Forum: Wissenschaft
Genuss-Studie: Warum Wasser den Whisky besser macht
Getty Images

Mit einem Schuss Wasser oder ohne? Schon lange streiten sich Whisky-Freunde über die Frage, wie das Getränk am besten schmeckt. Forscher haben nun eine Antwort gefunden.

Seite 1 von 7
jujo 17.08.2017, 17:34
1. ....

Ich kaufe und trinke doch keinen Whisky weil dieser oder jener Inhaltsstoff überwiegt.
Das ist mir total egal.
Ich trinke den, der am mir besten schmeckt.
Das ist Scotch single malt aus dem Schwenker pur und Raumtemperatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 17.08.2017, 17:59
2.

Zitat von jujo
Ich kaufe und trinke doch keinen Whisky weil dieser oder jener Inhaltsstoff überwiegt. Das ist mir total egal. Ich trinke den, der am mir besten schmeckt. Das ist Scotch single malt aus dem Schwenker pur und Raumtemperatur.
Sie widersprechen sich selbst. Wenn Sie nur das trinken, was Ihnen am besten schmeckt (übrigens: wie können Sie das wissen, wenn Sie nichts anderes trinken?), dann muss es ja wohl auch kein Single Malt sein. Das ist doch alles nur ein durch Marketing gebildeter Hype ohne jede empirische Grundlage. Den Rest erledigt der Placebo-Effekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 17.08.2017, 17:59
3. Einfach mal probieren

Hielt es lange für weit hergeholt, Whisky mit ein paar Tropfen geschmacklich zu verbessern. Angeblich sind Aromastoffe an den Alkohol gebunden, die mir dem Wasser gelöst werden.
Ich habe es dann mehrfach mit guten Single Malts probiert. Erst pur, dann ein paar Tröpchen Wasser. Ergebnis war, riecht schon intensiver, schmeckt besser und ist fast immer auch weniger kratzig im Hals. Variiert natürlich von Sorte zu Sorte und den unterschiedlichen VOL. %-
Hervorragenden Whisky gibt es auch in Australien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morpheus175 17.08.2017, 18:05
4. ---

Zitat:"...Der Laie wundert sich über solch opulente Beschreibungen, kämpft mit der Schärfe im Mund - und bestellt sich lieber Cola und Eis dazu....".
Über die blumige Beschreibung habe ich mich auch schon gewundert, allerdings unterscheidet sich diese nicht wesentlich von der Beschreibung guter Weine und hat sicher eine Daseinsberechtigung, auch wenn man mit ungeschultem Gaumen sicher nicht jede Nuance erfassen kann. Wenn der Whisky im Mund aber scharf ist und ordentlich brennt, dann war's wahrscheinlich irgendein Fusel, der sich zum Verdünnen mit Eis und Cola sogar gut eignet. Die meisten "guten" Whiskys die ich kenne (und das müssen nicht einmal sündhat teure sein), brennen nicht, sondern lassen sich problemlos (wie im ersten Post beschrieben) pur bei Raumterperatur in kleinen Schlucken (!) genießen und entfalten je nach Sorte ein mehr oder weniger imposates Aroma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 17.08.2017, 18:33
5. Pur?

Wie der Artikel schon aussagt, ist handelsüblicher Whisky schon mit Wasser versetzt worden. Insofern ist es durchaus möglich, den Whisky mit Wasser weiter zu verdünnen, weil nach meiner Auffassung der hohe Alkoholgehalt von 40% oder mehr den Geschmackssinn ordentlich einschränkt. Wein enthält ca. 13% Alkohol, und dort kann man die vielen Aromen viel besser schmecken als in hochprozentigem Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 17.08.2017, 18:38
6. Es lohnt sich auf alle Fälle...

.. auch weniger bekannte Whiskyregionen in Betracht zu ziehen, so das Elsass oder auch die Bretagne ( "Amorik") die gute single Malts produzieren.
Mir hat übrigens ein echter Schotte aus Kanada - besser: Nova Scotia sehr gut gefallen der den Inselmarken durchaus ebenbürtig ist und auch nach deren Rezept entsteht - Nur finden es die Schotten garnicht lustig daß der sich "Glen Breton" nennt, auch wenn in der Gegend traditionell Tartan getragen wird.
Na dann... Slàinte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 17.08.2017, 18:53
7. Warum nicht gleich so?

Zitat von gunnarqr
Hielt es lange für weit hergeholt, Whisky mit ein paar Tropfen geschmacklich zu verbessern. Angeblich sind Aromastoffe an den Alkohol gebunden, die mir dem Wasser gelöst werden. Ich habe es dann mehrfach mit guten Single Malts probiert. Erst pur, dann ein paar Tröpchen Wasser. Ergebnis war, riecht schon intensiver, schmeckt besser .........
Da frage ich mich aber, warum dann die Brennerei das Zeug nicht gleich beim Abfüllen auf die "richtige", die "magische" Verdünnung bringt?!
Im Fass im Lagerhaus hat das Destillat ja viel mehr als die 40-43% Alk., mit denen es in den Laden kommt.
Wenn man angeblich schon weiß, daß bei 40%Alk. die Aromastoffe an den Alk. gebunden sind (ist natürlich ein Märchen), und bei 39% plötzlich die magische Verwandlung stattfindet, sollte man die Suppe gleich richtig einstellen.
3 Tropfen Wasser in ein Whiskyglas zu kippen, erinnert doch sehr an das "Schütteln" der Tinktur bei den Homöopathen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 17.08.2017, 19:01
8. Banause ;- )

Zitat von syracusa
Sie widersprechen sich selbst. Wenn Sie nur das trinken, was Ihnen am besten schmeckt (übrigens: wie können Sie das wissen, wenn Sie nichts anderes trinken?), dann muss es ja wohl auch kein Single Malt sein. Das ist doch alles nur ein durch Marketing gebildeter Hype ohne jede empirische Grundlage. Den Rest erledigt der Placebo-Effekt.
Natürlich hat wohl jeder schon verschiedene Arten von Whisk(e)y getrunken und kann deshalb schon sagen, was ihm schmeckt oder nicht. Ich mag gern einen zimmertemperierten Highland Malt oder einen Spyside, mit einem kleinen Quantum eiskaltem Wasser in einem dünnen Glas. Die typischen Schnapsbecher oder -Gläser eignen sich nach meiner Überzeugung bestenfalls für Boubon. Falls man das überhaupt trinken möchte. Da kann ich dann verstehen, dass jemand an Cola denkt. Ein, zwei Gläser im Sessel vor dem Kamin, ggf. noch mit ein bißchen Torf als Brennstoff und ein gutes Gespräch unter Freunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 17.08.2017, 19:03
9. ....

Zitat von syracusa
Sie widersprechen sich selbst. Wenn Sie nur das trinken, was Ihnen am besten schmeckt (übrigens: wie können Sie das wissen, wenn Sie nichts anderes trinken?), dann muss es ja wohl auch kein Single Malt sein. Das ist doch alles nur ein durch Marketing gebildeter Hype ohne jede empirische Grundlage. Den Rest erledigt der Placebo-Effekt.
Ich kann nur beurteilen was mir am besten schmeckt wenn ich verschiedene Dinge ausprobiert habe. Ich erkenne darin keinen Widerspruch wenn ich der Meinung bin, das mir single malt Whisky am besten schmeckt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7