Forum: Wissenschaft
Gehirnsimulation: Forscher drohen mit Boykott von Milliarden-Projekt der EU
Corbis

Streit über das Human Brain Project: Hunderte Wissenschaftler kritisieren "Bürokratie" und "Geschwafel" beim Prestige-Vorhaben der EU, das Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson heilen helfen soll.

Seite 1 von 4
Drake_De 08.07.2014, 15:57
1. bedenken sollte man auch

dass viele der hier erwähnten Forscher in der Schweiz sitzen (Lausanne, Genf). Die Schweiz hat sich aber aus den EU Töpfen rausgekegelt durch ihr verschärftes Zuzugsrecht für Nicht-Schweizer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 08.07.2014, 15:59
2. heilen helfen ?

Frage : Wer kann sich denn Heute noch gute Medikamente leisten? Jetzt werden sogar Blutdrucksenker z.B. nicht mehr von der Kasse getragen, Blinden werden die Gelder gestrichen, wozu noch Forschen? hilft doch nur noch den Reichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Old 08.07.2014, 15:59
3.

Dann sollen sie zwei Mrd. zur Verfügung stellen. Das ist es wert. Vor allem, wenn Henry Markram durch eine KI ersetzt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 08.07.2014, 16:14
4. Ist ja seltsam ...

... da will man maschinell etwas natürliches nachgestalten und weiss aber immer noch nicht, wie dieses funktioniert. Sind das Scharlatane, mit denen man es hier zu tun hat? Mit einer gigantischen Rechenleistung etwas nachbilden zu wollen, ohne dass die Nachbilder überhaupt annähernd wissen, wie das Nachzubildende funktioniert und dann auch noch vorgeben, damit den Ursachen von Erkrankungen auf die Spur kommen zu wollen, das ist doch absurd. Kennen Sie das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern? Offensichtlich hat man es hier mit den Schneidern zu tun. Aber hier geht's um Geld, um nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 08.07.2014, 16:15
5. Schweiz zahlt auch ein

Zitat von Drake_De
dass viele der hier erwähnten Forscher in der Schweiz sitzen (Lausanne, Genf). Die Schweiz hat sich aber aus den EU Töpfen rausgekegelt durch ihr verschärftes Zuzugsrecht für Nicht-Schweizer.
Bedenken sollte man aber auch, dass die Schweiz in genau diese Töpfe auch einzahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 08.07.2014, 16:17
6. passt doch

eine realistische Gehirnsimulation sollte von vorne herein die Kernkompetenzen des Human Brain "Bürokratie aufbauen und Geschwafel von sich geben" ausreichend berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 08.07.2014, 16:18
7. Stimmt nicht.

Zitat von Drake_De
dass viele der hier erwähnten Forscher in der Schweiz sitzen (Lausanne, Genf). Die Schweiz hat sich aber aus den EU Töpfen rausgekegelt durch ihr verschärftes Zuzugsrecht für Nicht-Schweizer.
Es sind 500 Wissenschaftler von 80 Instituten aus über 20 Ländern, die Schweiz stellt die Infrastruktur. Das Horizon Programm wurde in der Vergangenheit beschlossen, Die CH hat auch über eine Milliarde eingezahlt. Hat also gar nicht mit der MEI zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 08.07.2014, 16:30
8. Auf der Neurobiologentagung im vergangenen Jahr...

war es kein Thema, wenn ich mich richtig erinnere. Auch sonst habe ich nicht mitbekommen, dass viel drüber diskutiert worden wäre. Da haben sich einige Buddies das ganze Geld gegenseitig zugeschoben, mehr ist es nicht. Aber ich halte eh nicht viel von dem Top-down Ansatz. Viel sinnvoller ist es m.E., die einfachsten Nervensysteme zu verstehen und die evolutionären Algorithmen zu finden, aus denen komplexe Nervensysteme entstehen. Aber wer bin ich schon... Mein Vertrag läuft im Dezember aus, eine Folgeanstellung habe ich nicht gefunden bisher. Neurobiologen werden kaum gebraucht... Mittelbau gibt es nicht mehr, und wenn man so ehrlich ist und sagt "eine medizinische Anwendung zu postulieren ist hirnrissig, denn ich kann doch vorher nicht sagen, was bei der Grundlagenforschung hinterher rauskommt", landet der Antrag eh in Ablage P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 08.07.2014, 16:55
9. Erstmal bekannte Informationen zusammenführen!

In der Neurophysiologie würde es, glaube ich, bedeutend mehr helfen, wenn besser miteinander kommuniziert und bereits bekannte Informationen abgeglichen werde - statt so ein größenwahnsinniges Simulationsprojekt zu starten. Die Leute, die sich da mit speziellen Aspekten und Erkrankungen beschäftigen, leben schon auf diesem Spezialgebiet quasi auf eigenen Inseln. Vielleicht sieht man da doch ab und an nur zwei Seiten derselben Medaille? Und auf dem Teppich zu bleiben könnte der ganzen Sache auch nicht schaden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4