Forum: Wissenschaft
Friedensnobelpreis für OPCW: Der Sünde müde
AP

Gleich mehrere Nobelpreisträger haben an der Entwicklung von Chemiewaffen mitgewirkt - nun geht der Friedensnobelpreis an Kontrolleure, die solche Kampfstoffe vernichten. Die Auszeichnung zeigt, wie nah Ruhm und Schande beieinander liegen.

Seite 2 von 7
rics 11.10.2013, 19:34
10. Ah ja

ist ein Deutscher im Grunde wieder an allem schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SmilinSam 11.10.2013, 19:40
11.

Das Elementare Problem an Ironie ist nicht das die Leser zu dumm sind sie zu verstehen, sondern das es Foristen gibt die ernsthafte Statements abgeben die wie Ironie klingen. So kommt man nicht umhin alle Statements ernst zu nehmen. Daher:
"Bei Edward Snowden hat man die Chance vertan. Aber vermutlich sitzen in der schwedischen Kommission nur alte Männer ohne Sinn für die wirklich wichtigen Dinge."
What the fuck....
Man kann drüber reden das Snowden auch den Preis verdient hätte. Aber Chemiewaffen unter dem Schlaglicht des Angriffs in Syrien von der Liste der "wirklich wichtigen Dinge.", zugunsten eines Datenskandals zu streichen... meine Güte.
Ja Datenschutz ist wichtig. Menschenleben auch.
Was wiegt mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rinax 11.10.2013, 19:43
12.

ich hätte Snowden den Preis verliehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunkR 11.10.2013, 19:49
13. Kurios

Zitat von sysop
Gleich mehrere Nobelpreisträger haben an der Entwicklung von Chemiewaffen mitgewirkt - nun geht der Friedensnobelpreis an Kontrolleure, die solche Kampfstoffe vernichten. Die Auszeichnung zeigt, wie nah Ruhm und Schande beieinander liegen.
Wenn die den Friedensnobelpreis bekommen haben, hat Assad nicht zufälligerweise den Chemieniobelpreis bekommen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soreli 11.10.2013, 19:50
14.

Zitat von SmilinSam
What the fuck.... Man kann drüber reden das Snowden auch den Preis verdient hätte. Aber Chemiewaffen unter dem Schlaglicht des Angriffs in Syrien von der Liste der "wirklich wichtigen Dinge.", zugunsten eines Datenskandals zu streichen... meine Güte. Ja Datenschutz ist wichtig. Menschenleben auch. Was wiegt mehr?
Wenn die syrischen Chemiewaffen und dieses ganze Schmierentheater des amerikanischen Regimes auch nur das allergeringste mit dem abgeblasenen Völkermord 4.0 (nach Afghanistan, Irak und Libyen) zu tun hätte, hätte man die jetzigen Preisträger vielleicht einmal lobend erwähnen können, aber nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masseur81 11.10.2013, 19:52
15. Gott sei Dank

GsD nicht Malala. Ansonsten wäre sie auf einer Stufe gestellt mit Obama. Das wäre ihr nicht würdig gewesen.
Diese Leute können sich gerne zum Barrack dazugesellen. Und dieser Nobelpreis ist ein Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milmo 11.10.2013, 19:52
16. Snowden? Keine Chance!

Zitat von Newspeak
Gegen Chemiewaffen hätte man auch nächstes Jahr ein Zeichen setzen können. Bei Edward Snowden hat man die Chance vertan. Aber vermutlich sitzen in der schwedischen Kommission nur alte Männer ohne Sinn für die wirklich wichtigen Dinge.
Ein Verräter, der sich an ein im Westen vielgescholtenes und in den Medien wegen seiner rigiden Haltung gegenüber Schwulen kritisiertes Regime ranwanzt, kommt als Nobelpreisträger sicherlich nicht in Betracht. Ob dies für eine bislang unbekannte UNOabteilung gilt, die zuletzt als Spielball zwischen Russen und Amerikanern hin- und hertrudelte, ist dann auch gleich die nächste Frage. Wie so oft gilt: wo kein politischer Wille ist, finden UNO und Co. auch keinen Weg. Die Preisträger haben jedenfalls bislang keinen Konflikt verhindert. Vielleicht wollten die "alten Männer" das Verhalten der Russen im Syrienkrieg belohnen.

Übrigens: Der Preis wird lediglich in Zentraleuropa mit einer Selig- oder besser noch Heiligsprechung gleichgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bad_Species 11.10.2013, 19:58
17. Meine Herren...

...sind die Kommentare alle negativ. Na dann will ich mal eine Lanze für die Chemiewaffeninspektoren brechen.
Die Jungs machen eine extrem wichtige, schwierige und komplexe Arbeit. Wenn es noch Überlebende des 1. WKs geben würde, würden sie mir zustimmen.
Aber hey, fragen wir doch einfach die überlebenden Kinder von Damaskus, ob die Leute die verhindern, dass so etwas jemals wider anderen Kindern widerfährt einen Preis verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColoradoAvalanche 11.10.2013, 19:58
18. Farce!

Der Friedensnobelpreis ist zur Farce verkommen, einzig der Preis für die EU wird seiner Bedeutung gerecht. Alle anderen Träger der letzten Jahre kamen aus der Tagespolitik und der Nobelpreis soll herausragende Leistungen ehren und nicht Politik beeinflussen oder gar vorwegnehmen (wie bei Obama ist er damit grandios gescheitert).
Den Preis hätten eher Helmut Kohl oder eine Repräsentant der Proteste in der ehemaligen DDR verdient, auch Personen wie Bill Clinton (Frieden von Dayton) wäre ein besserer Preisträger gewesen. Sehr Schade, man hat sich zur Hure der Medien degradieren lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 11.10.2013, 19:58
19. Vorbei

Zitat von sysop
Gleich mehrere Nobelpreisträger haben an der Entwicklung von Chemiewaffen mitgewirkt - nun geht der Friedensnobelpreis an Kontrolleure, die solche Kampfstoffe vernichten. Die Auszeichnung zeigt, wie nah Ruhm und Schande beieinander liegen.
Mal nix für ungut, aber seit wer sollte denn sei Obama den Friedensnobelpreis noch irgendwie ernst nehmen? Man fühlt sich doch als Preisträger eher beleidigt. Hauptsache, sie haben wieder wen gefunden, der unerreichbar war und sich nicht wehren konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7