Forum: Wissenschaft
Fund aus dem Zweiten Weltkrieg: Skelett im Garten von Günther Jauchs Restaurant entde
Jürgen Ritter/ imago images

Gärtner haben auf dem Grundstück einer Potsdamer Villa ein Skelett gefunden. In dem Bau betreibt Günther Jauch mit Star-Koch Tim Raue ein Restaurant. Der Fund ist jedoch allenfalls für Archäologen interessant.

spon_5112961 03.12.2019, 14:48
1. Mahlzeit...

...und guten Appetit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000151392 03.12.2019, 16:47
2. als Archaeologin findet

man immer mal Skelett teile. Das Spannende daran ist, dass man immer entscheiden muss, ob es aelter als 50 / 100 Jahre ist ..... die Gesetzgebung ist in allen Laendern verschieden . Der Artikel ist gut geschrieben - danke .... habe schon selber einige hier in Kapstadt gefunden .... alle wurden als archaeologische Funde eingestuft. Man ist immer ueberwaeltigt und ehrfuerchtig .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 03.12.2019, 17:34
3.

Zitat von spon_5112961
...und guten Appetit!
Bei Untersuchungen von alten Schlachtfeldern aus der Zeit Napoleons hat man sich gewundert, wo all die vielen Leichen geblieben sind. So wie ich gehört habe, wurden die Knochen gemahlen und auf die Felder gestreut. Vielleicht hätte man damals statt ‚für Gott und Vaterland‘ ‚für Gott, Vaterland und einer guten Ernte‘ sagen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_west 03.12.2019, 20:07
4.

Zitat von geotie1
Bei Untersuchungen von alten Schlachtfeldern aus der Zeit Napoleons hat man sich gewundert, wo all die vielen Leichen geblieben sind. So wie ich gehört habe, wurden die Knochen gemahlen und auf die Felder gestreut. Vielleicht hätte man damals statt ‚für Gott und Vaterland‘ ‚für Gott, Vaterland und einer guten Ernte‘ sagen sollen.
Menschliche Knochen sind auch nicht sehr stabil. Je nach Bodenbeschaffenheit und Klima geht der Zerfall recht schnell, habe ich gehört. Auch einer der Gründe, warum es so wenige Funde von Vormenschen gibt.
Dafür, dass wir auf der Erde umwelttechnisch einen riesigen Fußabdruck hinterlassen, ist unserer biologischer Abdruck geradezu lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 04.12.2019, 23:42
5.

Solange es kein Mitarbeiter vom Guide Michelin war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haichen 04.12.2019, 09:59
6. Wie alt mag hier der Autor sein?

"Damit sind die Knochen kein Fall für die Polizei, sondern allenfalls für Archäologen."
Das ist natürlich Unfug und Gedankenlos. Wie weiter unten auch erwähnt wird, kümmert sich die Kriegsgräberfürsorge um den Toten. Ich nehme mal an, das hier auch versucht wird die Angehörigen zu ermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 04.12.2019, 15:11
7.

Zitat von haichen
"Damit sind die Knochen kein Fall für die Polizei, sondern allenfalls für Archäologen." Das ist natürlich Unfug und Gedankenlos. Wie weiter unten auch erwähnt wird, kümmert sich die Kriegsgräberfürsorge um den Toten. Ich nehme mal an, das hier auch versucht wird die Angehörigen zu ermitteln.
Die Kriegsgräberfürsorge recherchiert zwar (wenn es sich z.B. um eine größere Zahl von Funden handelt, z.B. wenn es sich augenscheinlich um den Schauplatz einer bestimmten Schlacht, das Umfeld eines Kriegsgefangenenlagers, oder um den Ort von Massenerschiessungen, etc. handelt) die genauen Umstände, dokumentiert ansonsten aber nur den Zustand der Überreste und Hinweise auf die Identität (wenn Erkennungsmarken oder pers. Dokumente noch erhalten/lesbar sind) und trägt diese Informationen dann in Datenbanken/Archive ein. Die sind dann von anderen Diensten abrufbar bzw. von den Angehörigen kontaktierbar. Die Kriegsgräberfürsorge hilft auch bei der Gräbersuche und kontaktiert für Angehörige das Bundesarchiv (vormals WASt) und nutzt dessen Datenbestände, kooperiert aber auch mit dem Suchdienst des DRK, wenn von dort Suchanfragen kommen. Eine Benachrichtigung oder die Ermittlung der Angehörigen findet aber üblicherweise nicht (mehr) statt. In der "Umbettungskladde" hält der Umbettungsdienst Details (Erkennungsmarke - wenn erhalten, Skelettmerkmale, Gebisszustand, Kleiderreste usw.) fest, die dann von anderen Diensten abgerufen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 08.12.2019, 08:54
8. @haichen

„Wie alt mag hier der Autor sein?“. Diese (ihre) Frage würde ich gerne auch an Sie selbst stellen, da Sie hier allen ernstes annehmen, dass sich jemand auf die Suche nach den Angehörigen eines mutmaßlich russischen Soldaten macht, der seit 80 Jahren tot ist und von dem man einen Unterschenkelknochen und einen Schädel gefunden hat. In welcher Welt leben Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren