Forum: Wissenschaft
Fukushima-Flüchtlinge: "Ihr könnt dort nicht mehr leben"
REUTERS

Lange hat die japanische Regierung beschwichtigt und den Fukushima-Opfern falsche Hoffnung gemacht - nun gibt erstmals ein hochrangiger Politiker zu: Eine Rückkehr in die radioaktiv verseuchte Heimat ist wohl ausgeschlossen. "Aber ihr bekommt Entschädigung."

Seite 4 von 22
Bäckergeselle 03.11.2013, 11:03
30. Nur eine Kleinigkeit

Zitat von ir²
Wird aber in der emotional und faktenfrei geführten Deutschen Atomdebatte nicht wahrgenommen...
Was auch gerne vergessen wird: gibt es da nicht dieses nette Abkommen zwischen UN/WHO und IAEO, welches erste dazu verpflichtet, sämtliche medizinische Veröffentlichungen zum Thema "Nuklear" ... vorher bei der Lobby-Organisation der Atomverdiener zur Genehmigung einzureichen?

Und mit Verlaub: eine Abschätzung der wirklichen Auswirkungen ist vielleicht in 25 Jahren möglich. Und wie weißt man bitte nach, dass der Krebs, den man sich eingefangen hat, weil man in San Francisco Sushi von einem Fukushima-verstrahlten Fisch gegessen hat ... durch Fukushima ausgelöst wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oeff 03.11.2013, 11:09
31. das ist nicht ganz richtig...

Zitat von gustavsche
Die Abfälle sind Abfälle, weil es die Politik so will. Sie könnten Rohstoff für eine neue Kraftwerksgeneration sein, aber man will es nicht, denn dann wäre ja die Endlagerfrage gelöst und die Grünen hätten ein Argument weniger. Außerdem fällt auch ohne Kernkraftwerke entsprechender Abfall an, nämlich in der modernen Medizin.
Jede Wiederaufbereitung erzeugt zusätzlichen radioaktiven Müll, weil die benötigten Chemikalien, danach auch radiaktiv verseucht sind. Und man setzt sehr viel Radioaktivität als Gase frei. La Hague läßt grüßen. Auch die Franzosen haben das nicht in Griff, sondern nehmen das einfach in Kauf. Leider verbrennt das erbrütete Plutionium nicht zu sauberer strahlungsfreier "Asche"
Und vorallem rechnet sich einfach nicht, weil neue Brennstäbe billiger sind.
Wenn Atomkraft man kaufmännisch bewertet, rechnet Sie auch sich nur, wenn die Betreiber sich nicht um die Endlagerung kümmern müssen, und die finanziellen Risiken bei Unfällen nicht tragen müssen.
Und selbst dann ist es fraglich. In Großbritannien werden für die neu geplanten AKW´s Abnahmepreise garantiert, die doppelt so hoch wie die Marktpreise sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiebetürverriegler 03.11.2013, 11:09
32. Gottseidank

Zitat von C. Schmidt
Das ist dann wohl eher eine politische Entscheidung. Von wenigen Hotspots abgesehen dürfte die Belastung des Großteils des Gebietes geringer sein als in vielen anderen (und dicht besiedelten) Orten auf der Welt. Im größten Teil der evakuierten Zone ist die radioaktive Belastung nicht höher als im Schwarzwald. Natürlich muss man auch schauen, was Spiegel Online schreibt und was der Politiker gesagt hat. Zwischen "Eine Rückkehr ist ausgeschlossen" im Teaser und "es werden nicht alle zurückkehren können" ist ja auch ein riesiger Unterschied.
ich wußte, dass die japanische Regierung mit ihren Aussagen falsch liegt. Danke, werter Forist. Sie haben mein Vertrauen in die Atomkraft wieder hergestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 03.11.2013, 11:10
33.

