Forum: Wissenschaft
Galaxien: Astronomen erspähen bisher älteste Sterne

Rekordentdeckung im All: Astronomen meinen, die ältesten Sterne aufgespürt zu haben. Ihr Licht durchbrach einst*die Finsternis im Kosmos - bereits kurz nach dem Urknall.

Seite 1 von 5
Emmi 12.04.2011, 17:33
1. Bin ja mal gespannt,...

Bin ja mal gespannt, wann der erste Stern gefunden wird, der älter ist als das Universum. Fehlen ja nur noch läppische 200 Mio. Jahre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 12.04.2011, 17:47
2. Fermi Paradox

Zitat von sysop
Rekordentdeckung im All: Astronomen meinen, die ältesten Sterne aufgespürt zu haben. Ihr Licht durchbrach einst*die Finsternis im Kosmos - bereits kurz nach dem Urknall.
Wieviel Zivilisation wurde durch Fossilmobilmachung ausgelöscht? Anyone? Hellloooo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unifersahlscheni 12.04.2011, 18:22
3. ...

...nach meiner persönlichen Theorie gab es überhaupt keinen Urknall. Aber das habe ich noch nicht bis zum letzten durchgerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 12.04.2011, 18:30
4. saumäßig spannend.

Das All soll vierzig oder sechzig Milliarden Lichtjahre lang oder breit sein. Diese Information scheint nicht von der Spiegel - Redaktion zu sein, also womöglich ernst zu nehmen. Dummerweise gibt es die Welt erst seit ca. 14 Milliarden Jahren (Urknall). Und demnach können wir nur erkennen, was sich in vierzehn Milliarden Lichtj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 12.04.2011, 18:36
5. saumäßig spannend.

Das All soll vierzig oder sechzig Milliarden Lichtjahre lang oder breit oder beides sein. Diese Information scheint nicht von der Spiegel - Redaktion zu sein, ist also womöglich ernst zu nehmen. Dummerweise gibt es die Welt erst seit ca. 14 Milliarden Jahren (Urknall). Und demnach können wir nur erkennen, was sich in vierzehn Milliarden Lichtjahren Entfernung abspielt (besser: abgespielt hat).

Bei einem Fixstern, der vor vierzehn Milliarden Jahren vierzehn Lichtjahre von uns entfernt war, erfahren wir also heute, nach vierzehn Milliarden jahren, wie es dort vor vierzehn Milliarden Jahren ausgesehen haben könnte. Und das ist saumäßig interessant und sensationell. Sozusagen voll am Pu<ls der Zeit, wie diese vorsintflutliche Bildzeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 12.04.2011, 18:52
6. saumäßig spannend

Das All soll vierzig oder sechzig Milliarden Lichtjahre lang oder breit oder beides sein. Diese Information scheint nicht von der Spiegel - Redaktion zu sein, ist also womöglich ernst zu nehmen. Dummerweise gibt es die Welt erst seit ca. 14 Milliarden Jahren (Urknall). Und demnach können wir nur erkennen, was sich in vierzehn Milliarden Lichtjahren Entfernung abspielt (besser: abgespielt hat).

Bei einem Fixstern, der vor vierzehn Milliarden Jahren vierzehn Lichtjahre von uns entfernt war (was nicht sein Kann), erfahren wir also heute, nach vierzehn Milliarden Jahren, wie es dort vor vierzehn Milliarden Jahren ausgesehen haben könnte. Und das ist saumäßig interessant und sensationell. Sozusagen voll am Pu<ls der Zeit, wie diese vorsintflutliche Bildzeitung.

Irgendwie ist das ganz sowieso ein einziger Humbug. Gesetzt den Fall, das Weltall wäre 14 Milliarden Jahre alt, und die Sterne wären mit Lichtgeschwindigkeit weggespratzt, was ziemlich unwahrscheinlich ist, so könnten sie nicht weiter als 14 Milliarden Jahre von dem Urknallpunkt weg sein, und demnach kann das Weltall bestenfalls 28 Milliarden Jahre lang und breit sein, wahrscheinlich weit weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gani 12.04.2011, 19:05
7. Hassu Kopfweh?

Zitat von albert schulz
Bei einem Fixstern, der vor vierzehn Milliarden Jahren vierzehn Lichtjahre von uns entfernt war, erfahren wir also heute, nach vierzehn Milliarden jahren, wie es dort vor vierzehn Milliarden Jahren ausgesehen haben könnte. Und das ist saumäßig interessant und sensationell. Sozusagen voll am Pu
Nichts was ich von SPON bislang gelesen habe ist auch nur annähernd so konfus und abstrus wie dieses Juwel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soeinmurkel 12.04.2011, 19:24
8. Expansion des Universum

Zitat von albert schulz
Irgendwie ist das ganz sowieso ein einziger Humbug. Gesetzt den Fall, das Weltall wäre 14 Milliarden Jahre alt, und die Sterne wären mit Lichtgeschwindigkeit weggespratzt, was ziemlich unwahrscheinlich ist, so könnten sie nicht weiter als 14 Milliarden Jahre von dem Urknallpunkt weg sein, und demnach kann das Weltall bestenfalls 28 Milliarden Jahre lang und breit sein, wahrscheinlich weit weniger.
http://de.wikipedia.org/wiki/Expansion_des_Universums

Viel Spass beim lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 12.04.2011, 19:33
9. banal und doch unbegreiflich

Zitat von Gani
Nichts was ich von SPON bislang gelesen habe ist auch nur annähernd so konfus und abstrus wie dieses Juwel.
Den Spiegel an Hirnlosigkeit zu übertreffen nehme ich als Lob.

Ein Lichtjahr ist die Entfernung, die man in einem Jahr mit Lichtgeschwindigkeit überwinden kann. Und es gibt wohl kaum etwas Schnelleres als das Licht. Man kann man also nicht weiter gucken als bis dahin, wo vor 14 Milliarden Jahren was war, und dann sieht man das, was damals da war, weil das Lichtsignal 14 Milliarden Jahre gebraucht hat, um hierherzugelangen. Was dort jetzt passiert, werden wir in weiteren 14 Milliarden Jahren erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5