Forum: Wissenschaft
Gatwick: So gefährlich sind Drohnen für Flugzeuge
DPA

Ein stillgelegter Flughafen, Scharfschützen, Zehntausende gestrandete Reisende: Der Vorfall am Londoner Flughafen Gatwick zeigt, wie machtlos Behörden gegen Drohnen sind - auch in Deutschland.

Seite 1 von 4
Datenscheich 21.12.2018, 19:55
1. Tatsächliche Zwischenfälle

Die tatsächlichen Zwischenfälle mit Drohnen - sowie die bislang umgesetzten Gegenmethoden sind hier gut zusammengefaßt (die aktuellste Übersicht deckt 2017 ab): http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_11_15_elektroflugzeuge_37_2017_abwehr.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 21.12.2018, 20:02
2. Als Modellflieger habe ich einen

besonderen 'Blick '! Als diese Geräte aufkamen unkte ich im Verein ,manch einer folgte meinen Befürchtungen, andere nicht.Aber es kam wie vorhergesehen: der Kundenkreis hat mir Modellbau nichts im Sinn,versteht eigentlich nichts im Zusammenhang mit Fliegen.Kann aber kaufen ,die Technik macht es möglich und lässt es fliegen,egal wo.Damit begann der Ärger auch für Modellflieger, obwohl für die eindeutige Regelungen gegeben waren und sind.Die Gleichmacherei im Ministerium begann-alles schön 'gerecht'.( man konnte erkennen, wie in der Politik gearbeitet wird). Regeln sind gut, aber der Drohnenflieger kauft und fliegt.Der Modellbauer investiert unter Umständen tausende von Stunden...mit Gehirnschmalz.Der geht kein Risiko ein! Lange Rede, kurzer Sinn:Dröhnen ganz einfach verbieten,wenn überhaupt, nur noch einzelnen Berufsgruppen genehmigen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
all-about-mindset 21.12.2018, 20:18
3. Prima, beschreibt

nur alles haarklein, damit auch der letzte Idiot - gleich welchen Alters sich ausprobiert. Will nicht wissen wieviele Drohnen unter dem Weihnachtsbaum liegen werden.
Hauptsache die Herstellerfirmen machen ihren Gewinn. Null Verabtwortung, wo eine solche Nutzung doch abzusehen war.
Wo gibt es echten Mehrwert f Otto NormalVerbraucher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falconx 21.12.2018, 20:56
4. Verbote bringen nichts

Nur Mal am Rande der Diskussion:
Verbote oder schärfere Regeln bringen nichts, auch die DFS stellt sich hier unnötig stur.
Es gibt bereits mehr als genug Regeln, sie müssen aber umgesetzt werden! Wenn die ersten Idioten in der JVA sitzen, dann bringt es vielleicht etwas!
Alles andere eng nur die Modellbauer ein, hat sonst aber keinen Effekt. Ich bin übrigens sowohl Modelbauer als auch dronenpilot. Ich liebe beides, auch meine Drone. Die hat allerdings wenig mit fliegen zu tun, sondern liefert einfach tolle Landschaftsaufnahmen. Aber: ich folge allen Regeln, habe Versicherungen, Apps der lokalen Behörden und halte mich zusätzlich an Regeln wie nicht andere Mitmenschen mit meinem Hobby zu Ärgern. Warum soll ich nun für die anderen bestraft werden? Zudem - Dronen verbieten ist ebenso Blödsinn. Vier Motoren mit Luftschraube und ein kleiner Kontroller und die Drone ist fertig. Man braucht heute nicht viel, um sich ein e Drone aus ein wenig Elektronik an einem Nachmittag zu bauen.
Daher bitte einfach die Verstöße ahnden!! Übrigens, ich war mehrere Male in der Situation wo solche Typen Mal eben eine Drone z.b. im Stadtpark zwischen den Leuten haben fliegen lassen. Alle sehr beratungsresistent, teilweise aggressiv, aber - selbs wenn anwesend und darauf angesprochen, hat die Polizei bisher nie etwas unternommen!!! Und solange das so ist, wird das Problem bestehen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konrad.schoeller 21.12.2018, 21:18
5. Wie gefährlich sind sie denn nun wirklich?

