Forum: Wissenschaft
Frühmenschen: Forscher simulieren Neandertaler-Hirnwachstum

Es kommt nicht immer auf die Größe an - das gilt auch fürs Gehirn. Neandertaler hatten zwar ein ähnlich großes Denkorgan wie*moderne Menschen, genauso schlau waren sie aber wohl nicht.*Eine Studie zeigt jetzt: Den Frühmenschen fehlte ein wichtiger Schritt in der Gehirnentwicklung.

Seite 1 von 2
sic tacuisses 09.11.2010, 09:47
1. Warum denn diese Simulation ??

Zitat von sysop
Es kommt nicht immer auf die Größe an - das gilt auch fürs Gehirn. Neandertaler hatten zwar ein ähnlich großes Denkorgan wie*moderne Menschen, genauso schlau waren sie aber wohl nicht.*Eine Studie zeigt jetzt: Den Frühmenschen fehlte ein wichtiger Schritt in der Gehirnentwicklung.
G.W.Bush und Millionen Amis leben doch nicht auf dem Mond.
Da kann man das in realo studieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huuhbär 09.11.2010, 09:49
2. Für das mehr Hirnleistung ...

schafft sich der moderne Mensch trotz mehr Inteligenz selbst ab. Ich gebe der Menscheit maximal noch 10.000 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tony 09.11.2010, 10:27
3. Masse nicht gleich Klasse !!

Das "beste" Gehrin haben z.Z. Die (Raben-)Vögel.

Verdammt klein und verdammt effektiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 09.11.2010, 10:35
4. Roth-Grüner Rassismus

Zitat von sic tacuisses
G.W.Bush und Millionen Amis leben doch nicht auf dem Mond. Da kann man das in realo studieren.
in Reinkultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schw 09.11.2010, 10:44
5. Nur noch Rundköpfe?

Zitat von sysop
Es kommt nicht immer auf die Größe an - das gilt auch fürs Gehirn. Neandertaler hatten zwar ein ähnlich großes Denkorgan wie*moderne Menschen, genauso schlau waren sie aber wohl nicht.*Eine Studie zeigt jetzt: Den Frühmenschen fehlte ein wichtiger Schritt in der Gehirnentwicklung.
Zitat Spiegel-Online:
“Sowohl Neandertaler als auch Homo sapiens haben bei der Geburt längliche Schädel mit etwa gleich großen Gehirnen. Im Laufe des ersten Lebensjahres entwickelt sich bei modernen Menschen dann die charakteristisch runde Schädelform.”

Mit solchen und ähnlichen “Befunden” wird eine Entwicklungsgeschichte des Menschen konstruiert. Und das Publikum nimmt dies zumeist gleichgültig hin. Menschen mit länglichen Schädeln gibt es besonders bei negriden Völkern. Dass deren geistigen Fähigkeiten denen der “Rundköpfe” unterlegen sind, wird wohl niemand behaupten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 09.11.2010, 10:51
6. Hirnwachstum - Auf Thema antworten

Bin immer misstrauisch, wenn im Zusammenhang mit historischen oder prähistorischen Entwicklungen von "besser" oder "schlechter" gesprochen wird.
Ich glaube, jeder, der das tut und wirklich glaubt, "gestern" war's schlechter und "morgen" wird's besser, ist schon von der Reklame a la "jetzt noch besser" verblödet.

Ich glaube, es handelt sich sowohl in der Biologie als auch in der Gesellschaft einfach um Anpassungsvorgänge. Wenn die Neandertaler plötzlich vor dem Säbelzahntiger standen, war der Versuch nicht hilfreich, das Problem totzuquatschen wie bei Stuttgart21, und wenn wir uns in Gesellschaftseinheiten von 80 Millionen Deutschen bewegen, nützt es nichts, den Gruppenkonsens durch aufs-Maul-hauen herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Limelight 09.11.2010, 11:08
7. Sie sind ein...

Zitat von Huuhbär
schafft sich der moderne Mensch trotz mehr Inteligenz selbst ab. Ich gebe der Menscheit maximal noch 10.000 Jahre.
Optimist. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 09.11.2010, 11:33
8. oooo

Zitat von e.schw
Zitat Spiegel-Online: “Sowohl Neandertaler als auch Homo sapiens haben bei der Geburt längliche Schädel mit etwa gleich großen Gehirnen. Im Laufe des ersten Lebensjahres entwickelt sich bei modernen Menschen dann die charakteristisch runde Schädelform.” Mit solchen und ähnlichen “Befunden” wird eine Entwicklungsgeschichte des Menschen konstruiert. Und das Publikum nimmt dies zumeist gleichgültig hin. Menschen mit länglichen Schädeln gibt es besonders bei negriden Völkern. Dass deren geistigen Fähigkeiten denen der “Rundköpfe” unterlegen sind, wird wohl niemand behaupten wollen.
so ein schmarrn. der längliche schädel bei der geburt hat physikalische ursachen. sonst wäre die menschheit schon längst ausgestorben, weil ein rundschädel halt nicht so gut durch den geburtskanal paßt. die schädelkonstruktion ist genau aus diesem grund "weich" gehalten und wird erst im laufe der ersten lebensmonate rund (unabhängig von der nationalität) und erst im laufe des lebens verhärtet sich diese schädelkonstruktion immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifler001 09.11.2010, 11:54
9.

es ist doch noch gar nicht so lange her, daß man aus den Schädelformen ziemlich weitreichende Schlüsse zog. Kämpft gegen die Diskriminierung des Neandertalers! Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2