Forum: Wissenschaft
G20 zum Klimaschutz: Von oben herab
DPA

Affront gegen Kanzlerin Merkel? Kurz nachdem diese weitgehende Einigkeit beim Thema Klima verkündete, grätschte der türkische Präsident Erdogan dazwischen. Sein Land werde den Klimavertrag von Paris nicht ratifizieren. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 26
de_populist 08.07.2017, 22:38
1. Erdogans Spiel

Das muss man ihn lassen, das war eine schöne Grätsche gegen die Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 08.07.2017, 22:38
2. Klima

Inselstaaten:Ja,die magischen anderthalb Grad haben es uns angetan.Über tektonische Verschiebungen der 'Erdplatten ' wird nicht nachgedacht.So wie die Inseln entstanden sind, werden sie auch wieder gehen....irgendwann.Das Temperaturmessen sehe ich kritisch: Messstationen an Flughäfen wurden schon 'zugebaut',Hallen daneben gestellt und die ehemalige Grasanlage befestigt .Genau so hat es sich in den Städten erwärmt ....Messfehler die dadurch zustande kommen,werden nicht berichtigt.Das ist übrigens die Ansicht eines Professors für Meeresbiologie.Die Deutschen sollten mit ihrem missionarischen Eifer zurückhaltender sein! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 08.07.2017, 22:38
3. Worum

sollte es schon gehen.Um Geld.Ohne kann der Despot seine Macht nicht sichern.Er brauch dringend frisches Geld.Er hat mit seinen Großprojekten um das Volk einzulullen und sich erfolgreich darzustellen zu viel ausgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na, ja... 08.07.2017, 22:38
4. Wat denn nu: Ja oder Ja?

Wenn die Türkei als Entwicklungsland eingestuft werden möchte, dann hat Herr Erdogan auf dem nach eigenem Selbstverständnis "Treffen der wichtigsten 20 Industriestaaten" nichts verloren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 08.07.2017, 22:38
5. Nur noch Erdogan entscheidet jetzt,

der Diktator muss ja kein Parlament mehr fragen und auf keine Öffentlichkeit mehr Rücksicht nehmen. Allmacht. Machtrausch. Delirium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 08.07.2017, 22:39
6. Erdogan sollte aus G20 ausgeschlossen werden - zu bedeutungslos

Natürlich ist die Türkei weit weg von einem nennenswerten Staat und völlig deplatziert mit richtigen Staaten zu sprechen; vielleicht können andere islamische Staaten die nötige Entwicklungshilfe leisten. Europa braucht solche anti-europäische, religiös-fanatische Leute nicht, sondern sollte sich auf die Vorteile konzentrieren, v.a. Europa first, also den Handel zwischen echten EU-Staaten zu verstärken - nur so können Arbeitsplätze und der Verbleib des Geldes und der Kaufkraft innerhalb Europas gesichert werden. Es schadet Deutschland sehr, wenn Ausländer hier Geld verdienen, aber es ins Ausland transferieren, denn dann hat das Ausland plötzlich Ansprüche und Kaufkraft gegenüber Deutschland - ohne Extraleistung, ohne Zoll. Dadurch schaden Millionen von Ausländern jeden Monat Deutschland, wenn sie ihren Familien im Ausland Deutsches Geld überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 08.07.2017, 22:39
7.

Erdogan setzt doch eh alles dran die Türkei in die Vergangenheit zurück zu versetzen. Politisch, religiös, sozial und nun auch Klima-politisch. Positives erwarte ich nicht mehr aus der Türkei in den nächsten zwanzig Jahren, also keine Überraschung vom kleinen Möchtegern-Sultan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 08.07.2017, 22:39
8. Egal was passiert:

Es ist grundsätzlich gut und erfolgreich, wenn Merkel ihre Hände auflegt. Was auch immer Trump macht, ist grundsätzlich schlecht. Ganz ehrlich, liebe Leute, das ist Kindergarten- Niveau. Wer liest so etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emerson1000 08.07.2017, 22:42
9. Die Schicksalsfragen der Menschheit...

... wurden schon immer mehr oder weniger duch zufällige bis dilletantische Handlungsweisen und Entscheidungsträger entschieden. Das liegt in der Natur des Menschen, welcher sich als Evolutionstier nur mit dem jeweils nächstliegenden Überlebensziel beshäftigen kann. Soweit sein limbisches System anderes vorgaukelt, nicht einmal das. Man kann halt von Einzeltieren nicht erwarten, daß sie ZUVERLÄSSIG rational gebotene Entscheidungen umsetzen. Es wird immer ein Stück Lotterie geben. Hasardeure werden für ihre Individualität nicht selten geliebt (Trump, Putin Erdogan etc.); weil sie den Menschen das Gefühl vermitteln, NICHT einem unerbittlichen Schicksal unterworfen zu sein. Und wer glaubhaft das Unmögliche verspricht, könnte uns DER nicht vielleicht auch vor unserer größten Angst, der vor unserer Sterblichkeit, bewahren? Das ist die kreatürliche, ES-ich-hafte Hoffnung eines jeden Menschen. Manche werden auch religiös. Trump & Konsorten als neue Messiasse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26