Forum: Wissenschaft
Gefährdete Räuber: Mysteriöse Krankheit rafft Seesterne dahin
Corbis

Innerhalb kürzester Zeit hat eine rätselhafte Krankheit mindestens 20 Seesternarten an der West- und Ostküste der USA befallen. Von den Tieren übrig bleibt nicht mehr als eine schleimige Masse. Die Ermittlungen zur Ursache laufen auf Hochtouren.

Seite 2 von 2
Rezet 02.05.2014, 18:54
10.

Wir wissen zwar noch nicht was es ist aber für die Bevölkerung besteht keine Gefahr...und mit Umweltverschmutzung hat das auch nichts zu tun.

Ihr Bundesumweltministerium

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 02.05.2014, 20:03
11. Die Erde, Mutter Gäa hat sich entschlossen ...

... ein Fanal gegen die Qualen, die ihr die Menschheit zufügt, zu setzen ...

In Ihrer Schwarmintelligenz haben die Seesterne beschlossen, dafür kollektiven Selbstmord zu begehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schallereignissortierer 02.05.2014, 20:07
12. Vielleicht

wird man erst wach wenn das Gleiche mit Menschen passiert.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 02.05.2014, 20:18
13. Schleimige Masse

Zitat von sysop
Innerhalb kürzester Zeit hat eine rätselhafte Krankheit mindestens 20 Seesternarten an der West- und Ostküste der USA befallen. Von den Tieren übrig bleibt nicht mehr als eine schleimige Masse. Die Ermittlungen zur Ursache laufen auf Hochtouren.
Das muss mit Muttis Besuch bei Omama zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 02.05.2014, 20:33
14. vielleicht radioaktive Strahlung aus Fukushima

Zitat von sysop
Innerhalb kürzester Zeit hat eine rätselhafte Krankheit mindestens 20 Seesternarten an der West- und Ostküste der USA befallen. Von den Tieren übrig bleibt nicht mehr als eine schleimige Masse. Die Ermittlungen zur Ursache laufen auf Hochtouren.
Wurde denn auch radioaktive Strahlung in Betracht gezogen? Seit Anfang des Jahres hat das radioaktive Meerwasser aus Fukushima die Westküste von von Kanada und dem Norden der USA erreicht.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/n2...eicht-usa.html

Das würde auch erklären, warum es im Staate Washington schlimmer ist als in Oregon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmutderschmidt 02.05.2014, 20:37
15. So wird es uns auch bald gehen...

Zitat von sysop
Innerhalb kürzester Zeit hat eine rätselhafte Krankheit mindestens 20 Seesternarten an der West- und Ostküste der USA befallen. Von den Tieren übrig bleibt nicht mehr als eine schleimige Masse. Die Ermittlungen zur Ursache laufen auf Hochtouren.
So wird es uns auch bald gehen...
wir haben doch eh alle schon die Krätz :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thg 03.05.2014, 01:46
16. das biologische Gleichgewicht

ist unzerstörbar. lediglich der homo sapiens wird die ein oder andere schwankung nicht überstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_22 03.05.2014, 11:10
17. Klimawandel und Schadstoffe im Wasser sind wohl eher auszuschliessen!

Denn, in beiden Fällen wären ja auch andere Arten zb. Korallen betroffen! Es dürften wohl eher Bakterien oder Viren dafr verantwortlich sein! Bin gespannt was rauskommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyan 03.05.2014, 21:04
18. Virale Rückentwicklung

Es gibt die seltsamsten Krankheiten im Reich der Natur, bei deren Betrachtung einem das grauen gelehrt wird. Die Seesterne gehören zu den wirbellosen Lebewesen, die in der evolutiven Lebensentwicklung frühzeitig auftauchten. Sie sind am Ursprung des Lebens relativ dicht dran. Die noch unbekannte Krankheit löst offenbar eine Rückentwicklung ihrer sternartigen Körperform zu einem formlosen und undefinierbaren Schleim im Zeitraffertempo aus. Diese unbekannte Krankheit zeigt nur allzu deutlich auf woher das Leben kommt, was es ist und wie schnell es wieder zerfällt. Bleibt die Frage was die Krankheit auslöst, die Frage nach dem Krankheitserreger. Es liegt durchaus im Bereich des möglichen, dass es sich um einen Virus oder um ein virales Fragment handelt, dass in die Zellkerne eindringt, sich dort an einer sehr wichtigen Stelle in die DNA einklinkt, und dort die entscheidenden Schlüsselabschnitte, welche die Entwicklung der sternförmigen Körperform in der Lebenszeit des Seesterns steuern, einfach umpolen. Die körpereigene Viralabwehr erkennt den Angreifer nicht, da dieser sich geschickt tarnt. Aus [+] 1 Seestern wird dann urplötzlich [-] 0 körperloser Schleim. Es vollzieht sich eine viral ausgelöste Rückentwicklung der Lebensstufe. Es ist zuzugeben, dass diese Überlegung unheimlich ist, denn diese Krankheit könnte womöglich auf andere Lebensformen überspringen. Im Reich der Natur ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aber nichts unmöglich. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Deshalb sind wissenschaftliche Untersuchungen dringend geboten. Jeder Hinweis muß unbedingt mit allen Methoden verfolgt und untersucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fengyuang_gong89 04.05.2014, 03:55
19.

Ich wünsche den Seesternen und anderen Wassertieren alles Gute gegen den Schädling Homo sapiens. Allerdings stinkt der Verweis auf "El Nino" wieder mal ganz nach der Klimawandelsekte.Täglich Neu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2