Forum: Wissenschaft
Genforschung: Wie wir neue Software für das Leben schreiben werden

So könnte unsere Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen: Mikroorganismen produzieren erneuerbaren Biosprit, recyceln CO2 - und lösen dank Gentechnik essentielle Probleme der Menschheit. Wir werden nicht nur unsere Vorstellung des Lebens verändern, sondern das Leben selbst.

Seite 3 von 14
Yoghurt1977 04.05.2009, 11:44
20. Software und Gentechnik

Eigentlich geht es doch fast gar nicht darum, ob der Mensch nun gute oder böse Absichten hegt. Wenn ich mir den Titel und die Verbindung mit Software ansehe, sollte jedem Programmierer der kalte Angstschweiß den Rücken runterlaufen.

Microsoft und Co programmieren massenweise Software "in guter Absicht". Aber warum wimmelt es da von Fehlern, kommt es zu Abstürzen und manche Dinge funktionieren schlicht nicht? Eben, weil wir nicht perfekt sind! Und wir versuchen nun unsere Umwelt zu programmieren! Die Natur wurde nicht programmiert, sie basiert auf ihrem Gleichgewicht und entwickelt sich ganz langsam. Man kann ja z.B. in Australien sehen was passiert, wenn man eine einzige fremde Art (Kröte) in ein Ökosystem einbringt.

Wenn diese Technik erstmal halbwegs funktioniert, möchte ich mir auch nicht ausmalen, was die "bösen" Menschen damit anstellen: Hacker "programmieren" echte Viren, die ganze Bevölkerungen dahinraffen und beim Versuch ein CO2 umwandelndes Bakterium zu testen macht dies vielleicht etwas völlig anderes, weil sich ein anderer Stoff leichter verwerten lässt. Absoluter Horror.

Beitrag melden
Arion's Voice 04.05.2009, 11:47
21. Kurzfassung

Zitat von Celegorm
Bei der Problematik rund um Unternehmen wie Monsanto sollte man aber zwei Dinge nicht vergessen: 1. Das Ganze hat nur bedingt etwas mit GVO-Produkten zu tun, die teilweise fragwürdigen Methoden sind auch bei "klassischen" Erzeugnissen der Pflanzenzucht nicht anders, ebenso wenig die Ergebnisse. Es geht dabei also letztlich im Gegenteil zu dem was in der Öffentlichkeit gerne suggeriert wird nicht um einen Gentechnik-Konflikt, sondern um die Problematik kapitalistischer Auswüchse. Gentechnik ist da lediglich ein nettes, aber keineswegs zwingendes Instrument. 2. Eine solche Macht und Kontrolle über die landwirtschaftlichen Produkte erhalten Konzerne wie Monsanto ja eigentlich gerade durch das Fehlen eines Gegengewichts. Eine Rolle, die die öffentliche Forschung eigentlich einnehmen könnte oder sollte. Blöderweise wird diese aber in dem Bereich gerade in Europa mehr als stiefmütterlich behandelt, wenn man da die öffentlichen Forschungsgelder mit dem Forschungsbudget von Monsanto vergleicht sind das völlig verschiedene Dimensionen. Aber statt dass da endlich konsequenter und im Interesse der Allgemeinheit gefördert würde legt man der Forschung lieber noch Steine in den Weg und spielt damit letztlich Monsanto in die Hände.
Ok, Kurzfassung:
Es gibt keinen Grund für den Einsatz von genetisch veränderten Lebensmitteln. Wir produzieren genug, wir verteilen es nur mehr als schlecht. Und das Verteilungsproblem löst man auch dadurch nicht, dass man NOCH mehr produziert und demzufolge auch NOCH mehr wegschmeißt, um die Preise nicht zu verderben.

Und ein Verbot von genetisch veränderten Lebensmitteln legt Monsanto mehr Steine in den Weg, als wenn ich hier Firmen aufbaue die forschen und die dann - freier Markt - von Monsanto aufgekauft werden (denn Kapital haben die mehr als genug).

Beitrag melden
darkwingduck 04.05.2009, 11:47
22. Gott spielen

Zitat von sysop
So könnte unsere Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen: Mikroorganismen produzieren erneuerbaren Biosprit, recyceln CO2 - und lösen dank Gentechnik essentielle Probleme der Menschheit. Wir werden nicht nur unsere Vorstellung des Lebens verändern, sondern das Leben selbst.
Wenn ich so etwas lese wird mir Angst und Bange.
Konzerne die "Gott spielen" - natürlich nur zum Wohle der Menschheit.
Wissenschaftler die "Gott spielen" - natürlich nur zum Wohle der Menschheit.

Und wenn dann der Teufel aus der Flasche ist, schaut man betroffen drein, wenn man merkt dass etwas schief gegangen ist.

Beitrag melden
reuanmuc 04.05.2009, 11:47
23. .

Zitat von Arion's Voice
Vorreiter wie Monsanto zeigen aber nicht wirklich Anstand.
Monsanto ist auch mir nicht sympathisch. Man muss die Probleme aber auseinander halten. Patentrecht und Monopolisierung sind eigene - politische, juristische und ökonomische - Themen und haben mit den Inhalten der Forschung nicht unmittelbar zu tun. Es ist jedoch völlig richtig, dass hier erhöhte Aufmerksamkeit und ggf. Aktivität notwendig ist.

