Forum: Wissenschaft
Futter gegen Sex: Das merkwürdige Fressverhalten geschlechtsreifer Flughunde zur Paar
A. Dnilovich

Kurz vor der Paarungszeit teilen männliche Nilflughunde mit Weibchen bereitwillig das Futter, hatten Forscher beobachtet. Nun haben sie eine Erklärung dafür.

Die rote Natter 25.05.2019, 19:03
2. Verwechslung

"Sie hatten beobachtet, dass sich männliche Tiere von Weibchen anstandslos das Futter aus dem Maul nehmen lassen. Warum? Offenbar gewähren die Weibchen den Männchen im Gegenzug die Möglichkeit, sich gemeinsam fortzupflanzen" Ich glaube die Forscher haben Nilflughunden Menschen untersucht. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d-m-einezeitverschwendend 26.05.2019, 07:19
3. gewisse steine

“Steine zur Wunschpartnerin mitbringen bringt erfahrungsgemäß nicht viel...”
Es sei denn sie bestehen aus gefaerbtem korund, hochkomprimiertem kohlenstoff etc. Das ist dann schon eher etwas fuer ein sex abonnement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 26.05.2019, 12:02
4. .. es kommt ja immer darauf an wer der Spender ist ..

im richtigen Zusammenhang reicht ein gemeinsames - am besten ungeplantes Erlebnis - wichtig dabei. mit gemeinsamem Lacherlebnis - sonst bleibt es bei der plumpen Variante - Futter gegen Sex.
Diese Version hält max 5-7 Jahren, was der komplizierten Aufzucht beim Homo Sapiens (mit Problemen von Wohnung - bis ungerechtem Grundschullehrer) - nicht zuträglich ist.
Nur dieses seltsame Lacherlebnis - kann - ggf. die Zeit überdauern.
(ist "Mutual" wie der Ami sagt - und völlig kostenfrei.)
Und hat den Vorteil - dass es nie als "Kaufargument" auf den Tisch kommt - denn es wurde weder was versprochen - noch bezahlt - noch kann jetzt von einer der Seiten ein Anspruch abgeleitet werden.
(ggf. kennen das die Flughunde ja noch - und machen nur so eine Show um dem weniger intelligenten Zuschauer das zu verkaufen, was er ja von sich nur allzu gut kennt .. und damit von allen Andren erwartet ..)
Dass es das o.g. Erlebnis genau dann gibt - wenn ich nenne es mal eine Art geistige Super Position erreicht ist - man/frau es also am allerwenigsten erwartet - sollte klar sein.
Die Münze fällt eben nicht mit 50:50 - sondern mit 49,9999:49,9999 - ganz selten bleibt sie auf der Kante stehen .. (das sollte dann für länger reichen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 26.05.2019, 12:51
5. Was wollen Sie sagen?

Zitat von Sumerer
Bei den Fledermännchen und -weibchen kommt es zunächst einmal zu einer Steigerung der Hormonproduktion - durch erotisierende Annäherung. Weibchen und Männchen knutschen miteinander. Quasi Vorspiel mit Erhöhung der Paarungsbereitschaft. Dennoch verschweigt der Bericht einige unumstößliche Fakten. Aus der weltbekannten Dokumentation "Hotel Transsylvania" - die Dokumentation berichtet über den Geburtstag der Tochter Draculas - weiß ich, dass sich die Flederultraschallbiester verwandeln können. Wie es so ist, kämpft sie um ihre Liebe zu einem Menschenkind und flattert zwischendurch durch ihre zahlreichen Abenteuer.
Wenn das eine Antwort auf meinen Beitrag, Nr. 12, sein soll, was wollen sie sagen? Oder ist das nur an assimiliert an die feministische Berichterstattung in Medien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 27.05.2019, 12:44
6. Hm, interessant...,

aber nicht so wirklich überraschend, weil sie ja eben nicht die einzigen Lebewesen sind, die das praktizieren, falls sich die Vermutung bestätigen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 28.05.2019, 21:28
7. Ganz alltäglich

Wer hat diese Untersuchung bezahlt? Rausgeschmissenes Geld. Essen für Sex ist etwas ganz normales auf der Welt. Und das wissen wir seit Jahrhunderten. Egal auf welcher Ebene der Schöpfung. Wahrscheinlich haben die Flughunde dies den Menschen abgeschaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren