Forum: Wissenschaft
Gefahr aus dem All : Wie sich die Menschheit vor Asteroiden schützen kann
DPA/ NASA

Am Donnerstag rauscht ein Asteroid so groß wie ein Haus knapp an der Erde vorbei. Bei einer etwas anderen Bahn käme es zum Crash - was könnte die Menschheit im Fall der Fälle tun?

Seite 1 von 6
audimax 07.10.2017, 16:24
1. Gefahr aus dem All...

Im Vergleich zu der Gefahr, welche die Menschheit für sich selbst darstellt, kalkulierbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko_s 07.10.2017, 16:40
2.

Was, wenn der Asteroid den Mond trifft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 07.10.2017, 16:46
3. Atombomben im All...

Ablenkung eines Asteroiden durch Atombomben? "Dies könnte ebenfalls durch einen gezielten Crash geschehen oder durch eine Atombombenexplosion." Na, durch eine Atombombe eher nicht. Eine Atombombe im klassischen Sinn ist auf eine Atmosphäre angewiesen, um ihre Wirkung zu entfalten. Im All macht dass (unhörbar) Bumm, aber ansonsten wird da nicht so viel passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rint1974 07.10.2017, 16:52
4. Eigentlich war das nicht besonders knapp

Die Chancen, dass ein Himmelskörper der Klasse „verfehlt die Erde nicht mehr als 44 000 km“ die Erde trifft stehen etwa 4:50. Oder anders gesagt, die Projektionsfläche der Erde beträgt etwa 8% der Fläche des für solche Himmelskörper infrage kommenden Korridors. Wenn Bayern München einen unterklassigen Verein deutlich schlägt, sagen wir ja auch nicht: „Das war knapp!“

Schade dass auch studierte Physiker in solche Panikschreibe verfallen. Warum betrachtet man einen durchflug durch unser kleines Erde-Mond-System in astronomischen Skalen? Wenn in meiner Nachbarschaft eingebrochen wird, dann war das eben nicht knapp, sondern ruft mir allenfalls ins Gedächtnis, dass mir das auch passieren kann und es macht auch keinen Sinn das Ereignis in globalen Skalen zu betrachten.

Der Vorfall 2013 in Russland. Das war knapp! Wenn etwas um das mehr als 3fache seiner Breite verfehlt wurde, war es das nicht, auch nicht in astronomischen Skalen …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rint1974 07.10.2017, 17:08
5. @RalfBukowski #3

'Ablenkung eines Asteroiden durch Atombomben? "Dies könnte ebenfalls durch einen gezielten Crash geschehen oder durch eine Atombombenexplosion." Na, durch eine Atombombe eher nicht. Eine Atombombe im klassischen Sinn ist auf eine Atmosphäre angewiesen, um ihre Wirkung zu entfalten. Im All macht dass (unhörbar) Bumm, aber ansonsten wird da nicht so viel passieren.'

Kennen Sie Projekt Orion? Der nukleare Impulsantrieb ist das einzige derzeit technisch in Aussicht stehende Antriebssystem im Vakuum, dass sowohl hohen Schub, als auch einen hohen spezifischen Impuls (also hohe Effizienz) aufweist. Keine Schlechte Idee, wenn man die Bahn eines massereichen Objekts kurzfristig relativ stark ändern muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 07.10.2017, 17:13
6. Das Leben ist endlich ...

... auch für die Menschheit. Meteoriteneinschläge, phlegräische Felder, Yosemite Magmaspeicher, unsere Spezies ..., es gibt genügend Gründe die ein Massensterben auslösen können und vermutlich auch irgendwann werden. Aber selbst wenn so ein Ereignis eintritt, sind wir wirklich ein so großer Verlust für uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 07.10.2017, 17:36
7. #3, Ralf Bukowski

Ablenkung durch eine atomare Explosion ? Dazu liest man bei Wikipedia folgendes : "Um die Erde zu schützen, müsste der Körper nicht nur vollständig gesprengt werden, sondern der Großteil der Masse des ursprünglichen Körpers ausreichend stark beschleunigt werden, dass er die Erde verfehlt. Dann ist es aber einfacher, auf die Sprengung zu verzichten und den Asteroiden als Ganzes mit einer Sprengung so abzulenken, dass er die Erde verfehlt. Hierfür wird die Explosion einer Nuklearwaffe in relativ geringer Entfernung zum Asteroiden als praktikabel erachtet. Die bei der Explosion freigesetzte Strahlung würde schlagartig Materie von der Oberfläche des Körpers verdampfen, aus der sich dann ein Feuerball bildet. Der sich im heißen Gas aufbauende Druck würde den Asteroiden dann in Richtung der von der Explosion abgewandten Seite beschleunigen. Aufgrund zahlreicher Unsicherheiten, etwa der genauen von der Kernwaffe freigesetzten Energiemenge, dem materialabhängigen Absorptionsverhalten der Asteroidenoberfläche und der genauen Dynamik des erzeugten Feuerballs, ist die Ablenkung via Kernwaffenexplosion von allen genannten Methoden die ungenaueste. Sie ist aber auch die stärkste und mag die einzig nutzbare Methode sein, wenn ein Asteroid auf Einschlagskurs zu spät entdeckt wird, um noch die anderen Methoden zu nutzen." Anders als von Ihnen behauptet sind Kernwaffen auch ohne Atmosphäre schon auf Grund ihrer erheblichen Strahlung einsetzbar. Das vom Asteroiden durch Verdampfen beschleunigte Gas wirkt wie das austretende Gas eines Raketentriebwerkes und beschleunigt den Asteroiden auf Grund des Impulserhaltungssatzes in Gegenrichtung. Actio = Reactio ! Raketentriebwerke benötigen auch keine Atmosphäre. Sie funktionieren im Weltraum problemlos !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 07.10.2017, 17:39
8. Das Ding ist nicht wirklich groß.

Zitat von heiko_s
Was, wenn der Asteroid den Mond trifft?
Die NASA schätzt den Durchmesser auf 12 bis 27 Meter.
Wahrscheinlich würde das Ding auf der Rückseite einschlagen
und einen kleinen Krater hinterlassen.
Wenn er den Mond streift bricht er auseinander
und es gibt eine kleine Staubwolke.

Die Erdatmosphäre könnte er nicht als Ganzes durchdringen,
dazu ist er zu klein.
Der würde zerplatzen, Teile würden verglühen
und kleine Teile würden auch den Boden erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 07.10.2017, 17:47
9.

Zitat von rint1974
Kennen Sie Projekt Orion? Der nukleare Impulsantrieb ist das einzige derzeit technisch in Aussicht stehende Antriebssystem im Vakuum, dass sowohl hohen Schub, als auch einen hohen spezifischen Impuls (also hohe Effizienz) aufweist. Keine Schlechte Idee, wenn man die Bahn eines massereichen Objekts kurzfristig relativ stark ändern muss.
"technisch in Aussicht stehende Antriebssystem im Vakuum" ist für ein Projekt, dass vor über 50 Jahren eingestellt wurde, ziemlich übertrieben.

Wie man so einen Antrieb auf einem weit entferntem Objekt montieren könnte, wenn man es nocht nicht mal auf der Erde kann, bleibt offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6