Forum: Wissenschaft
Gentechnik-Urteil: "Im Einklang mit der Natur" ist eine Täuschung
Getty Images

Der EuGH hat eine von Forschern als harmlos eingestufte Gentechnik-Methode streng reguliert. Das Urteil wird die Menschheit nicht retten - im Gegenteil.

Seite 8 von 16
mrotz 30.07.2018, 09:13
70.

Zitat von igora
„Diese … Modifikation erzeugt Pflanzen, die von durch natürliche Mutation oder Züchtung entstandenen nicht zu unterscheiden sind.“ In diesem Satz fehlt ein wichtiges Wort: „äußerlich“ mögen diese Pflanzen nicht zu unterscheiden sein, d. h. sie mögen rein „äußerlich“ genauso aussehen und auch schmecken. Aber sie haben ein verändertes Erbgut. Und bis heute weiß kein Mensch, welche Folgen das hat – auf die Umwelt, und insbesondere auf denjenigen, der sich von den Produkten ernährt. Diese Folgen wird man erst dann erkennen, wenn alles zu spät ist und die Agrarindustrie vollendete Tatsachen geschaffen hat.
Erbgut ändert sich ständig.

Bei konventioneller Zucht, werden die Pflanzen bestrahlt um alle Möglichen Mutationen auszulösen.... Die haben genauso ein verändertes Erbgut.
Das was sie anführen ist ein Bullshitargument. Sorry.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 30.07.2018, 09:17
71.

Zitat: Trotzdem müssen wir eine Lösung für die Aufgabe finden, zehn Milliarden Menschen vor dem Verhungern zu bewahren.

So lange wir mehr als 75% der pflanzlichen Nahrung für die Tiermast verwenden, wird es keine Lösung geben, auch nicht mit gentechnisch veränderten Pflanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 30.07.2018, 09:21
72. Ich lasse mich lieber vom Weizen domestizieren

...als dass gewinngierige Menschen gewinngieriger Konzerne dies in umgekehrter Form versuchen.
Nur solch tiefe Einsichten wird die Menscheit retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
llukylluke01 30.07.2018, 09:36
73. Danke!

Danke Herr Stöcker für den ausgewogenen und unhysterischen Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 30.07.2018, 09:40
74. @igora

Ihrem Kommentar sieht man an, dass sie keine Ahnung von den wissenschaftlichen Zusammenhängen haben. Diese Pflanzen sind nicht nur „rein äußerlich“ von den durch natürliche Züchtung entstandenen ununterscheidbar. Sie sind bis auf molekulare Ebene von diesen nicht zu unterscheiden, eben weil das durch crispr cas 9 veränderte gen-Sequenz auch durch natürliche Zucht hätte entstehen können. Es gibt keinen Grund, solche Pflanzen anders zu behandeln als durch zucht hervorgebrachte, keinen einzigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 30.07.2018, 09:41
75. Wie immer

spannend, Ihre Ausführungen zu lesen. Bei allem Verständnis für die berufsbedingte Neigung zur Polarisierung und aller grundsätzlichen Sympathie mit Ihrer Position im Wizard vs Prophets-Streit: Das EUGh hat meines Wissens darüber entschieden, dass bereits bestehende (zugegeben recht strenge) Kennzeichnungspflichten für GMOs weiter gelten und der Nachweis der Nicht-Schädlichkeit für Menschen weiter detailliert zu führen ist. Ich bin wie gesagt auf Ihrer Seite in Sachen Primat der Wissenschaft - aber ich weiß auch, dass bisweilen Schindluder mit Wissenschaft getrieben wird, wenn das Profitmotiv ausreichend attraktiv hinzutritt. Die Aussage, eine bestimmte Technologie wäre generell in einem menschlichen Kontext unbedenklich oder gar kulturell segensreich, ist verwegen, vielleicht sogar zynisch - fragen Sie mal indische Bauern, die von Monsanto (der Name verschwindet nicht ohne Grund nach dem Merger) patentiertes Saatgut gekauft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus333 30.07.2018, 09:52
76. Es ist traurig,

welch krasses Unwissen sich hier bei den meisten Foristen zeigt. Das muss man dem EuGH auch vorwerfen. Hochbezahlter EuGH-Richter sein wollen, aber nicht mal Abiturwissen Biologie haben. Diese Art stumpf formale Rechtssprechung könnte eine Handy-App auch.