Zitat von ir²
Und?? Was produziert das, ausser Schlagzeilen in Deutschen Medien, an zusätzlichen Gefahren vor Ort?
Weiteres Spaltmaterial, dass noch länger gekühlt werden muss und noch mehr Strahlung, die eine Kontrolle der Reaktoren weiter verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwachewade 03.11.2013, 11:14
34.

nur Polemik auf beiden Seiten des Meinungsspektrums. Aber wo bleiben die belastbaren Fakten? Wie stark ist denn die Umgebung von Fukishima mit Radioaktivität belastet? Ist ein gesundes Leben möglich ja oder nein? Mit den meisten Kommentaren wird ma der Thematik nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meshada 03.11.2013, 11:15
35. optional

Zitat von
Es fehlt einfach der unhysterische und unverkrampfte Umgang mit Kritik an der Nuklearindustrie.
Absolut richtig. Die Hysterie der Befürworter nimmt ja langsam richtig verzweifelte Züge an.

Nochmal: Warum lebt ihr denn nicht in Fukushima, wenn doch alles so harmlos ist? Warum sehen selbst die Japaner das völlig anders als ihr?

Tja, so sind die hysterischen Nuklearindustrie-PR-Fuzzies halt drauf. Verzweifelt wird mit Lügen um sich geworfen, hysterisch wird alles attackiert, dass das heilige Dogma der perfekten Nuklearindustrie ankratzt.

Dummerweise wachen da langsam einige auf, eure lustige PR-Kampagne ist dabei, so richtig zu versanden. Schade aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 03.11.2013, 11:15
36. Und..

Zitat von solaris111
wäre das eine Option:Ansiedlung der Atomkraftbefürworter aller Länder um Fukushima mit kostenfreier Landverteilung
..kostenloser Belieferung mit Gemüse und Fisch aus dieser "völlig intakten"Region....;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 03.11.2013, 11:18
37. Nichts..

Zitat von ir²
Und?? Was produziert das, ausser Schlagzeilen in Deutschen Medien, an zusätzlichen Gefahren vor Ort?
..aber Ihre Aktien von RWE,E.on,Corleone&Banditen hier in D fallen mangels der "Melkkuh ATOM KW"ins bodenlose,gell?:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 03.11.2013, 11:19
38. Geldgeber

Zitat von ir²
Ein greenpeace Artikel und Interviews mit Sebastian Pflugbeil und Stephan Kurth vom Öko-Institut. Die UN sieht das zwar etwas anders:
Die Aussagen von "Experten" sollte man immer in Frage stellen. Die Meisten Experten bei Radioaktiver Strahlung sind Finanziell auf die Atommafia Angewiesen. Daher sagt kaum ein Experte etwas schlechtes zur Strahlung in Japan. Japan wird auf ähnlich Gesundheitliche Probleme haben wie nach den beiden Atombomben Abwürfe. Eher mehr Probleme, da die Atombomben weniger Strahlendes Material hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 03.11.2013, 11:25
39.

Zitat von Bäckergeselle
Was auch gerne vergessen wird: gibt es da nicht dieses nette Abkommen zwischen UN/WHO und IAEO, welches erste dazu verpflichtet, sämtliche medizinische Veröffentlichungen zum Thema "Nuklear" ... vorher bei der Lobby-Organisation der Atomverdiener zur Genehmigung einzureichen? Und mit Verlaub: eine Abschätzung der wirklichen Auswirkungen ist vielleicht in 25 Jahren möglich. Und wie weißt man bitte nach, dass der Krebs, den man sich eingefangen hat, weil man in San Francisco Sushi von einem Fukushima-verstrahlten Fisch gegessen hat ... durch Fukushima ausgelöst wurde?
Nennt sich Sievert. Sie sollten übrigens den Schwarzwald nie betreten, wenn Ihnen schon die Fukushima-verstrahlten Fische in San Francisco Angst machen...
Natrliche Umgebungsstrahlung in Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22