Forum: Wissenschaft
Gefahr durch Erdrutsche: Forscher warnen vor Tsunami auf Genfer See
Google Earth

Die Wellen waren bis zu 13 Metern hoch: Vor rund 1500 Jahren raste eine riesige Woge über den Genfer See. Jetzt glauben Forscher, die Ursache für die Katastrophe gefunden zu haben - und warnen, dass sie sich jederzeit wiederholen könnte.

Seite 1 von 6
eisbaerchen 29.10.2012, 12:17
1. Na, ein Glück,

Zitat von sysop
Die Wellen waren bis zu 13 Metern hoch: Vor rund 1500 Jahren raste eine riesige Woge über den Genfer See. Jetzt glauben Forscher, die Ursache für die Katastrophe gefunden zu haben - und warnen, dass sie sich jederzeit wiederholen könnte.
dass es sowas schon mal gab vor der Klimahysterie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandprix 29.10.2012, 12:18
2. falsches Bild

Bild Nummer 5 zeigt nicht den Gnefer See, sondern den See auf der Passhöhe des Großen St. Bernhard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 29.10.2012, 12:31
3. Deutsche Sprache...

"Zudem liege die Stadt an der Spitze des trichterförmigen Sees, wodurch sich hohe Wellen noch stärker auftürmten. "
Inhatlich falsch, denn die wellen türmen sich durch die Trichterform und nicht durch die Lage der Stadt dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 29.10.2012, 12:45
4.

Zitat von sysop
Die Wellen waren bis zu 13 Metern hoch: Vor rund 1500 Jahren raste eine riesige Woge über den Genfer See. Jetzt glauben Forscher, die Ursache für die Katastrophe gefunden zu haben - und warnen, dass sie sich jederzeit wiederholen könnte.
Mein Nachbar hat einen Gartenteich. Könnte man den nicht auch einmal auf Tsunami-Gefahr hin überprüfen? Nicht das wir hier alle ertrinken müssen wenn die Wellen unserere Häuser verschlucken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 29.10.2012, 12:52
5.

Zitat von sysop
Die Wellen waren bis zu 13 Metern hoch: Vor rund 1500 Jahren raste eine riesige Woge über den Genfer See. Jetzt glauben Forscher, die Ursache für die Katastrophe gefunden zu haben - .
Das scheint mir keine neue Information zu sein. Schon vor Jahren gab es den Hinweis, dass es durch die Eintragung von Schlamm durch die Rhone zu unterseeischen Abrutschungen mit der Folge eines Tsunami kommen könnte.

Die Verknüpfung mit der früheren Katastrophe scheint plausibel, wenngleich ein etwas anderer Auslöser geschildert wird. Wenn solche Ereignisse allerdings im Abstand von 1.500 Jahren stattfinden, dann ist es sicher richtig, dass es "sich jederzeit wiederholen könnte". Aber, sprach Noah, das gilt quasi für jede Sintflut. Und die Schweizer und insbesondere die Genfer als Banker sollten sich schon vor einem göttlichen Gericht wappnen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheist 29.10.2012, 12:52
6. Eigentlich nichts Neues

Zitat von sysop
Die Wellen waren bis zu 13 Metern hoch: Vor rund 1500 Jahren raste eine riesige Woge über den Genfer See. Jetzt glauben Forscher, die Ursache für die Katastrophe gefunden zu haben - und warnen, dass sie sich jederzeit wiederholen könnte.
Dass Tsunamis auch in Seen vorkommen können ist eigentlich nichts Neues. Ein schönes Beispiel dafür ist der Taal-See auf den Philipinen. Dort sorgt ein Vulkan für die Erdrutsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_phil 29.10.2012, 12:54
7.

Zitat von eisbaerchen
dass es sowas schon mal gab vor der Klimahysterie...
Jetzt sollten sie uns nur noch darüber Aufklären was dies mit Klima oder Klimahysterie zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 29.10.2012, 12:56
8.

Zitat von dedoors
Mein Nachbar hat einen Gartenteich. Könnte man den nicht auch einmal auf Tsunami-Gefahr hin überprüfen? Nicht das wir hier alle ertrinken müssen wenn die Wellen unserere Häuser verschlucken...
Das ist doch mal wieder die typische Ignoranz des SPON-Foristen: Sie kümmern sich nur um Ihre Immobilien, die Umwelt lässt Sie völlig kalt. Aber warten Sie nur bis der Koi Ihres Nachbarn in Ihrem Fernsehsessel sitzt! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 29.10.2012, 12:59
9.

Zitat von eisbaerchen
dass es sowas schon mal gab vor der Klimahysterie...
neulich habe ich einen bericht über die kelten gesehen. denen ist im wahrsten sinne des wortes, der himmel auf den kopf gefallen, als ihr siedlungsgebiet (heutiges bayern und österreich) von einem meteoriten getroffen und in einem 200km umkreis unbewohnbar war.

grund für eine gefahrenwarnung ist eigentlich immer und überall gegeben, auch wenn das ereignis äußerst selten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6