Forum: Wissenschaft
G7-Klimagespräche: Umweltministerin fordert Schluss mit Kohle, Öl und Gas
imago

Es geht um Hunderte Milliarden Euro und den radikalen Umbau der Wirtschaft: Umweltministerin Barbara Hendricks spricht kurz vor dem G7-Gipfel über ihre Vision, Umweltsünder wie China oder Russland in Klimaschützer zu verwandeln.

Seite 3 von 15
Direwolf 05.06.2015, 13:51
20. 22 Millionen Tonnen einsparen

Ok ganz einfacher Vorschlag dazu Freu Minister.

EInfachh 22 Millionen Zertifikate an der Börse kaufen und stilllegen.
Kostet ca. 150 Mio. p.a. und hat gegenüber der Kohleabgabe den Vorteil, dass dadurch tatsächlich die Emisionsmenge beeinflußt werden kann.
Wenn die Kohlekraftwerke 22 Mio. t einsparen verkaufen sie die Zertifikate und jemand anders kann die emittieren

Beitrag melden
M. Michaelis 05.06.2015, 13:51
21.

Der übliche Politikerschwachsinn.

Kein Mensch weiß wie das gehen und dann noch bezahlbar bleiben soll.

Deutschland der Ausstiegsweltmeister. Leider ist das auch der Ausstieg aus unseren Wohlstandsgrundlagen.

Beitrag melden
heini1946 05.06.2015, 13:58
22. Am besten

wir scheiden alle aus dem Leben. Die ganze Menschheit.
Was aber nicht verhindern wird, das sich das Klima ändert, wie es sich schon seit 4 Mrd Jahren ständig
verändert hat. In 50 Millionen Jahren ist das Mittelmeer
Geschichte. Auch ohne Menschen. Und die anderen
Kontinente haben sich auch drastisch gewandelt.
In Wahrheit handelt es sich um eine religiöse An-gelegenheit und diese Religion braucht hohe Priester
Bischöfe und einen unfehlbaren Umweltpapst und natürlich Ablass, CO2 Zertifikate. Amen

Beitrag melden
bielefelder73 05.06.2015, 14:04
23. 2 Grad ade...

Na wie das wieder laufen wird kann man sagen: 2 Grad Ziel ade. Zum Glück sind wir in DL in der glücklichen Lage, nicht SOFORT vom Klimawandel ruiniert zu werden, sondern, wenn wir Glück haben, erst einige Jahrzehnte später. Dumm nur, dass sich bis dahin etliche Millionen Menschen von den unbewohnbar gewordenen Gegenden der Erde in Richtung der (noch) bewohnbaren aufgemacht haben werden...
Es ist allerhöchtste Zeit zu handeln, wenn es nicht ganz dicke kommen soll.

Beitrag melden
dedroog 05.06.2015, 14:05
24. ...outsourcing...

...traurig diese Sichtweise,...Deutschland hat bewusst fast die gesamte, dreckige Urproduktion in Billigländer mit niedrigsten Umweltstandarts verlagert und regt sich nun über deren Luftverschmutzung auf

Beitrag melden
Jardianer 05.06.2015, 14:08
25. Die Irren haben dieses Land übernommen.

Umweltministerin fordert Schluss mit Kohle, Öl und Gas. Und Schluss mit Atomkraftwerken.

Der Strom kommt aus der Steckdose.

Beitrag melden
hinnerk.albert 05.06.2015, 14:12
26. alles klar

fachleute rätseln warum die erderwärmung ''eine pause macht'' was natürlich nach der ''meinung'' von typen wie schellenhuber und anderen daran liegt dass die unheimlich wichtige brd wieder mal ein paar millionen tonnen co2 im winter weniger produziert hat--- aber übrigens nicht wegen der paar windräder in schleswig-holstein sondern weil der winter ein besserer herbst war.

führende wissenschaftler warnen davor dass die co2 theorie unhaltbarer unsinn ist und dieses land in den ruin und damit ins unglück stürzt
aber eine vollkommen fachfremde frau und eine kanzlerin die vor 30-40 jahren das letzte mal in ein physikbuch geschaut hat, massen sich an, unter dem beratungsfeuer volkommen verblendeter menschen wie schellenhuber etc die ''grosse transformation'' (o-to. Jürgen Trittin) anzustreben. wieder einmal soll am deutschen wesen die welt genesen
man kann nur hoffen dass dies auch dieses mal scheitert!!