Was ich aber am miesesten finde, ist die Heuchelei der Gentechnikgegner. So lange sie noch im Bioladen einkaufen können, interessieren sie die Hungernden einen feuchten Kehricht. An der EU-Außengrenze kann man ja auf Kinder schießen lassen (war Notwehr, echt!) oder "KZs light" in Libyen einrichten, wenn die N*ger auf die Idee kommen, von der Bioware hier direkt profitieren zu wollen. In Afrika gab's die angeblichen Agrarüberschüsse irgendwie nicht zu kaufen.
Und wenn der Gentechnikgegner mal Krebs bekommt, ist er der erste, der von der Krankenkasse das neueste (gentechnisch hergestellte) Medikament für 300.000 EUR verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 30.07.2018, 10:07
77. Näher

Zitat von trustableman
Nachdem der Kolumnist und Ex-Ressortleiter 'SPON - Netzwelt' in der Vergangenheit zieltreffend bereits die 'Flacherdler' und 'Klimaverleugner' publizistisch geteert, gefedert und aus den intellektuellen Kreisen verjagt hatte und seinen Opfern bei Wikipedia eigens der hippe Term 'Leugnismus' zugeordnet wurde, wagt er mit dem vorliegenden Text einen methodisch gleichartigen, medialen Schelmenstreich. Allerdings hat er sich diesmal wohl verhoben. Mit seinem nun vorgelegten Recherche-Niveau, der flachwitzigen Sprache und hippster-kultigen Argumentation wird er dem komplexen Thema ' Für oder Wider Crisps/CAS ' überhaupt nicht gerecht, weder aus juristischer noch wissenschaftlicher noch umweltpolitischer noch volkswirtschaftlicher Perspektive. ' Schuster, bleib bei Deinen Leisten', möchte man ihm mitfühlend zurufen, obwohl hinter seinem neuesten populistischen Pingpong immerhin eine ehrenwerte Professur im chiquen Hamburg steht, wohlgemerkt, meilenweit entfernt vom tiefgründigen Thema Gentechnik, von lästigen Problemen der Bauern und fiesen 'Superunkräutern' in der Botanik.
Welche Bildung verschafft Ihnen denn das Selbstbewusstsein, dies bewerten zu können?
Die Biologie ist es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 30.07.2018, 10:14
78. Gentechnik

Zitat von markus333
Was ich aber am miesesten finde, ist die Heuchelei der Gentechnikgegner.
Die Gentechnik-Befürworter können auch nach dem Urteil weiter ihre bevorzugten Nahrungsmittel erwerben.
Es ging nur um die Kennzeichnungspflicht, nicht um Erlauben vs Verbieten.
Die gentechnisch auf die ein oder andere Weise erzeugten Nahrungsmittel werden ja irgendwie besser als die klassischen sein, billiger, größer, bunter, geschmacksintensiver, was auch immer.
Dieser Vorteil wird sich doch am Markt bemerkbar machen.
Wiederum, wenn es keinen Vorteil gibt - warum dann überhaupt neue Technik?
Die Logik der Urteils-Gegner geht IMHO nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dyne277@yahoo.de 30.07.2018, 10:19
79.

Es ist völlig unsinnig und auch gefährlich so etwas wie goldenen Reis herzustellen. Es ist ja ein nettgemeinter Versuch damit das Vitamin A problem zu lösen , beta carotin mag der wichtigste Vertreter der Carotinide sein die in Vitamin A umgewandelt werden , der Mensch benötigt jedoch weitere um die Zellfunktion und das sehen aufrecht zu erhalten , Lutein , Axaxanthin etc. Des weiteren zeigen alle Studien das isolierte Gabe von Vitaminen das Mortalitätsrisiko erheblich erhöht. (In einem Apfel finden sie mehr als 10.000 Substanzen mit stoffwechselaktiven Wirkungen) Wenn eines die Letzen Jahrhunderte gezeigt haben , dann dass der Mensch nicht dazu fähig ist das gesamte zu überblicken , viele Dinge die er anfänglich für Gut Hält werden im später zum Problem. Es sollte ein für alle mal eine Tabugrenze sein in den Genen der Natur rumzurutschen. Um mit den Worten des Autor zu sprechen: Alle Zauberer unterliegen ihrem eigenen Größenwahnsinn die Geister die ich Rief werd ich nicht mehr los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16