Forum: Wissenschaft
Frühes Universum: Forscher lösen Rätsel um älteste massive schwarze Löcher
John Wise

Schon kurz nach dem Urknall bildeten sich gigantische schwarze Löcher. Nun haben Forscher eine mögliche Antwort darauf, wie die Massefresser so schnell wachsen konnten.

Seite 3 von 7
Myrlin 26.01.2019, 05:07
20. Also

Zitat von kickaha74
Vor 13 Mrd Jahren waren alle Objekte im Universum näher beeinander. Sie sendeten Licht aus, dass 13 Mrd Jahre unterwegs war und natürlich einem Beobachter heute das Objekt zeigt, wie es vor 13 Mrd Jahren aussahe. Dabei legte das Licht aufgrund der Expansion des Raumes eine Strecke von knapp 29 Mrd Lichtjahren zurück.
Also beträgt die LG 29/13 × derzeitige LG-Geschwindigkeit unter Berücksichtigung der Raumexpansion?
Und wieso ist sie jetzt Konstant?
Existiert jetzt KEINE Raumexpansion mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 26.01.2019, 06:06
21. Unsinnige Fragen

Selbst unsinnige Fragen haben ihren Bezug zur Wissenschaft und zur Physik, sowie zum Unterschied zwischen Wissenschaft und Physik!

Unsinnige/Sinnige Fragen:
Wie Gross ist ein Quant?
Ist seine Grösse veränderlich? => Verändert es seine Energiedichte/Frequenz/Massedichte?
Wenn beim Big Bang andere Naturgesetze herschten, der Big Bang aber reproduzierbar an der 'Aussenkante' unseres Universums immer wieder aufs neue geschieht (Entstehung neuer Schwarzer Löcher und Galaxien/neuer 'Materie') existieren diese anderen Naturgesetze immer noch in unserem Universum? => Und wie ist der Übergang von den 'einem Naturgesetz' zum 'anderem Naturgesetz'?

Es gibt viele solche Fragen!

Sie entstehen aus Wissenschaftlichen/Physikalischen Wiedersprüchen!

Ein Wissenschaftler kann damit umgehen!
Ein Physiker nicht!

Die 'Wahrheit' entsteht immer erst bei Lösung von Wiedersprüchen!
Solange wir Wiedersprüche haben, haben wir keine 'endgültige Wahrheit'!
Wer aber besitzt die bessere 'herangehensweise' zur Lösung von Wiedersprüchen?
Der Physiker oder der Wissenschaftler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 26.01.2019, 06:18
22. Schwarzkörper?

Zitat von permissiveactionlink
Ich bin untröstlich, dass Sie das verwirrt werte Cindy, aber die Existenz einer allgegenwärtigen, im gesamten Universum in erster Näherung gleichstarken Hintergrundstrahlung ist kein Widerspruch zu der Tatsache, dass das Universum einen sehr viel größeren Durchmesser besitzt als 2*13,6 Milliarden Lichtjahre. Das sind ja auch zwei Paar Schuhe : Der Mikrowellenhintergrund war schon 380.000 Jahre nach dem Urknall überall im Universum vorhanden, kurz davor noch nirgendwo ! Hier geht es aber um das Licht, welches von diskreten Galaxien abgestrahlt wurde. Stellen Sie sich unser Universum als tiefschwarze Blase vor, die sich nach dem Urknall ausdehnt. 380.000 Jahre nach dem Knall wird die gesamte Oberfläche der Blase schlagartig gleißend hell, weil die Atomkerne (vorwiegend Protonen) und Elektronen zu Atomen zusammenfinden. Das Universum entspricht da einem Schwarzkörper der Temperatur 3000K. In den folgenden 13,5 Milliarden Jahren expandiert die Blase extrem, und der Durchmesser ist so groß, dass uns Licht von den entferntesten Enden gar nicht errreicht haben kann, denn die sind weiter weg als 13,5 Milliarden Lichtjahre. Das gleißend helle Licht, das damals schon überall war, ist es aber immer noch ! Allerdings hat sich die Wellenlänge dieses Lichtes durch die Ausdehnung des Weltalls in den letzten 13,5 Milliarden Jahren so vergrößert, dass wir (und jeder andere irgendwo im Universum) dieses Licht heute als Mikrowellenstrahlung eines Schwarzkörpers mit 2,727 K auffangen können, für dessen Nachweis Arno Penzias und Robert WoodrowWilson 1978 den Nobelpreis für Physik erhielten. Die Rotverschiebung des Mikrowellenhintergrundes beträgt z=1089, die der hier untersuchten Quasare vielleicht bei z=10, zumindest die Größenordnung sollte stimmen. Widerspruch aufgelöst ?
Alle Sonnensysteme einer Galaxie drehen sich um das in ihnen befindliche Schwarze Loch!
Scheint aber keinen Einfluss auf die Grösse der Sonnensysteme zu haben, der eigentlich mit dem Abstand zum SL relatieren müsste.
Auch der Vorgang 'Eindringen Planet/Sonne/Sonnensystem' INS SL wirft unlösbare Fragen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 26.01.2019, 09:25
23. Das

