Forum: Wissenschaft
Friedliche Nutzung: Drohnen sollen Killer-Image verlieren
REUTERS /General Atomics

Drohnen sind als Kriegswerkzeug berüchtigt und als Spione gefürchtet. Doch sie können noch viel mehr. Die Branche will nun den zivilen Nutzen der Geräte herausstellen.

Seite 1 von 2
Lankoron 16.05.2014, 19:48
1. Warum sollten

denn staatliche Dienste billige Luftbilder von meinem Grund und Boden bekommen? Regeln wären einfach: nur anlassbezogene Einsätze, keine Speicherung von unrelevanten Bildern, Mindestflughöhen, gesperrte Lufträume. Aber dank "Antiterrormassnahmen" wird sich ja schon Punkt 1 nicht durchsetzen. So langsam sollte jedem klar werden, dass alQuaida mit dem 11. September 2001 gewonnen hat: Aufgabe der Bürgerrechte, Folter, keine geregelten Gerichtsverfahren, Überwachung, Ausspähung, Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 16.05.2014, 19:49
2. Peinlich!

Wer jemals diese Messeveranstaltungen besucht hat und GoGo Girls in Hotpants beobachten durfte, wie sie die neuste "intelligente" Rakete oder sonstiges Kriegsgerät anpriesen, der dürfte solche Werbung für "zivile" Nutzung als das erkennen, was sie ist: Peinliche Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepomuk23 16.05.2014, 19:53
3. Verbrecherjagd

Die bösen Verbrecher zu jagen hat zwar noch ein positives Image, doch wer macht denn die Verbrecher zu dem was sie sind - Gesetze. Und die werden doch zur Zeit nach Wunsch der Mächtigen zusammengezimmert, geduldet vom Wahlvieh, Desinteresse auf allen Kanälen. In den USA gibt es inzwischen eine richtige Gefängnisindustrie. Diese braucht ständig neue Sklaven - three Strikes and you are out sag ich nur. Schöne neue Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 16.05.2014, 19:57
4. man kann denen ja wie bei den wirbelstuermen ueblich

nette namen geben... helga, siggi, angela oder heidi ... sie wirken dann sehr menschlich .. die boesen .. dann jack, barack und die sehr boesen .. iwan und wladimir.. etc ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hangul 16.05.2014, 19:59
5. Technology

setzt sich ueber Exekutive hinweg, Exekutive setzt sich ueber Judikative hinweg?

Spinnen die alle? Niemals duerften solche Geraete mit autonomen Schussbefehlen ausgestattet werden. Das ist Mord, ob Frieden oder Krieg und alle verantwortlichen sind des Mordes schuldig.

Begreift das niemand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euroman 16.05.2014, 20:07
6.

Hat man ja häufig, das zunächst militärisch genutztes know-how dann auch in den zivilen Bereich geht.

Man könnte nat. dasselbe auch erreichen, wenn man gleich in ziviles Zeuch investieren würde. Aber bei einem solchen Verteidgungsetat wie dem der USA läuft die Sache meist umgekehrt.

Ansonsten sollen mir zivile Drohnen so recht sein wie andere Systeme, die ohne direkte menschl. Steuerung auskommen, etwa Metro ohne menschl. "Steuermann"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FloatingTom 17.05.2014, 10:13
7. Was ist so schwierig?

Warum verordnet man den Drohnen nicht klare Verhaltensregeln und einen Warn-Beacon? Damit wäre der Luftverkehr zwar nicht notwendiger Weise einfacher aber doch wenigstens sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanoh 17.05.2014, 12:49
8. Glücklich mit Drohnen?

Zitat von sysop
Drohnen sind als Kriegswerkzeug berüchtigt und als Spione gefürchtet. Doch sie können noch viel mehr. Die Branche will nun den zivilen Nutzen der Geräte herausstellen. ....Drohnen, so lautet die Botschaft, tun Gutes.
Nach einem Beitrag küzlich hier zu Drohnen, dieser lautete:

"Weltgrößte Drohnenmesse: Der ferngesteuerte Tod"

Quelle:http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-969070.html

Nun frage ich mich , was dürften wohl nun weitere Gründe dazu sein?

Drohnen, so lautet hier die Botschaft nun auf einmal, tun "Gutes".

Deswegen freut sich mein Nachbar im Garten, über meine Drohne?

Eben, da wir in einer tollen und freien Welt leben!

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 17.05.2014, 18:07
9. Zugegeben ...

Zitat von sysop
Drohnen sind als Kriegswerkzeug berüchtigt und als Spione gefürchtet. Doch sie können noch viel mehr. Die Branche will nun den zivilen Nutzen der Geräte herausstellen.
Vor kurzem war zu lesen und zu staunen, wie die deutsche Polizei es fertig bringt, mehrere flüchtige Straftäter in deren Fahrzeug mit acht (!!!) Streifenwagen zu verfolgen ... und zu verlieren. Auch ein hinzugezogener Hubschrauber konnte nichts beitragen und muste sich in die Versagertruppe einreihen. Okay, vielleicht wäre hier eine Drohne erfolgreicher gewesen, vielleicht auch nicht. Wie bei allem technischen Spielzeug gilt, der Mensch ist der entscheidende Faktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2