Forum: Wissenschaft
Geoengineering-Experiment: US-Forscher will Sonnenverdunklung testen
REUTERS

Den Klimawandel mit feinen Partikeln in der Luft stoppen - kann das funktionieren? Im Interview erklärt Harvard-Forscher David Keith sein Ballon-Experiment - und warum die Erforschung von Geoengineering so wichtig ist.

Seite 1 von 17
xvxxx 18.10.2017, 11:54
1.

Ich weiss, dass es vielleicht eine irrationale und nicht fundierte Angst ist, aber mich beunruhigt der ungebrochene Fortschrittsglaube und dieses ungebrochenen "wir Lösen unsere durch Technik geschaffenen Probleme durch noch mehr Technik" ziemlich stark.

Beitrag melden
schlauchschelle 18.10.2017, 11:55
2. Nun, ich bin kein

Wissenschaftler oder ähnliches, habe auch bei Weitem nicht das Wissen dieser Menschen. Mein Bauchgefühl aber sagt: Finger weg von dieser Idee. Statt die Ursachen der Umwelt / Klimaänderung zu bekämpfen, Überbevölkerung und exzessiver Lebenswohlstand der 1. Welt, wird an Symptomen herumgedoktert. Wie reagiert Fauna und Flora auf die "Verdunkelung" der Sonne? Welche Anteile des Lichtes werden beeinflusst / gefiltert? Machen wir mit sowas nicht die Büchse der Pandora auf und müssen dann evtl. die Folgen dieses Vorhabens bekämpfen? Wir werden es noch schaffen, den Planeten zu ruinieren :(

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 18.10.2017, 11:57
3. nun ja.....

...sie wissen nicht, was sie tun.
Und im Zweifelsfall sind sie an nix schuld.

Mal ganz ehrlich - alle Technik, alle Forschung, alle Anstrengungen der Vergangenheit konnten nicht verhindern, daß der Mensch aus der Welt einen ziemlich verbesserungswürdigen Planeten gemacht hat.

Warum sollte es jetzt DIESE neue Technik irgendwas richten?

Es liegt nicht an der Technik, sondern an dem, was wir draus machen. Zur Zeit halten wir nichtmal Frieden halten oder ernähren alle Leute.

Obwohl wirs könnten.

Wir brauchen nicht Technik 5.0, solange wir nichtmal Technik 1.0 zum Wohle aller einsetzen können.

Beitrag melden
Kuthumis 18.10.2017, 12:02
4. Das geht zu weit!

... da ist für mich eine letzte Grenze überschritten, an der ich tatsächlich auch alle Arbeit liegen lassen werde und mich zusammen mit anderen solange auf die Strasse stellen werde, bis diesem Wahnsinn Einhalt geboten wird.
Koste es was es wolle!
... und ich hab soetwas noch nie gemacht - aber irgendwo gibt es Grenzen die verteidigt werden müssen.

Es kann nicht sein, dass der Himmel verdunkelt wird, nur damit die Wirtschaft nicht gefährdet wird, oder auf den Punkt gebracht einige wenige sich weiter dumm und dämlich verdienen.
Verzeihen Sie bitte diese Ausdrucksweise.

Beitrag melden
volkerino 18.10.2017, 12:04
5. Wann nimmt die Fachwelt denn mal zur Kenntnis,

daß in den letzten 15 Jahren keine Erwärmung stattgefunden hat? Wann lässt der Spiegel Wissenschaftler zu Wort kommen, die gegen die durch das IPCC gezeichnete Szenarien argumentieren?! Die gibt es übrigens auch! Eine differenzierte Berichterstattung wäre hier von Nöten. Bei allem Respekt, aber Herr Keith sollte sich an die einfachsten Grundlagen der Physik halten (Sätze der Thermodynamik, Strahlungsloch, Freisetzung enormer Mengen Kohlendioxids durch die Ozeane), insbesondere aber auch an die Klimageschichte der letzten 1000 Jahre. Dann käme er nicht auf solch abwegige Vorschläge.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 18.10.2017, 12:06
6. Sehr guter Ansatz

Es ist natürlich immer viel besser, an Symptomen zu kurieren, als Ursachen zu bekämpfen, denn mit ersterem Weg hat man eine unbefristete Gewinnmöglichkeit.
Es ist eine "extrem" schlaue Idee, die Stratosphäre mit eingebrachten Partikeln aufzuheizen. Das bringt dann unsere Windsysteme endgültig so weit durcheinander, dass langfristig vorhersagbares Wetter unmöglich wird. Dann kann man gleich anderes Saatgut verkaufen etc.

Eine Riesengelddruckmaschine. Wie wirtschaftlich unattraktiv wäre es dagegen, einfach unsere absolute Verschwendung zu reduzieren? Alleine der Gedanke ist Blasphemie, oder?

Beitrag melden
rascher 18.10.2017, 12:07
7. Komplett übergenschappt

Man versteht das äußerst komplexe atmosphärische Geschehen nur ansatzweise, d.h. weitgehend überhaupt nicht und will solche Eingriffe machen, von denen kein Mensch weiß, welche Auswirkungen sie haben.
Legt diesen "Forschern" das Handwerk.

Beitrag melden
kraus.roland 18.10.2017, 12:08
8. Solange der Schwachsinn auf der Erde,..

..z.B. die Braunkohleverfeuerung in Deutschland, weitergeht, ist Geoengieering in der Atmosphäre unverantwortlich!

Beitrag melden
NahGha09 18.10.2017, 12:08
9. Super Idee!

Dann könnten wir die Windräder dazu nutzen, um den Feinstaub aus unseren Städten in die hohen Atmosphärenschichten zu blasen, und hätten drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Globale Erwärmung, Feinstaubbelastung am Boden, entsorgung des überschüssigen Stroms. Das ist eines Nobel-Preises würdig!

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!