Forum: Wissenschaft
Gedenktafel und Trauerfeier: Island erklärt Gletscher offiziell für "tot"
Jeremie RICHARD/ AFP

Ein Opfer der Erderwärmung: Der Gletscher Okjokull ist nicht mehr, auf Island wurde ihm mit einer Feier und einer Gedenkplakette gedacht. In rund 120 Jahren hatte er rund 35 Meter an Eisdicke verloren.

Seite 4 von 5
markx01 19.08.2019, 18:12
30. @Analog

Zitat von Analog
Der Klimawandel wird kommen, das ist Fakt. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir das Co2 Problem noch rechtzeitig in den Griff bekommen, ist sehr gering und unrealistisch. Also sollten wir unser Augenmerk (Geld) auf die kommenden Veränderungen fokussieren und nicht Kämpfe ausfechten, die nicht zu gewinnen sind. Da sollte die Wissenschaft ran, was verändert sich bei 3 Grad mehr? Was genau kommt, wenn der Meeresspiegel um 2 Meter steigt? Was passiert mit den Wäldern, wie können wir uns darauf vorbereiten... Das Leben ist Veränderung und der Mensch ist von allen Lebenswesen, die Spezies mit der größten Anpassungsfähigkeit. Also nicht über Greta, Flugscham oder anderen Unsinn nachdenken, sondern positiv diese Veränderung annehmen und mitgestalten.
Kommt darauf an, wie sich die Sache entwickelt.

Wird es eine Klimakatastrophe (expotenzielle Zunahme der Erwärmung, bedingt durch natürlich Effekte wie verstärkte Methanfreisetzung, Versauerung der Meere, Zusammenbruch von Nahrungsketten usw. usf.) hilft uns auch keine Technologie mehr.

Das würde dann zwangsweise im Chaos enden. Eine wie auch immer geartete CO² Bepreisung ist dagegen eher ein Kindergeburtstag. Die Massen, die solche Zustände in Bewegung setzen würden, hält keine herkömmliche Armee der Welt auf.

Und ein etwas freundlicheres Szenario müsste mit radikalen Umdenken einhergehen. Dazu brauchts aber die breite Bereitschaft, bestehende Probleme auch zu akzeptieren und ggf. bestimmte Bereiche neu zu organisieren.

Was nicht funktionieren wird, ist die Hoffnung auf irgendwelche ökologischen Wunderwaffen.

Sollte es tatsächlich auf den großen Knall rauslaufen - wofür es ja durchaus Anzeichen gibt, wenn man gewissen Meldungen glauben schenken darf - wird das gesellschaftliche Leben in der aktuellen Form die nächsten 40 bis 50 Jahre zunehmend schwieriger. Und in 70 bis 100 Jahren wird man verstärkt Zusammenbrüche erleben.

Was das bedeutet, überlasse ich jeden selbst.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harzinger 19.08.2019, 19:48
31.

"Der 700 Jahre alte Okjökull"

Nur 700 Jahre alt? Was war davor? Etwa eine tödliche Klimakatastrophe die alles und jeden dahin gerafft hatte? Nicht? Aber wäre dann nicht der Klimahype mit seinen Weltuntergangsvisionen obsolet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 19.08.2019, 22:27
32.

Zitat von harzinger
"Der 700 Jahre alte Okjökull" Nur 700 Jahre alt? Was war davor? Etwa eine tödliche Klimakatastrophe die alles und jeden dahin gerafft hatte? Nicht? Aber wäre dann nicht der Klimahype mit seinen Weltuntergangsvisionen obsolet?
Davor war es Iceland ( Eisland) und die andere hieß Greenland Grünland, tauschte sich alle Jahrhunderte mal.so wie man wartet das man in der Arktis endlich nach Öl bohren kann, -wie das wohl dahin gekommen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilbert52 20.08.2019, 08:40
33. Haben Sie mal Ihren eigenen Text gelesen?

700 Jahre, d.h. der Gletscher ist während der kleinen Eiszeit gebildet worden, war vorher in der wärmeren Zeit der Römer nicht da und ist nach der kleinen Eiszeit im neuen Optimum wieder verschwunden. Absolut planmäßig. Gedenktafel und Trauerfeier - ist das Volksverblödung vom Feinsten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 20.08.2019, 14:19
34.