Beitrag melden
Keram 04.05.2009, 11:48
24. Irreführendes Argument vom Kauf des Saatgutes

Zitat von Arion's Voice
... stattdessen treibt es viele Kleinbauern in den Ruin, weil sie das Saatgut immer wieder neu kaufen müssen, statt einfach einen Teil der Ernte für eine neue Aussaat zu verwenden.
Es ist schon lange Praxis - noch vor Monsanto -, Saatgut zu kaufen. Welcher Bauer hebt denn heute noch Saatgut für die eigene Aussaat auf?

Beitrag melden
Papa_Oystein 04.05.2009, 11:50
25. Träumen erlaubt

Zitat von mike bols
ja, das ist viel klüger als die URSACHE des klimawandels zu bekämpfen.
Auch da wäre es denkbar, dass die Gentechnik hilft: Indem sie z.B. Organismen oder Systeme von Organismen herstellt, die Phontsynthese betreiben (also CO2 abbauen) und daraus unmittelbar verwendbare Krafstoffe synthetisieren, womit eine Ursache des menschengemachten Klimawandels, das Verbrennen fossiler Energieträger, überflüssig würde.

Eine andere Ursachen des Klimawandels, der Methanausstoß von Rindern, ließe sich vielleicht durch Methan-fressende Bakterien im Kraftfutter kontrollieren.

Ich träume diese Beispiele nur gerade zusammen, aber so sollte man träumen dürfen. Ein Vorposter wollte uns bzw. Craig Venter ein Traumverbot auferlegen - so einer furchtbare, totalitäre Idee muss mit viel Fantasie entgegen getreten werden.

Beitrag melden
Arion's Voice 04.05.2009, 11:50
26. Macht

Zitat von Celegorm
Mal abgesehen davon, dass Altruismus auch in evolutionsbiologisch-spieltheoretischem Rahmen durchaus einen Sinn machen kann. Der Mensch als reiner Egoist, der nur durch die zivilisatorischen Kräfte der moralisierten Gesellschaft gebändigt werden kann, erscheint mir unter den Gesichtspunkten doch eher eine anachronistische Vorstellung.
Ich bin auch nicht der Meinung, dass der Mensch von sich aus böse ist. Aber ich bin der Meinung, dass es Machtmenschen in Machtpositionen drängt. Das heißt dass sich in einem rücksichtslosen Ellenbogensystem die Rücksichtslosesten durchsetzen. Und denen würde ich ungern die Möglichkeit zur genetischen Veränderung von Mensch und Umwelt geben.

Alle die genetisch verändern wollen können sich übrigens gerne die Umwelt überhaupt erst mal anschauen. Die ist nämlich an sich schon ziemlich schön und gut.

Beitrag melden
reuanmuc 04.05.2009, 11:52
27. .

Zitat von mike bols
...an dem die ersten genmanipulierten kunststoffzersetzenden bakterien ausser kontrolle geraten und die menschen weltweit wieder zurück in die steinzeit katapultieren. ich stell schon mal ne pulle kalt...
Ihre Phantasie scheint etwas außer Kontrolle geraten zu sein. Wenn der Kunststoff alle ist, dann sterben die Bakterien aus. Wer etwas zersetzt, produziert auch etwas, z.B. Alkohol. Dann könnten Sie viele Pullen kalt stellen;)

Beitrag melden
Arion's Voice 04.05.2009, 11:56
28. Praxis

Zitat von Keram
Es ist schon lange Praxis - noch vor Monsanto -, Saatgut zu kaufen. Welcher Bauer hebt denn heute noch Saatgut für die eigene Aussaat auf?
Das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass es so VERBOTEN ist und man sich der Gefahr aussetzt auf das letzte Hemd hin verklagt zu werden. Außerdem sprechen wir von Bauern weltweit (nicht nur von Agrarkonzernen in Deutschland), und ein Kleinbauer in Indien, dem Irak sonstwo hätte vielleicht ganz gerne die Option, sich diese zusätzlichen Kosten zu sparen.

Beitrag melden
darkwingduck 04.05.2009, 11:57
29. bemerkenswert

Zitat von sysop
So könnte unsere Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen: Mikroorganismen produzieren erneuerbaren Biosprit, recyceln CO2 - und lösen dank Gentechnik essentielle Probleme der Menschheit. Wir werden nicht nur unsere Vorstellung des Lebens verändern, sondern das Leben selbst.
Es ist bemerkenswert:
Die Folgen eines Technikwahns werden mit noch größenwahnsinnigeren Versuchen bekämpft.
Ein Umdenken bei den jetzigen Verhaltensmuster?
Woher denn!
Wir schaffen ein paar Bakterien die das für uns erledigen!
Vielleicht nebenher noch ein paar intelligente Biowaffen?

Was kommt als nächstes umd unsere Probleme zu lösen?
Schaffung billiger, körperlich robuster und einfältiger "menschähnlicher" Arbeitskräfte?


An dem Gedankengut "nützliches" Leben zu schaffen, hätte manch NS-Ideologe seine helle Freude gehabt.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!