Zitat von practicus
wurde da überhaupt nichts! Die Wissenschaftler haben ledigkich ein mathematisches Modell gefunden, das nicht mit gesicherten Erkenntnissen kollidiert, wenn bestimmte vorausgesetzte Annahmen richtig sein sollten - für die dasselbe gilt! Das ist wissenschaftliche Effekthascherei wie alle sonstigen Theorien, die niemals überprüfbar sein werden.... Ich empfehle der Redaktion nachdrücklich Sabine Hossenfelders Buch "Das häßliche Universum" als Pflichtlektüre, bevor solche ausgesprochen dumme Artikel in der Laienpresse veröffentlicht werden!
Das Buch ist jetzt schon auf meiner 'to-buy-Liste'.
Endlich mal (Aus meiner Sicht) vernünftige Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 26.01.2019, 10:11
24. #13,14, kickaha74

Unstrittig ist aber wohl folgendes : ganz egal wo sich der Quasar heute befindet, und wie schnell er sich im Augenblick von uns fortbewegt, sein Licht war 13 Milliarden Jahre zu uns unterwegs und hat in dieser Zeit 13 Milliarden Lichtjahre zurückgelegt; wie stark der Raum ausgedehnt wurde äußert sich ja gerade darin, wie rotverschoben die Strahlung bei uns ankommt Die überlichtschnelle Expansion der Teile des Universums, die für uns unsichtbar sind und bleiben hatte ich kurz erwähnt. Meine Skepsis (von Kritik an der Veröffentlichung der Astronomen selbst war nie die Rede) ergibt sich aus der fundamentalen Eddington-Grenze, die prinzipiell ja auch für extrem akkretierende schwarze Löcher gilt, und aus der bisher völlig nebulösen, mit nichts bewiesenen Existenz dunkler Materie, wie in meinem Beitrag erwähnt. Was mir fehlt, ist eine physikalische Erklärung dafür, wie etwas, das bisher noch nie nachgewiesen wurde, und dessen Existenz nur angenommen wird, auch wenn die Gründe für diese Annahme sehr nachvollziehbar sind, das bestehende und theoretisch berechenbare Eddigton-Limit so verschieben kann, dass sogar die Sternentstehung übergangen wird. Gesunder Skeptizismus gehört zur Naturwissenschaft. Die absolute Wahrheit hingegen beanspruche ich in meinen Beiträgen für mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 26.01.2019, 10:41
25. Meinen Respekt

Zitat von permissiveactionlink
Unstrittig ist aber wohl folgendes : ganz egal wo sich der Quasar heute befindet, und wie schnell er sich im Augenblick von uns fortbewegt, sein Licht war 13 Milliarden Jahre zu uns unterwegs und hat in dieser Zeit 13 Milliarden Lichtjahre zurückgelegt; wie stark der Raum ausgedehnt wurde äußert sich ja gerade darin, wie rotverschoben die Strahlung bei uns ankommt Die überlichtschnelle Expansion der Teile des Universums, die für uns unsichtbar sind und bleiben hatte ich kurz erwähnt. Meine Skepsis (von Kritik an der Veröffentlichung der Astronomen selbst war nie die Rede) ergibt sich aus der fundamentalen Eddington-Grenze, die prinzipiell ja auch für extrem akkretierende schwarze Löcher gilt, und aus der bisher völlig nebulösen, mit nichts bewiesenen Existenz dunkler Materie, wie in meinem Beitrag erwähnt. Was mir fehlt, ist eine physikalische Erklärung dafür, wie etwas, das bisher noch nie nachgewiesen wurde, und dessen Existenz nur angenommen wird, auch wenn die Gründe für diese Annahme sehr nachvollziehbar sind, das bestehende und theoretisch berechenbare Eddigton-Limit so verschieben kann, dass sogar die Sternentstehung übergangen wird. Gesunder Skeptizismus gehört zur Naturwissenschaft. Die absolute Wahrheit hingegen beanspruche ich in meinen Beiträgen für mich nicht.
Für ihre Worte.
Skepsis (Zweifel) ist die Grundlage der Wissenschaft.

Die Wahrheit existiert erst, wenn alle Wiedersprüche gefunden wurden und durch eine Theorie Restlos aufgeklärt wurden sowie alle Fakten/Phänomene innerhalb dieser Theorie komplett und ohne Lücken verknüpft wurde.

Davon sind wir sowas von entfernt!

Aber ich möchte mal eine andere und sehr ironische Interpretationsgleichheit aufzeigen!

So wie ich die Realität beurteile, ist der Raum unseres Universums Photonisch.
Die Quantenphysik behauptet garnicht das Gegenteil, nur die Quantenphysiker!
Gucken sie sich mal das Weltliniendiagramm an.