Zitat von cindy2009
Eine sehr zwiespältige Geschichte das Ganze. Island hat sich in den letzten Jahrzehnten darauf eingelassen, günstigen Strom aus Wasserkraft zu erzeugen. Dass das für die eigene Versorgung gar nicht notwendig ist, kann man sich sehr leicht zu Eigen machen.Man hat das vor Allem für die Industrie (der Welt) gebaut und sich damit auch die Umwelt ruiniert. Islands Gletscher sind gar nicht so alt, es gab auch mal Zeiten, in denen man Island quasi "eisfrei" nennen konnte. Googeln Sie mal nach "Landnahme". Nun schwinden gerade da die Gletscher, wo doch die Nachhaltigkeit der Erneuerbaren Energien propagiert wird. Ich sage Ihnen, dass, wenn es so weiter geht, Island in 200 Jahren ein Entwicklungsland sein wird. Man hat da die Natur genauso ausgebeutet, wie in unseren Gefilden. Das ist nicht zu vertreten. Zumindest für mich nicht. Also - nicht alles was "grün" erscheint, ist es auch. Was ich meine: Die Isländer dürfen sich auch mal selbst an die Nase fassen, was Umweltzerstörung betrifft. Und haben Sie mal je in Island eine nennenswerte Anzahl von E-Fahrzeugen gesehen? Das nur nebenbei... Trotzdem zeigt es, dass wir alle handeln müssten. Ob 100 Leute eine wirkliche Aufmerksamkeit erreichen?
Wollen sie mit der Aussage, dass gerade da die Gletscher schwinden, wo erneuerbare Energien propagiert werden auf einen kausalen Zusammenhang hinweisen? Falls ja, denke ich, dass Sie falsch liegen.

Die Klimaerwärmung ist ein globale Phänomen und passiert nicht etwa dort wo übermäßig viel CO2 produziert wird, kann dementsprechend auch nicht durch den Einsatz regenerativer gewonnener elektrischer Energie lokal zu einer Abschwächung des Klimawandels führen.

Der kausale Zusammenhang dürfte eher umgekehr sein: dort wo die Gletscher abschmelzen werden erneuerbare Energien propagiert.

Was daran falsch sein soll, regenerative Gewinnug von elektrischer Energie zu betreiben ist mir nicht klar, auch zur Art der Umweltzerstörung liefern Sie leider keine Informationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 20.08.2019, 14:50
35.

Zitat von lupo44
gewesen,dass sie diesen Klimawandel nicht vorher gesehen haben? bzw.Sind die damaligen Politiker und Wissenschaftler Leichtsinnig mit den Ereignissen auf dieser Welt umgegangen? Warum werden wir jetzt so in die Verantwortung genommen als ob wir die normalen Bürger für diese Katastrophe in die Verantwortung genommen werden. Es heißt wenn du dich nicht daran beteiligst werden wir dich von der politischen Seite her zwingen.Und wir gehen an dein Geld.Beteiligung an Kosten die durch den CO2 Verbrauch entstehen. Wir werden noch unseren Atem bezahlen müssen.Im Ernst auch das sind Stoffe die der Umwelt nicht sonderlich zuträglich sind . Und bei 8 Milliarden Menschen auf der Welt ist das schon eine Menge an CO2. Es soll diese Situation nicht in das lächerliche gezogen werden,aber alternativen für weniger CO2 sind das alles nicht. Die Politik will und abzocken.Dagegensollte man seine Simme erheben weil diese Entwicklung nicht korekt ist. Andere Länder betreiben weiter Kohlekraftwerke (Polen) und kaufen unsere Diesel auf (Polen) Und wie Frankreich betreibt 50 Atomkraftwerke _was ist mit den Brennstäben? Wo sind die Grünen die sich Jahrzehnte darum gekümmert haben ohne Erfolg.Es geht hier nicht um meckern aber es sollte alles relativer gesehen werden.
Wie so oft wird hier munter CO2 aus verschiedenen Quellen durcheinander gewürfelt. Ausgeatmetes CO2 stammt in der Regel aus Verbrennung von Kohlenstoff, den wir über Nahrung in Form von Pflanzen und Tieren aufgenommen haben. Da die Pflanzen den Kohlenstoff aus der Luft durch die Aufspaltung von CO2 in C und O2 gewonnen haben, handelt es sich hierbei um einen Kreislauf. Diesen Kreislauf gab es schon immer und er stellt kein Problem dar, da dadurch die CO2-Konzentration in der Luft langfristig nicht verändert wird. Die Tiere, die wir verzehren haben sich direkt oder indirekt ebenfalls von Pflanzen ernährt, also auch kein Problem.

Das Problem liegt bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, die über Millionen Jahre im Boden lagen und nach deren Verbrennung als CO2 in die Luft gelangen. Für dieses CO2 gibt es zwar auch einen natürlichen Kreislauf, wie er wieder aus der Luft heraus in den Boden gelangen kann, aber dieser Prozess dauert zig tausend Jahre und ist damit wesentlich langsamer, als die Förderung und Verbrennung fossiler Brennstoffe. Diese CO2 Produktion gilt es zu reduzieren, nicht aber die natürlichen biologischen Kreisläufe, die dazu führen, dass wir CO2 ausatmen.

Diese unsinnige Argument, dass die Politik die Bevölkerung abzocken will, liest man immer wieder, auch solche Phrasen, dass so etwas nur dem Staat helfe. Der Staat hat einen Namen und wenn man den mal benutzt, dann heißt es: "Das hilft nur der Bundesrepublik Deutschland". Und ganz ehrlich, damit hab ich kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 20.08.2019, 18:01
36.

