Forum: Wissenschaft
Geoforschung: Diamant-Atlas verrät Glitzerschätze in der Tiefe

Sie zählen zu den wertvollsten Mineralien überhaupt - jetzt haben Forscher ein Modell entwickelt, mit dem sie die Lage zukünftiger Diamantenvorkommen vorhersagen können. Besonders attraktiv: Nord- und Westafrika.

grippingeye 15.07.2010, 16:26
1. Diamanten wären eigentlich billig und sind nicht selten

Ein seeeehr langer und ausführlicher Artikel über das Diamanten-Kartell, die erfolgreichste Werbekampagne der Welt und warum es fast unmöglich ist als Privatmensch Diamantschmuck wieder zu verkaufen:

http://www.theatlantic.com/magazine/...iamond/4575/2/

Beitrag melden
Ben Major 15.07.2010, 16:26
2. Ramsch

Diamanten sind völlig überbewertet, nur weil De Beers den Markt beherrscht, sind die Preise so hoch. Für meinen Geschmack taugen als Schmuck auch viel billigere Steine und Diamanten zur Industrie- Nutzung lassen sich billiger herstellen als aus dem Boden kratzen.

Beitrag melden
...ergo sum 15.07.2010, 17:29
3. ...

Zitat von Ben Major
Diamanten sind völlig überbewertet, nur weil De Beers den Markt beherrscht, sind die Preise so hoch. Für meinen Geschmack taugen als Schmuck auch viel billigere Steine und Diamanten zur Industrie- Nutzung lassen sich billiger herstellen als aus dem Boden kratzen.
Diamanten sind wesentlich zahlreicher vorhanden als viele andere "alte"Edelsteine. Nur werden sie künstlich teuer gehalten um die Preise schießen zu lassen, - seit Jahrzehnten.
In Edelsteinqualität sind Rubine, Smaragde, Turmaline, Saphire, Opale, Perlen und viele ander Edelsteine wesentlich ! seltener als jeder Diamant.
Es ist dasselbe wie mit dem Goldpreis, - besonders im Moment. Gold gibt es noch immer ausreichend, aber es wird eben auch als Wertanlage außerhalb von Schmuck genutzt (seit Jahrtausenden sozusagen mit zunhemender Tendenz) und DAS macht es derartig teuer.

Platin kommt seltener vor, aber sehr viele Metalle die zur Fertigung von z.B. Elektronik gebraucht werden sind wirklich sehr !!! selten, - aber den Afrikanern leichter abzuschwatzen und somit noch billig zu haben.

Hinzu kommen bei Steinen u.a. Dingen eben nicht ! nur die künstliche Verknappung, sondern auch die Tatsache das ohne kartelle möglichst Viele als Zwischenstationen daran gut und heftig mitverdienen wollen.

Es macht einen gewaltigen Unterschied ob man z.B. einen Opal von einem Edelsteinschleifer kauft der selbst direkten Zugang zu Rohopalen hat, also diese bei den Schürfern zu angemessenen Preisen (Australien) und in guter Qualität aufkauft, sie zuhause selber schleift und dann geschliffen und poliert anbietet, man sich diesen Stein dort kauft und ggf. dann von einem versierten Goldschmied fassen läßt
- oder ob man sich einen fertig gefaßten Anhänger oder Ring mit einem Opal kauft.
Dazwischen liegen in Qualität und Preis oftmals Welten.

Tja, nur um sich eben nicht auf dieses Spiel einlassen zu müssen bedarf es als Kunden u.a. eben auch vieler ausreichend Kenntnisse und eine Handvoll vertrauenswürdiger Ansprechpartner.
Der "Rest" zahlt eben massiv drauf dabei und unterstützt damit die Kartelle und bestätigt sie damit in ihrem Tun.

Beitrag melden
...ergo sum 15.07.2010, 19:04
4. ...

Zitat von Ben Major
Diamanten sind völlig überbewertet, nur weil De Beers den Markt beherrscht, sind die Preise so hoch. Für meinen Geschmack taugen als Schmuck auch viel billigere Steine und Diamanten zur Industrie- Nutzung lassen sich billiger herstellen als aus dem Boden kratzen.
Überbewertet in jeder Hinsicht.

