Forum: Wissenschaft
Genforschung: Erbgut-Müll verrät seine Geheimnisse
Corbis

Mehr als 90 Prozent des menschlichen Erbguts galten lange als nutzlos, Forscher sprachen sogar von Müll-DNA. Doch eine neue Analyse zeigt: Im größten Teil des vermeintlichen Schrotts stecken wichtige Funktionen - und wertvolles Wissen über tödliche Krankheiten.

Seite 1 von 11
IsaDellaBaviera 05.09.2012, 19:57
1. Die Diskrepanz zwischen spärlichem Wissen, dafür aber endlos dreisten Behauptungen

Zitat von sysop
Mehr als 90 Prozent des menschlichen Erbguts galten lange als nutzlos, Forscher sprachen sogar von Müll-DNA. Doch eine neue Analyse zeigt: Im größten Teil des vermeintlichen Schrotts stecken wichtige Funktionen - und wertvolles Wissen über tödliche Krankheiten.
unserer Forscher und Wissenschaftler zur Wahrheit und zur Wirklichkeit finde ich jedesmal aufs Neue schockierend. Man hat langsam den Eindruck, dass man sich in einem regelrechten Irrenhaus befindet. Und wenn ich die Bezeichnung 'Experte' lese, bekomme ich jedesmal einen Hautausschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WOLF in USA 05.09.2012, 20:02
2. aha ...

was fuer eine Arroganz ... das, was man nicht versteht, als Muell zu bezeichnen - ist leider bezeichnend fuer unsere s.g. Kultur u. Wissenschaft. Da lobe ich mir doch die, die ohne Aufregung sagen koennen "Ich weiss dass ich nichts weiss" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brain0naut 05.09.2012, 20:05
3. na endlich.

Zitat von sysop
Mehr als 90 Prozent des menschlichen Erbguts galten lange als nutzlos, Forscher sprachen sogar von Müll-DNA. Doch eine neue Analyse zeigt: Im größten Teil des vermeintlichen Schrotts stecken wichtige Funktionen - und wertvolles Wissen über tödliche Krankheiten.
schon damals war eigentlich klar, daß diese angebliche "gen-wüste" bzw "junk"-DNA nicht funktionslos sein kann, da sowas eigentlich bei der dublizierung der DNA nur kontraproduktiv für so etwas wie "leben" sein kann, von der schwierigkeit des klonens von lebewesen ganz zu schweigen. schön, daß sich das bild endlich wandelt, zeit wurds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilf123 05.09.2012, 20:13
4. Ich finde du hast recht...

aber man sollte ein wenig differenzieren. Ich denke es gibt sehr ehrliche und wirklichkeitsbezogene Forscher und Wissenschafter, aber Förderungen und Aufmerksamkeit bekommen wohl eher die anderen. Ist die Verlogenheit eher ein Phänomen unser Medienlandschaft, Fördersysteme, Unilandschaft etc ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 05.09.2012, 20:22
5. Müll & Junk sind offenbar nur die 'Forschungsergebnisse' und Meinungen unserer durchgeknallten Experten.

Und 2 Jahre später hören wir dann jedesmal: "Ooops. Sorry. War doch alles ganz anders, als wir dachten...". Wie wär's mal mit etwas mehr Demut vor der unschlagbar brillianten Schöpfung und mit reichlich mehr Zurückhaltung bei 'wissenschaftlichen' Publikationen und mit dem Eingeständniss, dass sich die eigene 'große Klappe' offenbar noch weit vor dem eigenen Gehirn entwickelt hat?
(Das veröffentlicht der Spiegel-Online jetzt bestimmt nicht. Aber wenigstens hab' ichs mal ausgesprochen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siliconsidewinder 05.09.2012, 20:26
6. Aus dem Elfenbeinturm

Wissenschaftler wissen im allgemeinen sehr viel mehr als die oberflächliche Öffentliche Diskussion erreicht. Hier dominieren meist oberflächliche Begriffe, möchtegern Wissenschaftler und Wichtigtuer die Diskussion.
Ein Fakt mit dem wir Wissenschaftler uns schon lange arrangiert haben.
Auch dieser Artikel ist wieder ein schönes Beispiel dafür nichts von dem geschriebenen ist neu und wo der Begriff Müll DNA herkommt kann sich jeder selber denken.

Insofern vielen Dank und all jenen die sich nun ereifern empfehle ich das studium der Wissenschaften, denn man sollte erst wissen wovon man redet bevor man redet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 05.09.2012, 20:34
7.

Zitat von sysop
Mehr als 90 Prozent des menschlichen Erbguts galten lange als nutzlos, Forscher sprachen sogar von Müll-DNA. Doch eine neue Analyse zeigt: Im größten Teil des vermeintlichen Schrotts stecken wichtige Funktionen - und wertvolles Wissen über tödliche Krankheiten.
Die Meldung ist nicht mehr ganz überraschend, aber auf jeden Fall ist die Bestätigung früherer Vermutungen ein erfreulicher Fortschritt. Somit kann nun gezielter nach funktionalen Sequenzen geforscht werden. Es dürfte aber ein Missverständnis sein, dass der größte Teil des "Schrotts" eine Funktion hätte. Vielmehr ist zu vermuten, dass innerhalb größerer Bereiche als bisher angenommen funktionale Sequenzen zu finden sind. Der größte Teil dürfte nach wie vor funktionslos bleiben, aus verschiedenen Gründen, z.B. importierte Fremd-DNA oder die sogenannten Satelliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mardor 05.09.2012, 20:34
8.

Zitat von wilf123
aber man sollte ein wenig differenzieren. Ich denke es gibt sehr ehrliche und wirklichkeitsbezogene Forscher und Wissenschafter, aber Förderungen und Aufmerksamkeit bekommen wohl eher die anderen. Ist die Verlogenheit eher ein Phänomen unser Medienlandschaft, Fördersysteme, Unilandschaft etc ?
Es gibt kaum einen Bereich, in dem sich Unehrlichkeit und mangelnder Bezug zur Wirklichkeit so unmittelbar rächen wie in den Naturwissenschaften. Nur wird das unsere naive Laufsteg-Trine mit ihrer Viertelbildung sowieso nie begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_muskote 05.09.2012, 20:51
9.

Zitat von IsaDellaBaviera
[…] unschlagbar brillianten Schöpfung […].
unschlagbar brilliante schöpfung? wenn ich mich so umsehe muss ich oft genug denken: i’m not impressed.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11