Forum: Wissenschaft
Fukushima: Kernschmelze offenbar schlimmer als befürchtet

Ungeachtet des nuklearen Desasters in Fukushima hält Japan an seinem Atomkurs fest: Die Regierung plant, heruntergefahrene AKW wieder in Betrieb nehmen, um Stromengpässe zu vermeiden. Derweil wurde bekannt, dass die Kernschmelze möglicherweise doch schlimmer war als bisher angenommen.

Seite 1 von 33
Darjaan 07.06.2011, 18:36
1.

nein, sehe ich überhaupt nicht so dass die Kernschmelze schlimmer als befürchtet ist...

jeder der 1+1 zusammenzählen kann, konnte sich denken was da abging und welche Auswirkungen auf Jahrzehnte und durchs Plutonium noch auf Jahrtausende noch haben wird... ist ja nicht so dass Plutonium nicht mehr hochgiftig ist, wenn bei einer Halbertszeit von 24 tausend jahren die Hälfte der radioaktiven Nuklide zerfallen ist...

wird vermutlich einige Hundertausend Jahre dauern bis der Dreck unbedenklich geworden ist...

nein, der Titel müsste lauten "Kernschmelze so wie angenommen... Lügen der Politiker, Schönschwätzer und Befürworter schlimmer als befürchtet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 07.06.2011, 18:41
2.

übrigens sehe ich noch Ranga Yogeshwar vor mir, wie er heruntergebetet hat dass das mit Tschernobyl nicht zu vergleichen wäre... jaja

jetzt haben wir Tschernobyl x3... nur weil wir nicht so schnell was abbekommen wie damals, dafür aber langfristig nachhaltiger und über viel mehr Quellen, macht es das nicht besser....

in Tschernobyl konnte man noch einen Sarkophag drüber basteln, auch wenn der nur 50 Jahre hält und man bis zum Ende vermutlich 100 Sarkophage braucht... wir dann mal das größte Gebäuder der Welt...


aber hier geht der ganze Rotz ins Meer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Bodendörfer 07.06.2011, 20:11
3. Stimmt

Zitat von Darjaan
nein, sehe ich überhaupt nicht so dass die Kernschmelze schlimmer als befürchtet ist... jeder der 1+1 zusammenzählen kann, konnte sich denken was da abging und welche Auswirkungen auf Jahrzehnte und durchs Plutonium noch auf Jahrtausende noch haben wird... ist ja nicht so dass Plutonium nicht mehr hochgiftig ist, wenn bei einer Halbertszeit von 24 tausend jahren die Hälfte der radioaktiven Nuklide zerfallen ist... wird vermutlich einige Hundertausend Jahre dauern bis der Dreck unbedenklich geworden ist... nein, der Titel müsste lauten "Kernschmelze so wie angenommen... Lügen der Politiker, Schönschwätzer und Befürworter schlimmer als befürchtet"
genau so wars und ist es immer noch, die Abwiegler und Gesundbeter sind nach wie vor unterwegs, Japan versucht das Problem ganz einfach auszusitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 07.06.2011, 20:14
4. Sparen!

Zitat von Bins
Nicht zu glauben, dass in Japan noch unbeirrbar an der Atomkraft festgehalten wird und kein Ausstiegsszenario diskutiert wird.
Immerhin wurden, falls ich mich richtig erinnere, erstmal Plaene fuer neue AKWs auf Eis gelegt.

Schade, wenn man, anstelle des Wiederanwerfens abgeschalteter Reaktoren, nicht versucht mit Energiesparmassnahmen ueber den Sommer zu kommen. Der Atomstromanteil an der Gesamt-Stromerzeugung ist doch nicht gewaltig - etwa mit der Situation in Deutschland vergleichbar. Die Bevoelkerung haette vielleicht sogar Verstaendnis dafuer. Die AKW-Betreiber wuerden allerdings weniger Geld einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 07.06.2011, 20:16
5.

Soso, es ist als '"möglich", dass der Brennstoff durch den inneren Reaktorbehälter hindurch auf den Boden des äußeren Sicherheitsbehälters getropft ist.'

Wenn ich mal kurz drüber nachdenke, dass anfangs immer alles nur "möglich" war, und sich später als sicher herausstellte, dann kann man also annehmen, das es passiert ist. Die Schmelze hat sich durchgeschmolzen und ist in das durch die Lecks im RDB ausgetretene Wasser gefallen. Das Wasser wurde gespalten und das entstehende Knallgas hat in einer gewaltigen Explosion das Reaktorgebäude gesprengt. Dabei ist etliches vom geschmolzenen Kern in die Umwelt gelangt. Deshalb auch die extremen Strahlungswerte, die jetzt zugegeben werden.