Zitat von edds
Wie so oft wird hier munter CO2 aus verschiedenen Quellen durcheinander gewürfelt. Ausgeatmetes CO2 stammt in der Regel aus Verbrennung von Kohlenstoff, den wir über Nahrung in Form von Pflanzen und Tieren aufgenommen haben. Da die Pflanzen den Kohlenstoff aus der Luft durch die Aufspaltung von CO2 in C und O2 gewonnen haben, handelt es sich hierbei um einen Kreislauf. Diesen Kreislauf gab es schon immer und er stellt kein Problem dar, da dadurch die CO2-Konzentration in der Luft langfristig nicht verändert wird. Die Tiere, die wir verzehren haben sich direkt oder indirekt ebenfalls von Pflanzen ernährt, also auch kein Problem. Das Problem liegt bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe, die über Millionen Jahre im Boden lagen und nach deren Verbrennung als CO2 in die Luft gelangen. Für dieses CO2 gibt es zwar auch einen natürlichen Kreislauf, wie er wieder aus der Luft heraus in den Boden gelangen kann, aber dieser Prozess dauert zig tausend Jahre und ist damit wesentlich langsamer, als die Förderung und Verbrennung fossiler Brennstoffe. Diese CO2 Produktion gilt es zu reduzieren, nicht aber die natürlichen biologischen Kreisläufe, die dazu führen, dass wir CO2 ausatmen. Diese unsinnige Argument, dass die Politik die Bevölkerung abzocken will, liest man immer wieder, auch solche Phrasen, dass so etwas nur dem Staat helfe. Der Staat hat einen Namen und wenn man den mal benutzt, dann heißt es: "Das hilft nur der Bundesrepublik Deutschland". Und ganz ehrlich, damit hab ich kein Problem.
Wie kommen Sie darauf, das irgendetwas auf diesem Planeten, jemals konstant war?
Nur hier einmal eine Liste der momentan aktiven Vulkane.
https://www.volcanodiscovery.com/de/aktuell-aktive-vulkane.html

Liebe Pflanzen, lieber Ozean, wachst und nehmt bitte dieses CO2 auf damit der Ppm Gehalt konstant bleibt, und somit die Temperatur.
Sogar der Mond entfernt sich jedes Jahr um 7 cm, das wird Einfluss haben auf die Gezeiten, es bleibt nichts konstant.

Natürlich hilft es nur einer Regierung und nicht dem Staat, der wir alle sind. In Europa zählt man schon immer das dreifache für Sprit, als in anderen Staaten.Alles Steuern und Abgaben. Hat allein 1 Euro davon zu einer CO2 freieren Mobilität in Europa geholfen? Nein. Ist bei Ihnen wenigstens davon etwas angekommen? Auch nicht, nehme ich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 21.08.2019, 12:51
37. ???

Zitat von edds
Wollen sie mit der Aussage, dass gerade da die Gletscher schwinden, wo erneuerbare Energien propagiert werden auf einen kausalen Zusammenhang hinweisen? Falls ja, denke ich, dass Sie falsch liegen. Die Klimaerwärmung ist ein globale Phänomen und passiert nicht etwa dort wo übermäßig viel CO2 produziert wird, kann dementsprechend auch nicht durch den Einsatz regenerativer gewonnener elektrischer Energie lokal zu einer Abschwächung des Klimawandels führen. Der kausale Zusammenhang dürfte eher umgekehr sein: dort wo die Gletscher abschmelzen werden erneuerbare Energien propagiert. Was daran falsch sein soll, regenerative Gewinnug von elektrischer Energie zu betreiben ist mir nicht klar, auch zur Art der Umweltzerstörung liefern Sie leider keine Informationen.
Nein, diesen Zusammenhang gibt es selbstverständlich nicht.
Sie sollten sich informieren, welche Umweltzerstörung durch Wasserkraft in Island betrieben wird. Da dann noch eine Gedenktafel aufzustellen, um auf die globale Situation hinzuweisen ist - für mich zumindest - bigott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 22.08.2019, 04:40
38. ...

Welche wichtige Bedeutung hat denn ein Gletscher? Mir fällt da allenfalls Trinkwasser ein. Ok. Ansonsten ist das eine absolut lebensfeindliche Umgebung und jedes Tier, das wirklich noch Kontakt zu seiner Umwelt hat, freut sich darüber, dass der Gletscher weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 22.08.2019, 17:53
39.

Zitat von Newspeak
Welche wichtige Bedeutung hat denn ein Gletscher? Mir fällt da allenfalls Trinkwasser ein. Ok. Ansonsten ist das eine absolut lebensfeindliche Umgebung und jedes Tier, das wirklich noch Kontakt zu seiner Umwelt hat, freut sich darüber, dass der Gletscher weg ist.
Solche Nachrichten sind doch nur billiges Konjunkturprogramm.
Damit sollen Sie sich genötigt fühlen, neue Fenster, neue Heizung, E-Auto, Haus dämmen, EE Stromvertrag, teures Bio Fleisch und vor allem Verständnis für alle Arten von CO2 Steuern aufbringen. Da klingelt wo anders wieder die Kasse, ist kontraproduktiv, und Gletschern wird es egal sein, die machen weiter wie immer, einige schmelzen , einige wachsen, wobei Letztere in der Mehrzahl sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5