Forum: Wissenschaft
Fusionsanlage Wendelstein 7-X: Die Sonnenmaschine läuft
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Premiere geglückt: Erstmals haben Physiker in dem Greifswalder Reaktor Wendelstein 7-X ein Plasma erzeugt - Voraussetzung für eine Kernfusion. Jetzt können sie damit beginnen, die heiße Suppe aus Atomkernen und Elektronen zu erforschen.

Seite 4 von 37
Topf Gun 10.12.2015, 17:37
30. Das

Zitat von HighFrequency
Na sicher doch. Vor allen Dingen deswegen, weil noch nie vorher ein Plasma erzeugt worden ist.
Dass es doch immer wieder Sauertöpfe geben muss, die Wasser in den Wein der Freude gießen. Tststs.......

Beitrag melden
Topf Gun 10.12.2015, 17:39
31. Solche

Zitat von Heliumatmer
Ich halte die Fusion als Lösung energetischer Probleme für vollkommen irreal. Das ist etwas Anderes als das, dass sich die Menscheit vor hunderten von Jahren nicht vorstellen konnten, mit Stahlschiffen über Wasser zu fahren. Sie hatten schlicht den Auftrieb vergessen.
Solche Kommentare erinnern mich immer wieder an den Herrn in England, der vor den ersten Automobilen mit einer roten Fahne hergehen musste.

Beitrag melden
M.O.A. 10.12.2015, 17:41
32. Wie bitte?

Zitat von hasimen
Was heißt denn hier "sie können beginnen" ? Ich will klar eine Aussage wann wir endlich von den Saudi´s unabhängig sind ! Wann werde ich von den Unsummen an Steuergeldern einen Mehrwert / Nutzen daraus ziehen können ? Gratuliere zum Start - aber jetzt Butter bei die Fische.
Was soll das denn heißen? Ich wage zu behaupten, dass keiner von uns mehr in den "Genuss" dieser Energiequelle kommen wird. Das ist als ob man den Steinzeitmenschen nach Erfindung des Rades den Vorwurf machen wollte, "toll, aber wo bleibt der PKW"?

Beitrag melden
Topf Gun 10.12.2015, 17:42
33. Das

Zitat von robin-masters
Sollten die ersten Versuchen funktionieren und es auch über einen längeren Zeitraum möglich sein dann sollte man sofort mit der Planung eines Großkraftwerks beginnen. Der Quantencomputer sollte bei der Reguilierung des Kraftfeldes helfen. Ich hoffe in 20 Jahren hab wir spätestens den Duechbruch geschafft.
Das wäre tatsächlich nochmals mit der Entdeckung des Feuers durch den Menschen gleich zu setzen.
Ich hoffe auch, dass ich die ersten Fusionsreaktoren noch erleben werde.

Beitrag melden
spon-facebook-10000216344 10.12.2015, 17:43
34. Gratulation

Grossartige Leistung. Grundlagenforschung erster Klasse.

Beitrag melden
taanuu 10.12.2015, 17:43
35. Großartige Leistung!

Der Stellerator galt lange als nicht möglich, weil es zu kompliziert schien, den magnetischen Einschluss des Plasmas zu konstruieren. Dass es in Deutschland offenbar gelungen ist - natürlich mit wissenschaftlicher Unterstützung aus vielen Ländern - lässt hoffen.

Da die Kosten für den Stellerator im Verhältnis zu anderen Methoden gering sind, wird W7-X sicher bald snachgebaut werden. Wenn so die Forschung auf eine breitere Basis gestellt wird, könnte es schneller gehen mit dieer umweltfreundlchen Energiegewinnung.

Beitrag melden
reinerseibt 10.12.2015, 17:43
36.

Voraussichtlich eine Milliarde für ein Projekt, welches vielleicht in 35 Jahren von Nutzen sein könnte - und das angesichts der Tatsache, dass mit der LENR-Technologie eine Energiegewinnung schon in 2016 kommerziell nutzvbar sein könnte, díe ohne gefährliche Strahlung oder Radioaktivität mit minimalsten Brennstoffeinsatz und ohne Abprodukte arbeitet Diese Technologie erreicht ausgehend von Elektroeinspeisung eine Energievervielfachung über den Faktor 6 in Wärmeenergie. Damit könnten díe bestehdenden Wind- und Sonnenanlagen mit einem weit höherem Nutzungsgrad genutzt werden. Für den häuslichen Betrieb könnte diese Technologie ebenfalls mittelfristig zur Verfügung stehen - vorausgesetzt, die Politik ist an einer wirklichen Energiewende interessiert und beugt sich nicht der Interessenlage anderer!
Nebenbei: Die geplanten Fusionsanlagen werden etwas umweltfreundlicher sein - es entsteht weniger radioaktiver Abfall. Der Energievervielfachungsfaktor soll bei 10 liegen, was mit der LENR-Technologie auch erreicht werden wird.
Nachteil von LENR: Es ist damit weniger zu verdienen, die Anlagen werden um Größenordnungen preiswerder als die Fusionsanlagen!

Beitrag melden
justus65 10.12.2015, 17:44
37. Zukunft

Aber wann wird diese Zukunft kommen. Die sagen schon seit 50 Jahren, dass sie in 40 Jahren so weit sein werden. Nun ja, ich werde es nicht mehr erleben, aber vielleicht meine Kinder. Ich hoffe es für sie. Dass auch diese Techni nicht vollkommen risikolos ist und auch hier radioaktiv veseuchter Müll entsteht ist klar, aber nicht in der Menge und der Langlebigkeit wie in Kernkraftweren die auf Kernspaltung beruhen. Vor allem kann der Reaktor wohl nicht hochgehen ohne dass die Reaktion erlahmt. alles Gute weiterhin und viel Erfolg

Beitrag melden
Marjaa 10.12.2015, 17:45
38.

Zitat von EinJemand
Kein einziger Satz zu Risiken? Na dann nehm ich an, es gibt keine.
Es ist bei den Bildern ein Not-Ausschalter gezeigt mit Erklärung. Das flüssige Helium, mit dem die supraleitenden Spulen gekühlt werden, kann schlagartig verdampfen, falls sich etwas unerwartet erhitzt. Dadurch könnte die ganze Anlage auseinandergerissen werden. So passiert am Cern wo daraufhin ein Teil des LHCs repariert werden musste.

Das Risiko ist aber im Wesentlichen ein Finanzielles (Anlage kaputt), denn es wird sich im laufenden Betrieb ja niemand im Raum aufhalten.

Beitrag melden
nk222 10.12.2015, 17:46
39. wie geil

muss das sein? 10 Jahre Planung und Bauzeit und dann den Schalter auf "An" und es funktioniert...

Beitrag melden
Seite 4 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!