Die Verknüpfung zwischen Raum und Zeit geschieht hier mit einer 45°-Photonenlinie, Photon ist Zeitlos, Überall, an jedem Ort gleich.
Die Quantentheorie behauptet also genau das, was ich auch behaupte. Nur die Quantenphysiker wissen das noch nicht!

Wollen sie einen 'Beweis'?

Hätte Photon tatsächlich verschiedene Frequenzen, müsste darauf Rücksicht genommen werden, und die jeweiligen Quantenberechnungen unter Berücksichtigung verschieden möglicher Photonfrequenzen durchgeführt werden!
Das tun die aber nicht!
In der Lorentz-Funktion ist davon auch nichts!

Komisch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 26.01.2019, 10:52
26. Rotlichtverschiebung!

Zitat von permissiveactionlink
Unstrittig ist aber wohl folgendes : ganz egal wo sich der Quasar heute befindet, und wie schnell er sich im Augenblick von uns fortbewegt, sein Licht war 13 Milliarden Jahre zu uns unterwegs und hat in dieser Zeit 13 Milliarden Lichtjahre zurückgelegt; wie stark der Raum ausgedehnt wurde äußert sich ja gerade darin, wie rotverschoben die Strahlung bei uns ankommt Die überlichtschnelle Expansion der Teile des Universums, die für uns unsichtbar sind und bleiben hatte ich kurz erwähnt. Meine Skepsis (von Kritik an der Veröffentlichung der Astronomen selbst war nie die Rede) ergibt sich aus der fundamentalen Eddington-Grenze, die prinzipiell ja auch für extrem akkretierende schwarze Löcher gilt, und aus der bisher völlig nebulösen, mit nichts bewiesenen Existenz dunkler Materie, wie in meinem Beitrag erwähnt. Was mir fehlt, ist eine physikalische Erklärung dafür, wie etwas, das bisher noch nie nachgewiesen wurde, und dessen Existenz nur angenommen wird, auch wenn die Gründe für diese Annahme sehr nachvollziehbar sind, das bestehende und theoretisch berechenbare Eddigton-Limit so verschieben kann, dass sogar die Sternentstehung übergangen wird. Gesunder Skeptizismus gehört zur Naturwissenschaft. Die absolute Wahrheit hingegen beanspruche ich in meinen Beiträgen für mich nicht.
Fixiert man einen Mess-sensor auf ein sich entfernendes oder annäherndes Objekt, verschiebt sich durch die Bewegung der Anteil des Objektes an einer 'Kugeloberfläche' aus Sicht des Mess-sensors und dadurch steigt/fällt die Wirkung des Frequenzunterschiedes in Bezug auf das Emmisions-Reemmisions-Prinzipes welches eine Änderung der Eigenrotation der Atome/Moleküle nach sich ziehen müsste, AUS DEM DER MESS-SENSOR BESTEHT!
Vielleicht sollte man sich das mal durch den Kopf gehen lassen und diese Beeinflussung Messtechnisch erfassen/Korrigieren?
Für manche ist es schwer, sich immer ALLEN physikalischrelevanten Gegebenheiten bewusst zu sein!
Wäre eine Idee, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 26.01.2019, 10:55
27. Wenn kurz nach dem Urknall,

riesige Schwarze Löcher entstanden sind, dürfte es das Universum gar nicht geben .... Es wäre „ aufgefressen“ worden. Oder wie soll man diese Theorie verstehen.

Oder war es nicht vor dem Urknall ein riesiges Schwarzes Loch , das sich dann entladen hat - dem Urknall. Würde auch erklären , woher Mrd von Galaxien aus einem kleinen Urknall kommen. Soviel Masse kann nun nicht einfach aus dem Nichts kommen. Ach heute mach ich mal nen Urknall in das weite freie Universum hinaus.Nach dem Knall ist auch immer vor dem Knall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland51 26.01.2019, 13:53
28.

Zitat von Myrlin
Ein Wissenschaftler kann damit umgehen! Ein Physiker nicht! Die 'Wahrheit' entsteht immer erst bei Lösung von Wiedersprüchen! Solange wir Wiedersprüche haben, haben wir keine 'endgültige Wahrheit'! Wer aber besitzt die bessere 'herangehensweise' zur Lösung von Wiedersprüchen? Der Physiker oder der Wissenschaftler?
Wie oft sind sie denn am Physik-Diplom gescheitert, daß sie derartig Animositäten auf diesen Berufstand entwickelt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kickaha74 26.01.2019, 16:08
29. Grundlagen?

Zitat von Myrlin
Also beträgt die LG 29/13 × derzeitige LG-Geschwindigkeit unter Berücksichtigung der Raumexpansion? Und wieso ist sie jetzt Konstant? Existiert jetzt KEINE Raumexpansion mehr?
Ich empfehle Ihnen dringend, sich zunächst mit den Grundlagen zu beschäftigen, bevor Sie Ihre "Theorien" zum Besten geben. Beschäftigen Sie sich mal mit der FLRW-Metrik, mit der man die Expansion eines Universums wie unserem beschreibt. Dann erledigen sich auch ihre Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7