Der Drops ist also tatsächlich gelutscht.
Die TEPCO-Führung und die Regierung sollten gemeinsam Seppuku begehen. Oder kann man auch als Japaner sein Gesicht verlieren, wenn man nur an der Macht und den Fleischtöpfen bleiben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrytheeighth 07.06.2011, 20:19
6.

Zitat von Bins
und keinerlei Gefahr drohe, dass die Schmelze in den Untergrund gerät.
Stimmt immer noch. Das der Unfall kein Problem sei hat wohl nie jemand behauptet. Es ist aber genausogut kein Weltuntergang, wie es viele hier erwartet haben.

Wer nicht sofort in Panik ausbricht und ruft: Wir werden alle sterben, ist für sie also ein proletiger Relativierer?

Ist der Atomhysteriker die bessere Erscheinungsform?

Man kann sich dem Unfall in Fukushima, hervorgerufen durch ein Jahrhundertereignis, sehr sachlich nähern ohne in Hysterie oder Relativierung auszubrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reactor 07.06.2011, 20:33
7. Wer "Proletet" hier?

Zitat von Bins
Mein Gott. Wie haben die Atomjubler vor Wochen noch proletet, der Atomunfall sei kein Problem, da alles im Reaktordruckbehälter eingeschlossen sei und keinerlei Gefahr drohe, dass die Schmelze in den Untergrund gerät. Dummschwätzer und Relativierer wo man hinschaut. Meiner Meinung nach stehen die größten Schwierigkeiten und Gefährdungen noch bevor...... Nicht zu glauben, dass in Japan noch unbeirrbar an der Atomkraft festgehalten wird und kein Ausstiegsszenario diskutiert wird.
Also wenn ich Ihren Beitrag lese, dann weiss ich schon wer hier der "Prolet" ist.
Wer hat gesagt das Fukuchima "kein Problem" ist?????
Es wurde lediglich darauf hingewiesen das es keine Explosion ala "Tchernobyl" geben kann, da die Reaktoren fehlerfrei abschalteten. Alles andere konnte niemand wissen. Auch Sie nicht, Sie Schlauberger!!!
Verdrehen Sie hier nicht die Fakten. Sie machen sich naemlich laecherlich.
Selbstverstaendlich ist die Fukuchima Katastrophe sehr ernst. Da spielt es auch gar keine Rolle ob sie Pro- oder Anti Atom eigestellt sind.
Allerdings jetzt als Kurzschlussreaktion die Atomkraft zu verteufeln ist wirklich wie Sie es sagen "Dummschwaetzerei und Relativierung".
Wie waers denn mit dem Fakt das Tepco einfach zu nah am Wasser gebaut hat??? Das war naemlich der Grund fuer die Katastrophe und nicht das Kernkraftwerk selbst.
Bleiben Sie mal lieber bei den Fakten, anstatt hier auf billigste Weise Ihre Propaganda durchzuboxen.
Ich vermute sehr schwer das Sie ideologisch "hard-core" links-gruen eingestellt sind. Anders kann ich mir nicht vorstellen wie man solchen Unsinn schreiben kann.
Und was die Japaner angeht....die koennen wenigstens noch rational denken.
Was man von Deutschen "Panikmachern und irrationalen Waschlappen" leider nicht behaupten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf47 07.06.2011, 20:34
8. Wer hat weniger befürchtet ?

Professionelle Schönredner & PR-Beschwichtiger redeten die Katastrophe zu einer vernachlässigbaren Größenordnung herunter.
Wer Herrn Sailer in den ersten Tagen gut zugehört hatte, konnte wissen wie die Folgen sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 07.06.2011, 20:36
9. War zu erwarten

Zitat von sysop
Ungeachtet des nuklearen Desasters in Fukushima hält Japan an seinem Atomkurs fest: Die Regierung plant, heruntergefahrene AKW wieder in Betrieb nehmen, um Stromengpässe zu vermeiden. Derweil wurde bekannt, dass die Kernschmelze möglicherweise doch schlimmer war als bisher angenommen.
Hatte schon zu Beginn der Katastrophe, als bekannt wurde, dass alle Kühlmöglichkeiten ausgefallen waren, Brennstäbe frei lägen und die Betreiber hilflos bzw. konzeptlos wirkten (z.B. mit einem Hubschrauber etwas Wasser auf einen explodierten Block ungezielt abwarfen), das deutliche Gefühl, dass eine Kernschmelze stattfindet.
Mit etwas technischem Vorstellungsvermögen konnte man sich leicht ausrechnen, dass ein Reaktor, der immer noch 100-200 MW an Restwärme erzeugt, massiverer Kühlung bedarf, damit die Kernschmelze nicht eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33