Forum: Wissenschaft
Gefährliche Stromschnellen: "Als ob tausend Hände einen packen"
Jurgen Rendtel

In allen Meeren der Welt können Strudel Menschen und Boote in die Tiefe reißen. Die gefährlichsten Stromschnellen im Überblick.

Seite 1 von 2
taglöhner 28.07.2016, 16:13
1. Um Himmels Willen

Bitte verharmlost die Gefahr von Rippströmen auch an der Nordsee nicht. Jährlich ertrinken einige Menschen z.B. an der belgischen Küste darin.

Schräg auftreffende Brandung kann sie überall auslösen. In aller Ruhe ein Stück parallell zum Strand schwimmen, nie hektisch dagegen an, bringt einen nach ca. 20-30m in stehendes Wasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.hemmer 28.07.2016, 16:26
2. Bild #9: Fehmarn?

Der kleine Belt ist eine Meerenge in Dänemark zwischen Jütland und der Insel Fünen. Oder meint der Autor den Fehmarnbelt? Dann zeigt das Bild die falsche Brücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickmason 28.07.2016, 16:35
3. Der gefährlichste Strudel

Die genannten Beispiele machen Angst und mahnen zur Vorsicht. Doch der gefährlichste Strudel von allen ist der Malmstrom im Zamonischen Ozean. Fans von Käpt'n Blaubar kennen ihn nur zu gut!
http://de.zamonien.wikia.com/wiki/Ma...exikoneintrag)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 28.07.2016, 16:51
4. Auf den Philippinen war ich mit einem

hochseetüchtigen Auslegerboot ca 4Std zu einer anderen Insel gefahren worden. Der Schiffer sprach von gefährlichen Wirbeln und hielt einen ziemlich gewundenen Kurs meist an der Küste entlang. Ich habe tatsächlich einen ca 100m durchmessenden Wirbel gesehen, allerdings ohne Trichter.

Auf der Rückfahrt, Tage später haben wir ein Schnellboot genommen. Für einige Dutzend Passagiere. Ich hatte einen Sitzplatz im Inneren gefunden, konnte aber durch die Tür nach draussen sehen und bekam mit wie das Boot direkt durch so einen Wirbel fuhr, diesmal mit einem Trichter. Der war nicht so gross und der Trichter war auch nicht sehr tief, das Schnellboot machte aber doch einen deutlichen Ruck zur Seite. Schon beängstigend, wenn man als nicht-Seemann die Situation so gar nicht einschätzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martine-primus 28.07.2016, 18:02
5. Atlantikküste bei Bordeaux

da bin ich in eine Rippströmung geraten. Hatte davon noch nie gehört. Das war in den 80ern. Der Schock sitzt so tief.... wir mussten gerettet werden (und konnten gerettet werden!). Und das ging ganz unbemerkt. Man plaudert in Strandnähe, hat die Sandbank noch unter den Füssen, plätschert ein wenig und.... hat sie nicht mehr unter den Füssen. Zurückschwimmen zum Strand ging nicht, keine Chance. Nach der Rettung mussten wir gut 15 Minuten am Strand zurück laufen... Wir waren da 15/16 Jahre alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 28.07.2016, 18:16
6. Interessanter Artikel

Habe als Segler einige der Regionen dieses Artikels selbst befahren, insbersondere Nordatlantik und englischen Kanal. Starke Strömungen sind auch im gesamten Bereich zwischen schottischer Nordküste und den Orkneys und Shetlands zu beobachten, insbesondere zwischen den Inseln. Die Faröer Inseln sind ebenfalls nicht ohne, in einem Kanal ergeben sich Strömungsgeschwindigkeiten bis zu 15 Knoten. Zwischen den Shetland Inseln habe ich öfter regelrechte Stufen im Wasser von ca. 30 cm Höhe beobachtet ! Auch die Bretagne und den Bereich der englischen Kanalinseln sollte man ohne profunde Kenntnisse in Gezeitennavigation nicht befahren ! Dagegen halte ich die Aussagen des Artikels bezüglich des Strelasunds und des Öresunds im Vergleich zu den anderen Regionen für übertrieben, obwohl ich mich noch gut an den Versatz beim Einfahren in den Öresung bei einem Törn nach Kopenhagen erinnern kann. Das Bild der Strasse von Bonifacio zeigt eindeutig Wind- nicht Strömungseinfluß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delfinder 28.07.2016, 20:29
7. Gezeitenströmung in Vancouver

An der Sunshine Coast, nördlich von Vancouver gibt es eine Gezeitenströmung, die von Kajakfahrern als sportliche Herausforderung angenommen wird. Zu sehen in meinem Video (ab Minute 1:43): https://vimeo.com/28338988 mehr infos auf www.delfinder.ca

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joderbaer 28.07.2016, 20:54
8. Da muss aber noch etwas nachrecherchiert werden...

Beispielsweise fehlen die gewaltigen Strudel zwischen Honshu und Shigoku in Japan, u.a. unter der Onaruto Brücke. Da fahren sogar Ausflugsboote hin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inelson09 28.07.2016, 23:22
9. Nicht zu vergessen

den French Pass in NZ - schwimmen möchte ich da auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2