Über das Thema des Artikels ist in dem Artikel leider nichts zu lesen. Dabei hatte ich den Artikel genau deswegen ausgewählt. Ich nehme an, es gibt darüber wenig zu sagen. Es ist kein einzige Kollision bekannt. Drohnen würden wie auch jeder Vögel von einem Triebwerk geschreddert werden. So ärgerlich und teuer auch Sachschäden sind, dabei geht es nicht um Leib und Leben. Ich finde das ist reine Hysterie. Man muss sich ja nur die große kinetische Energie eines jeden Verkehrsflugzeugs vor Augen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldseaman1947 21.12.2018, 21:51
6. Muss das sein?

Jeder Spinner kann sich so ein Ding kaufen und seine Neugier ausleben .Die Behörden brauchen doch nur eine Genehmigungspflicht und das Verbot der Einfuhr dieser Geräte erlassen .Aber auch durchsetzen und nicht wie bei Radarmeldern fürs Auto .Die kann man einführen und käulich erwerben aber nicht benutzen. Man stelle sich vor Amazon verschickt seine Lieferungen per Drohne . Hoffentlich bleibt das Vision. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanotus54 21.12.2018, 21:59
7. Killerdrohnen

Gibt es noch keine "Killerdrohne", die automatisch andere Drohnen sucht und mit Netzen oder Klebeschaum bewirft? :-)
Mal im Ernst: Wichtiger wäre doch, wenn sich der Flughafen auch eine Drohne anschafft, der dann die Landung der Drohnen mitverfolgen kann. Den Einsammler der Drohne könnte man dann entsprechend heftig bestrafen (Drohneneinsatz bezahlen, Polizeieinsatz bezahlen, Flughafenausfall bezahlen, keine Nüsschen zu Weihnachten mehr, überhaupt kein Weihnachten mehr, niemals...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 21.12.2018, 22:02
8. Unterschied Drohne zu Vogel

Auch wenn hier immer wieder erwähnt wird, dass ein Flugzeug mit einem Vogelschlagstest qualifiziert wird, so heißt das nicht, dass dies mit Drohnen vergleichbar ist.
Selbst beim Vogelschlag können echte Vögel stärkere Schäden erzeugen als die Norm-Vögel des Tests.
Drohnen mit Fluggewicht mehrerer Kilos haben sehr harte Bestandteile wie Motoren, die auf eine Flugzeugscheibe wie ein Projektil einwirken können.
Es gibt genug Untersuchungen, die letztlich zum Ergebnis kommen, dass ein Vogel "besser komprimiert" als eine Drohne und daher im Aufprall harmloser ist.
Es gibt von diversen Herstellern Abwehrsysteme für Drohnen zu kaufen, doch Flughäfen sind Profitcenter, die nicht ohne Not in Abwehrtechniken investieren, wenn es sich nicht finanziell lohnt oder gesetzlich gefordert ist. Hier rächt sich die Kostenoptimierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom196800 21.12.2018, 22:17
9. zu #5

Leider ein grosser Irrtum, dass es noch keine Kollisionen gegeben hat. Und es ist auch ein Irrtum, dass eine Drohne keine Gefahr fuer Leib und Leben ist. Ich habe eine Maschine gesehen, bei der eine (relativ kleine) Drohne den Flügel bis zum Holm (praktisch dem Rückgrat des Flügels) durchschlagen hat. Im Normalfall ist da der Tank. Das war ein irrsiniges Glück, dass der Flieger noch landen konnte. Ein Triebwerk, das eine Drohne "frisst" ist im günstigsten Fall kaputt, im schlechtesten zerlegt es sich. Das kann auch bei einem Vogelschlag passieren...nur sind die Vögel im Gegensatz zu diesen Drohnenterroristen halbwegs intelligent und hauen ab. Deshalb: den Verkauf dieser Dinger an jedermann wie den Verkauf einer Waffe behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4