Wer noch niemals einen mittelgrünen augenreinen Turmalin mit wenigstens 5 ct gesehen hat, wer noch niemals einen leuchtend tiefblauen Saphir in den Händen hielt, noch niemals einen schönen schwarzen Opal mit einmaligem Feuer in allen Farben, keine dunkelgrüne Perle mit einem rosa schimmerndem Lüster ...
der weiß nichts, gar nichts über Edelsteine.
Ein dunkelkarmesinroter Rubin, - ein Feuer das man niemals vergißt.
ect.pp.
Diamanten sind ganz nett, ich habe sie bisher immer geschenkt bekommen / geerbt, aber Farbsteine ... das ist Rausch der Sinne, das ist Staunen ... man kann es nicht beschreiben.
Es hat mit angeben nichts zu tun, eventuell mal etwas mit positiv bzw. interessant auffallen wollen, mit beneidet werden wollen nicht ! - vor allem hat es mit eigenem Genuß und Faszination ganz viel zu tun.

Wunder dieser Erde, Wunder der darin schlummernden Kräfte über Jahrmillionen, das Zusammenwirken unterschiedlicher Grundlagen ... eine Farbreise in die Vergangenheit der Erde mit ganz viel Dankbarkeit es sehen zu dürfen und zu besitzen.

DAS ist für mich der Grund Steine zu kaufen. Der beste Grund, finde ich.

Beitrag melden
k1ck4ss 16.07.2010, 10:06
5. ahwas

Zitat von ...ergo sum
Überbewertet in jeder Hinsicht. Wer noch niemals einen mittelgrünen augenreinen Turmalin mit wenigstens 5 ct gesehen hat, wer noch niemals einen leuchtend tiefblauen Saphir in den Händen hielt, noch niemals einen schönen schwarzen Opal mit einmaligem Feuer in allen Farben, keine.....
sehr nett, wie sie das hindichten, sie haben also von all diesen steinen und perlen jeweils 1 stueck pro auspraegung um sich nach feierabend daran daheim zu ergoetzen und erfreuen? ein rosenliebhaber zuechtet rosen, viele sorten wenn er kann und sie kaufen sich die steine (mind. 5 karat) der farbe wegen und der jahrmillionen die darin eingeschlossen sind? oder erben diese hin und wieder? das finde ich toll.
ich denke, der alleinige antrieb diese zu besitzen liegt im eingebauten prestige (=hoher preis, seltenheit), das war's. wenn alle kieselsteine dieser welt diamanten waeren, wuerde keiner mehr sich fuer diese interessieren, sie vermutlich auch nicht. vermutlich wuerde man kieselsteine dann zur verlobung schenken.

Beitrag melden
jewe 16.07.2010, 10:24
6. Wie bitte...?

Zitat von
Derzeit liegen Afrika und der Pazifik über den Edelstein-Spendern: Unter beiden Regionen befindet sich mehr Magma als anderswo.
Hm. Gehen wir mal in der Zeit zurück, so ungefähr 5. Klasse, Erdkunde-Unterricht.
Magma ist das rote, heiße, flüssige Zeug das den Eisen-Kern umschließt und auf dem die Erdkruste (die Kontinentalplatten) schwimmen, richtig?

Wie kann da bitte uter Afrika und dem Pazifik mehr Magma sein, als anderswo? Oder ist die Erde bei SPON immer noch eine Scheibe...?

Beitrag melden
cluster 16.07.2010, 11:44
7. Magma-Plumes

Zitat von jewe
Hm. Gehen wir mal in der Zeit zurück, so ungefähr 5. Klasse, Erdkunde-Unterricht. Magma ist das rote, heiße, flüssige Zeug das den Eisen-Kern umschließt und auf dem die Erdkruste (die Kontinentalplatten) schwimmen, richtig? Wie kann da bitte uter Afrika und dem Pazifik mehr Magma sein, als anderswo? Oder ist die Erde bei SPON immer noch eine Scheibe...?
Mit dem Magma ist womöglich der "Schneidbrenner", also der aufsteigende Plum gemeint. Die Plumes steigen aus einer sogenannten d" Schicht auf, die zwischen Erdkern und Erdmantel liegt. Diese Spitze der Plumes fördert das heisse Material nach oben und wird hier, "ein wenig irreführend", als Magma bezeichnet.

Und unter Magma versteht man nicht das rote Zeug, das den Erdkern umschliesst und auf dem die Erdkruste schwimmt. Magma ist nicht ausgetretenes flüssiges Gestein. Mehr nicht.

Beitrag melden
jewe 16.07.2010, 12:15
8. Widerspruch?