Beitrag melden
marxtutnot 05.06.2015, 14:13
27. Einmal rosarote Brille bitte!

Nachdem sich die Eliten in EU und USA schon längst von einer produzierenden Wirtschaft abgewandt haben, in dem sie ihr Einkommen in einer virtuellen Finanzindustrie selbst erschaffen, sollen nun alle anderen in ihrer Entwicklung einhalten. Auch wenn es umweltschädlich ist,kann man es schlecht anderen Staaten verwehren, ebenfalls auf ein höheres Wohlstandsniveau zu gelangen.Solange unsere Aktienjongleure noch auf eine Realwirtschaft angewiesen waren, haben die doch auch auf jeden Umweltstandard gepfiffen.Wie diese Frau die Privatinvestoren an den Entwicklungskosten von Drittweltstaaten beteiligen will, bleibt ihr verträumtes Geheimnis.Ohne Renditeversprechen von 30%+,plus Zins und Zinseszins, geht da nämlich garnichts, und dann finden sich solche Länder im Zustand der Privatkolonie wieder.Die Anfänge dazu sehen wir ja schon weltweit.

Beitrag melden
corax 05.06.2015, 14:13
28. Dr. Hendricks: Inkonsistenzen pflastern ihren Weg

Dr. Hendricks hat die Gabe, in flüssig zu lesenden Sätzen wesentliche Informationen wegzulassen und Zahlen/Daten souverän zu ignorieren. Beispiele gefällig? EUR 4 Mrd. internationale Klimafinanzierung aus Deutschland über 5 Jahre bis 2020, gleichzeitig knapp EUR 20 Mrd EEG-Umlage in Deutschland, jedes Jahr. Hunger- und Armutsbekämpfung angeblich Hand in Hand mit Klimaschutz durch dezentrale Erneuerbare - letzteres sehr sinnvoll in ländlichen Gegenden Afrikas ohne Stromanschluß, nutzlos für Ballungsräume, wo der Hauptstromverbrauch stattfindet. Die Rückfrage des Spiegel-Reporters nach Kontrolle der vollmundigen Einsparziele beantwortet Dr. Hendricks nicht. Herrn Gabriels geplante Reduzierung von CO2-Zertifikaten kann kaum wirken, weil sie durch den europäischen Emissionshandel übersteuert würde. Etc. pp. Die Bundesumweltministerin mag vieles tun, aber Beiträge für einen verläßlichen, effizienten und effektiven Klimaschutz leistet sie nicht. In einem Solar- oder Windkraftwerk würde sie als defektes Teil umgehend ausgetauscht.

Beitrag melden
Medienkritiker 05.06.2015, 14:15
29. 100 Milliarden Transfer...

Um die politischen Ziele der weltweiten Umverteilung zu erreichen, werden 100 Milliarden jährlich an die Entwicklungsländer nicht ausreichen. Das bewusste Fernhalten von Fortschritt und Wohlstand der Entwicklungsländer wird insgesamt Billionen benötigen, um die Menschen dort so weit zu bringen bewusst auf Fortschritt zu verzichten. Entwicklung geht immer einher mit steigendem Energieverbrauch und der Nutzung vorhandener Resourcen. Es ist kaum anzunehmen, dass die Warlords Afrikas die eher lächerliche Spende des Westens zum Ankauf von Windrädern aus Deutschland nutzen werden;)

Folgeeffekt wird sein, dass es in der Tat sowas wie "Energieflüchtlinge" geben wird, nur dass unsere Politik dass in "Klimaflüchtlinge" umbenannt hat. In Wirklichkeit ist es die Flucht vor der Perspektivlosigkeit unter dem Diktat einer aus dem Ruder gelaufenen, gesättigten Politik, deren Dekadenz das Wachstum der Dritten Welt verhindern will.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!