Forum: Wissenschaft
Friedensnobelpreis für OPCW: Der Sünde müde
AP

Gleich mehrere Nobelpreisträger haben an der Entwicklung von Chemiewaffen mitgewirkt - nun geht der Friedensnobelpreis an Kontrolleure, die solche Kampfstoffe vernichten. Die Auszeichnung zeigt, wie nah Ruhm und Schande beieinander liegen.

Seite 1 von 7
quidam2012 11.10.2013, 19:01
1.

Das ist doch ein Witz, was haben die den für den Frieden getan? Das Morden geht doch weiter!Das ganze ist doch absurd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 11.10.2013, 19:03
2.

Gegen Chemiewaffen hätte man auch nächstes Jahr ein Zeichen setzen können. Bei Edward Snowden hat man die Chance vertan. Aber vermutlich sitzen in der schwedischen Kommission nur alte Männer ohne Sinn für die wirklich wichtigen Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 11.10.2013, 19:19
3. Ziemlicher Quatsch

Die Vernichtung der Chemiewaffen war rein politisch motiviert. Assads Chemiewaffen waren ein Garant dafür dass Israel und Konsorten sein Land nicht angreifen werden, sie fletschen die Zähne aber schon lange auf Syrien und Iran. Bedrohlich für Syrien wird es wirklich wenn keine Chemiewaffen da sind und sie praktisch wehrlos sind. Dann werden sie erst platt gemacht. Und dafür ist natürlich ein Friedensnobelpreis völlig daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keery 11.10.2013, 19:19
4. Scheinheilig

Das groteske ist doch bei allen Waffenentwicklungen, das vorneherum Friedenswillen geheuchelt wird und hintenrum mit den Waffen und ihrer Wirkung größte Geschäfte gemacht werden. Die zerstören ja nicht nur Leben sondern auch Infrastruktur, die man dann wieder aufbauen kann bzw. muss, was gut für die Auftragslage ist.
Fragwürdig auch, dass in der Organisation 189 Mitglieder sind, darunter sicherlich auch Deutschland, das noch bis vor kurzem zur Herstellung der Waffen notwendige Chemikalien ins Land brachte. Was für eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faxrolle 11.10.2013, 19:19
5.

Angestellte, die ihre, mitunter gefährliche, Arbeit machen, bekommen einen Nobelpreis.

Wo bleibt der Nobelpreis für Feuerwehrleute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahadur 11.10.2013, 19:25
6. Snowden

Wir sind uns absolut sicher, dass dieser Mann noch seinen Preis bekommt. Jeder bekommt das was er verdient und mancher ist regelrecht überrascht von dem was auf ihn zukommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jachte 11.10.2013, 19:30
7.

Zitat von quidam2012
Das ist doch ein Witz, was haben die den für den Frieden getan? Das Morden geht doch weiter!Das ganze ist doch absurd!
ja, ein witz ist das! leider kein guter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bad_Species 11.10.2013, 19:33
8. Ein bisschen viel verlangt

Das Dua-Use-Argument sticht nicht. Man kann von Forschern nicht verlangen, sich immer aller möglichen Konsequenzen ihrer Enddeckungen bewusst zu sein, und sie in Zweifelsfall nicht zu veröffentlichen.
Wenden wir das Prinzip doch zum Spaß mal auf den Faustkeil oder das Feuer an (und deren Erfinder waren nach heutiger Definition nicht mal Menschen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spielerisch 11.10.2013, 19:34
9. Die Wissenschaft-Welt kann sehr hart sein.

Zitat von sysop
Gleich mehrere Nobelpreisträger haben an der Entwicklung von Chemiewaffen mitgewirkt - nun geht der Friedensnobelpreis an Kontrolleure, die solche Kampfstoffe vernichten. Die Auszeichnung zeigt, wie nah Ruhm und Schande beieinander liegen.
Sehr geehrter Markus Becker,

"Die Wissenschaft muss sich ihrer Verantwortung bewusst sein." -Sehr schön gesagt, ist es leider bei den wenigen Wissenschaftlern der Fall.

Ich habe einen genialen und auch verantwortungsvollen Wissenschaftler kennen lernen dürfen, und, weil er sich seinen wissenschaftlichen, ethischen Idealen um jeden Preis treu blieb, musste er mit nur 43 Jahren sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7