Zitat von cluster
Und unter Magma versteht man nicht das rote Zeug, das den Erdkern umschliesst und auf dem die Erdkruste schwimmt. Magma ist nicht ausgetretenes flüssiges Gestein. Mehr nicht.
Und wo sehen Sie da den großen Widerspruch zu der von mir gewählten, saloppen Beschreibung?
Oder wollten Sie einfach nur zeigen, dass rhetorisch ein echter Held sind?

Beitrag melden
...ergo sum 16.07.2010, 13:05
9. ..

Zitat von k1ck4ss
sehr nett, wie sie das hindichten, sie haben also von all diesen steinen und perlen jeweils 1 stueck pro auspraegung um sich nach feierabend daran daheim zu ergoetzen und erfreuen? ... ich denke, der alleinige antrieb diese zu besitzen liegt im eingebauten prestige (=hoher preis, seltenheit), das war's. ...
Einer meiner Onkel war Geologe und ich bin, durch öftere Besuche bei ihm, sozusagen mit geologischem Gestein aller möglichen Sorten und seinen Erzählungen dazu groß geworden. Damals gab es regelmäßige Ausstellungen von besonderen Gesteinen und viele seiner Gesteine erhielten dort Preise, durften danach aber nicht noch einmal ausgestellt werden. Das eine oder andere dieser Stücke hat er mir dann oft geschenkt und meine Gesteinssammlung wuchs dadurch an.

Über die Jahre faszinierte mich das derartig das ich sogar daran dachte ebenfalls Geologie zu studieren, mich dann jedoch eine meiner anderen Leidenschaften widmete als Berufswunsch.
Als ich die ersten Schmuckstücke erbte / geschenkt erhielt setzte sich die Leidenschaft zu Schmucksteinen fort.
In den vergangenen Jahrzehnten bin ich durchaus zu einer netten Sammlung von Schmucksteinen gekommen bin, teilweise in Schmuck verarbeitet, teilweise als reine geschliffene Steine. Perlen nur verarbeitet und Opale sowohl verarbeitet als auch reine polierte Steine.

Mein Sohn war von klein an ebenso fasziniert und durfte auf Nachfrage sehr vorsichtig sich immer wieder alles ansehen.
Das ich das Angenehme von jeher mit dem Nützlichen verbinde (z.B. Geldanlage) und daher sehr hochwertig kaufe anstatt mein Geld für Tüneff durch den Schornstein zu jagen diskutiere ich hier nicht. Das mag ein/e Jede/r mit sich ausmachen. Das ich aus Versicherungsgründen viele Steine leider nicht im Hause aufbewahren kann = eben nicht jeden Tag ansehen, empfinde ich durchaus als schweren Nachteil, muß ich aber akzeptieren.

Aus Prestigegründen benötige ich keine Steine, ich bin keine kleine dumme Spießerin, meine persönlichen Werte, ich selbst als Person, muß mich weder über irgendwelche Autos, Riesenhaus, andere Personen, idiotische Herstellernamen an Klamotten ect. pp. aufwerten / definieren.

Wenn Sie mich tagsüber sehen würden Sie kaum merken das ich durchaus nicht verarmt bin, außer Sie sind in der Lage unauffällige reine Lederschuhe als solche zu erkennen, Klamotten ohne offenes Label als gute Arbeit zu bemerken ect. Das können die welche selber solche Dinge tragen, also Sachen die man vielfach als gut und entsprechend hochpreisig nicht auf den 1. oft auch nicht auf den 2. Blick erkennt.
Ebenso wie kaum jemand eine Akoya-, Tahiti oder Peacock-Perle von einer Billigimitation unterscheiden kann ... und das ist sehr gut so sonst würde man gefährlich leben. ^
Ich neigte auch niemals dazu mir eine Unzahl von Ringen und mehrere Ketten anzupappen. Das sieht nicht nur billig und völlig geschmacklos aus, das ist es auch. Unter der Woche max. 2 kleinere Ringe + passende kleine Ohrringe. Das reicht völlig aus. Wer genau hinschaut und etwas Ahnung hat erkennt durchaus die Werte.
Zudem haben die unterschiedlichen Steine unterschiedliche Vorlieben bezüglich des Lichts. Manche wollen das Sonnenlicht um zu erstrahlen, Andere brauchen im Gegenteil Kerzenlicht, den Abend um sich in voller Schönheit zeigen zu können. Das sollte man eben auch wissen.

Eben ein Jeder wie er / sie es mag und es sich leisten will. Besser nur ein gutes Stück als 8 Mal irgendwelcher Tüneff.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!