Forum: Wissenschaft
Gefaltet: Mathematiker erklären Muster von Fingerabdrücken
Corbis

Wo Muster auftauchen, sind Mathematiker nicht weit. Jetzt haben sie sich Fingerabdrücke vorgenommen und am Computer simuliert, wie das Labyrinth aus Rillen entsteht.

ali.wie.brecht 04.02.2015, 13:00
1. Böse Finger?

Interessant wäre zu wissen, ob mit der Gleichung reale Fingerabdrücke aus Fragmenten rekonstruiert werden können bzw. in eindeutige Parameter zerlegt werden können. Das könnte die Kriminalforensik verbessern aber auch Betrug mit "kopierten" Abdrücken erleichtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kral1 04.02.2015, 13:18
2. Erklären oder beweisen? Where is the beaf?

Mathematik basiert nicht auf "Erklärungen" sondern auf Gleichungen die zu einem Beweis führen. In Ihrem Artikel vermisse ich mehr mathematische Details um das angeblich Neue nachvollziehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 04.02.2015, 14:28
3. Nicht ganz ernst gemeint

1. Böse Finger?
ali.wie.brecht heute, 13:00 Uhr
Interessant wäre zu wissen, ob mit der Gleichung reale Fingerabdrücke aus Fragmenten rekonstruiert werden können bzw. in eindeutige Parameter zerlegt werden können. Das könnte die Kriminalforensik verbessern aber auch Betrug mit "kopierten" Abdrücken erleichtern." Zitatende. -------------- Abby Sciuto vom NCIS genügen mindestens fünf punktuelle Übereinstimmungen, auch von Teilabdrücken, um einen Fingerabdruck mit 99-prozentiger Sicherheit zuordnen zu können. Da ich in der IMDB diesbezüglich keine Goofs gefunden habe, gehe ich mal davon aus, dass das stimmt...^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suomi15 04.02.2015, 14:39
4.

Zitat von kral1
Mathematik basiert nicht auf "Erklärungen" sondern auf Gleichungen die zu einem Beweis führen. In Ihrem Artikel vermisse ich mehr mathematische Details um das angeblich Neue nachvollziehen zu können.
Die Originalarbeit ist verlinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 04.02.2015, 20:23
5. ...

Zitat von kral1
Mathematik basiert nicht auf "Erklärungen" sondern auf Gleichungen die zu einem Beweis führen. In Ihrem Artikel vermisse ich mehr mathematische Details um das angeblich Neue nachvollziehen zu können.
Die Arbeit ist wohl eher physikalisch motiviert. Und die Swift-Hohenberg Gleichung ist an sich nicht neu. Es geht da weniger um Beweise, als vielmehr darum, spezielle Lösungen zu finden, d.h. Modelle zu entwickeln, die dieser Gleichung gehorchen und außerdem das physikalische Phänomen wiedergeben. In diesem Zusammenhang ist das herkömmliche Vorgehen der Mathematiker also per se nicht gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mwb 04.02.2015, 20:45
6. Weintraubenfinger????

An einer Weintraube bilden sich- keine- Rillen,die über einer darunterliegenden Schicht erhaben wären!Es sind Wölbungen und Dellen.Der Vergleich ist nicht zutreffend.

Mfg Michael

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 04.02.2015, 22:15
7. Turing

Hat nicht Alan Turing schon einen Algorithmus entwickelt, mit dem sich solche Strukturen erzeugen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren