Forum: Wissenschaft
Fünfmal so groß wie Malta: 315 Milliarden Tonnen schwerer Eisberg bricht in Antarktis
NASA/OIB/Jeremy Harbeck/HANDOUT/EPA-EFE/REX

Immer wieder verliert die Antarktis Eis - dieser Brocken ist besonders groß. Eisberg D28 hat sich aber offenbar nicht wegen der Erderwärmung gelöst.

Seite 1 von 5
mynonys22 30.09.2019, 23:43
1. aha

jetzt ist es mal wieder nicht die Erderwärmung.... können sich die Forscher mal entscheiden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 30.09.2019, 23:53
2. Ich muss etwas schmunzeln.

Der Eisberg solle weiter beobachtet werden, damit er keine "Gefahr für die Schifffahrt" darstellt. So einen Eisberg von der dreifachen Größe Maltas kann man schonmal übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Curd42 01.10.2019, 00:31
3. "im Osten der Antarktis"

und wo liegt der Norden der Antarktis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 01.10.2019, 06:05
4.

Seit wann ist Malta eine Größeneinheit für Flächen? Ich kenne nur das Saarland als Vergleich!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000403839 01.10.2019, 06:40
5. Bitte

Der Südpol zerbricht! Der Südpol wälzt sein Eis aufgrund physikalischer Prozesse stetig um und es werden stets auch große Eisberge abgekalbt. Dass ein großer Tafeleisberg abbricht ist absolut nichts ungewöhnliches. Die Zeitungen machen da gerne ein großes Ereignis draus. Zusätzlich schwimmen diese Eisberge bereits im Wasser. Schmelzen diese passiert: gar nichts.

Im Laufe jedes Jahres wird - ähnlich wie am Nordpol - das Eis um die Antarktis nahezu komplett neu aufgebaut und verschwindet auch nahezu komplett! Also der Eismantel im Wasser um die Antarktis herum!

Das sind komplett normale geologische Prozesse. Dort beginnt jetzt der Sommer, demnächst wird es dort wieder komplett eisfrei sein. Also bitte bitte keine Panik!

Die neue deutsche Forschungsstation am Südpol steht auf Stelzen, die ausgefahren werden können. Das hat den Grund, dass man diese anheben kann und es auch muss. Das widerum hat den Grund, weil ehemalige Station inzwischen unter dem Eis aufgrund des Niederschlags begraben sind. Bisher ist da unten absolut alles in Ordnung.

Quelle: Prof. Dr. Jörn Thiede; (Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) am 19.11.2018

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingg 01.10.2019, 06:50
6.

Wow. Mal ein Beitrag der sich wissenschaftlich neutral anhört. Nicht alles ist einem Klimawandel geschuldet. Nicht alles ist antropogen. Klimawandel kann durchaus normal sein weil sich Klima immer wandelt. Wir sollten mal einen Medienwandel hervorrufen der bestimmt dann 100% antropogen ist damit man Berichterstattungen wieder blind glauben kann. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 01.10.2019, 08:10
7. Na wo schon?

Zitat von Curd42
und wo liegt der Norden der Antarktis?
Im Norden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 01.10.2019, 08:12
8. Heute Morgen hab ic him Rafdio gehört

Zitat von MarkusW77
Seit wann ist Malta eine Größeneinheit für Flächen? Ich kenne nur das Saarland als Vergleich!?
"so groß wie die Stadtfläche von London".

Daraus kann maj jetzt folgende Fomel ableiten:

"London = 5 * Malta "

Aber wo passt hier das Saarland noch rein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickidoro 01.10.2019, 08:41
9. Klimawandel in der antarktis

Dass aus dem schelfrig gelegentlich größere Flächen abbrechen und sich gaaanz langsam schwimmend auflösen kommt immer mal wieder vor. Das hat aber nichts mit der Antarktis als Festland ( sechster Kontinent ) zu tun, denn die dortige Eisfläche ist Kilometerdick und nimmt nicht ab. Selbst in der Dortigen Sommerzeit liegen die Temperaturen am Südpol immer unter Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5