Forum: Wissenschaft
Fusionsanlage Wendelstein 7-X: Die Sonnenmaschine läuft
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Premiere geglückt: Erstmals haben Physiker in dem Greifswalder Reaktor Wendelstein 7-X ein Plasma erzeugt - Voraussetzung für eine Kernfusion. Jetzt können sie damit beginnen, die heiße Suppe aus Atomkernen und Elektronen zu erforschen.

Seite 19 von 37
kaydeda 10.12.2015, 21:07
180. Wieso so unterbewertet?

Ich halte diesen Versuch für eine wissenschaftliche Sensation und vermisse die Entsprechende Würdigung in den Medien. Die Medien in USA wundern sich, warum wir uns so bedeckt halten. Naja, ist halt kein Papstbesuch!

Beitrag melden
kuac 10.12.2015, 21:08
181.

Zitat von schneemauss
... hier tatsächlich (irgend wann) die Fusion kontrolliert abläuft und damit Energie unbegrenzt und billig zur Verfügung stehen würde? Jedem sollte klar sein, dass damit unserer jetziges Wirtschaftssystem zusammenbrechen würde. Immense Verwerfungen in unserem "Wohlstand" wären die Folge. Im Moment kann man einen produzierten Gegenstand durch seinen Energieinhalt (der Herstellung, vom Rohstoff bis zum Endprodukt) definieren. Was kommt dann, wenn die Energie quasi nichts mehr wert ist?
Keine Sorge. Der freie Markt wird schon einen Weg und eine Begründung finden, die Energie teuer zu verkaufen.

Beitrag melden
kalim.karemi 10.12.2015, 21:10
182. Wo nichts ist

Zitat von bloßich
In der Sonne herrscht ein Druck, der um Größenordnungen höher ist als auf der Erde. Im Fusionsreaktor herrscht fast Vakuum. Und darum explodiert der Reaktor auch nicht ...
Kann nichts explodieren, Vakuum halt. Darin enthalten 0,5g H2.

Beitrag melden
panzertom 10.12.2015, 21:13
183. Man ahnt, wie es enden wird

Diese Euphorie in den Leserbriefen erinnert fatal an die Begeisterung über die ersten Atomkraftwerke in den sechziger Jahren. Am Ende aber gewann die Atom-Hysterie die Oberhand, jedenfalls in Deutschland. Man ahnt, dass die Sache mit der Fusion ähnlich enden wird!

Beitrag melden
chico 76 10.12.2015, 21:15
184. Wieso, die Suche wird von den

Zitat von Topf Gun
Sind die Atomkomiker immer noch auf der Suche nach einem fortschrittlichen Endlager ?
Atomphobikern betrieben.
Atomikern reicht das entladen der Brennelemente und der schwachradioaktive Rest bleibt im Reaktordruckbehälter.
Abschliessen und Ende.
Hunderte Tonnen Stahlentsorgung gespart, denen die Kuppel nicht gefällt können ein buntes Hütchen häkeln, Nadel und Wolle zahlt der Betreiber.

Beitrag melden
radioeriwan 10.12.2015, 21:19
185. super, äh supra

ich werde den Durchbruch wahrscheinlich nicht mehr erleben, bin aber froh für jede Steuermilliarde, die in diesen Bereich geht und nicht an die Minderleister vom Schlage der HSH-Nordbank.

Beitrag melden
MtSchiara 10.12.2015, 21:21
186. deutlich günstiger

Zitat von peterbuske
Ohne Zweifel wären die Energieprobleme der Welt jedoch auf anderen Wegen deutlich günstiger zu lösen - schon heute.
Natürlich, indem man nur dann Licht anmacht, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint - und ansonsten gibt es im Dunkeln Kuschelsex.

Spaß beiseite, ich vermute, sie meinen mit "günstiger" den Thorium-Flüssigsalzreaktor oder die neueste Entwicklung bei Höhenwindkraftanlagen - zwei wirklich vielversprechende Alternativen. Die aktuellen EE-WKAs und Solarpanele können Sie jedenfalls mit 200 Mrd Kosten allein für 5 Prozent Wackelstrom für 20 Jahre in Deutschland ohne Speicher- und Transportkosten ja wohl kaum gemeint haben. Rechnen Sie diese Kosten mal hoch auf die ganze Menschheit, einschließlich der Flüchtlingsströme für diejenigen, die sich diesen Premiumstrom dann nicht leisten können.

Beitrag melden
kariesgold 10.12.2015, 21:22
187. Bitte um Aufklärung: Wie viel Wasser wird vernichtet?

Ich habe eben einmal grob überschlagen, wie viel Liter Wasser benötigt werden würden, um den jährlichen Energiebedarf der Menschheit mit Fusion unter idealen Bedingungen zu erzeugen.
Ich bin dabei auf die etwas 1.5fache Menge des Bodensees gekommen. Dieses Wasser ist dann meines Wissens nach weg, also wirklich verschwunden (nicht verschmutzt im Sinne von getrunken).
Ich habe noch nie etwas über diese Thematik gelesen. Die längerfristigen Auswirkungen aus das Ökosystem dürften dementsprechend gravierend sein.
Hat jemand dazu nähere Informationen?

Beitrag melden
metastabil 10.12.2015, 21:25
188.

Zitat von schneemauss
In einem hiesigen Fusionsreaktor wird zuerst mit maximalem Energieeintrag ein Plasma erzeugt. Würde die Fusion jetzt stattfinden, würde dieser Energieausstoss das Plasma zur "Explsion" bringen und das Feuer erlischt. Durch noch so große Spulen und noch so viel Strom ließe sich dieser "Vulkan" nicht in einen stationären Betrieb überführen. Fachleute sind sich dieser Problematik bewusst - aber der W7x ist eine tolle Spielwiese und man gewinnt bei den Experimenten sicherlich weitere verwertbare Erkenntnisse.
Das Magnetfeld übt einen Druck auf das heißen Plasma aus, welches dessem Expansionsdruck entgegenwirkt. Der Druck des Magnetfelds reicht auch aus, das Plasma während einer kontrollierten Fusion im Einschluss zu halten. Das dies funktioniert wurde seit 1991 mehrmals im JET nachgewiesen.

Beitrag melden
querulant_99 10.12.2015, 21:27
189.

Zitat von bloßich
Klassische Kernkraft ist aber überhaupt nicht vergleichbar mit der Fusion. Oder finden sie es etwa besonders smart eine Art von Müll zu produzieren, von dem man weiß, dass er zwar extrem lange extrem gefährlich ich - aber noch nicht weiß, wie man den dauerhaft sicher lagern will ?
Warum dauerhaft lagern?

In einigen 100 Jahren ist der Atom-“Müll“ ein wertvoller Rohstoff!
Wenn nicht, bekommen Sie dann mein Haus geschenkt. :-)

Beitrag melden
Seite 19 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!