Forum: Wissenschaft
Geplanter Besuch in Houston: Nasa lädt russischen Weltraum-Chef aus
AFP

Im Februar sollte der Chef der russischen Weltraumbehörde, Dmitrij Rogosin, die USA besuchen. Nun zieht die Nasa die Einladung zurück - auf Druck von demokratischen Senatoren.

Seite 1 von 6
rosinenzuechterin 05.01.2019, 19:34
1. Anfang vom Ende

Oh-oh ... gar keine gute Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 05.01.2019, 19:41
2. Krank!

Einfach nur krank, wie sich die USA international benehmen! Was für eine widerwärtige Politik von selbsternannten Überlegenen, die auf andere Nationen nur arrogant und abwertend hinabschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduard.h 05.01.2019, 19:47
3.

Da kann die Welt ja richtig froh sein, dass es in den USA keine Nationalisten und Scharfmacher gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 05.01.2019, 19:48
4. Zukunft

Stellt sich die Frage, wie es in Zukunft mit der Raumfahrt weitergehen soll. Sollte die Situation eskalieren, wird am Ende die ISS nicht mehr gemeinsam in der bisherigen Form betrieben werden können.

Die USA wollen mit einer neuen Raumkapsel bereits 2019 erste Testflüge durchführen, die zukünfig Menschen ins All bringen kann. Damit wären sie nicht mehr auf Russland angewiesen, die seit 2011 diese Aufgabe übernommen haben. Möglicherweise ist das eine Erklärung für die aktuelle Entwicklung.

Denkbar wäre es, dass Russland und China zukünftig enger zusammenarbeiten werden, wenn die Gräben zwischen Russland und dem Westen tiefer werden, wovon man wohl ausgehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 05.01.2019, 19:49
5.

Demnächst werden dann wahrscheinlich aus „technischen Gründen“ keine russischen Versorgungsflüge zur ISS mehr möglich sein. So ein Glück für unseren neuen Heroen im All, unseren „Astro-Alex“, das er noch ein russisches Taxi zur Erde nehmen konnte. Wird wohl bald schwieriger. Zudem die Russen bisher grade Raketentriebwerke gut und gern geliefert haben. Aus???

Nachdem die schweren russischen Transportflugzeuge für die NATO zur Versorgung der alliierten Truppen in Afghanistan nicht mehr zur Verfügung stehen (aus gleichen Gründen), wirds wahrscheinlich im All bald genauso weitergehen. „Seht zu wie Ihr klarkommt!“. Danke, Amerika.

Aber hier in den deutschen Medien wird ja immer noch und immer wieder versucht, grade die Demokrate Partei in den USA als Ritter des Lichts und als wahrer Streiter gegen die Kräfte des Bösen dort zu stilisieren. „Die“ sind auch kein Gramm besser als die ach so bösen Republikaner.

Es ist eine Schande, das eine so große Nation wie die USA nicht in der Lage ist, ernsthafte und respektable Spitzenpolitiker hervorzubringen welche in der Lage sind, die Nation zu führen. Weder Herr Trump noch Frau Clinton waren eine eche „Wahl“, sondern die bekannte Wahl zwischen Pest und Cholera. Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 05.01.2019, 19:55
6. Tja

Es darf halt nicht sein, was nicht sein darf, nämlich eine Annäherung USA-RUS.
Dafür sorgen nun eben, neben der medialen Phslanx, auch die Kongress- und Senatsmarionetten des Deepstate und der khazarischen Mafia.
Selbige Sabotagebemühungen, medial wie politisch, sieht man auch bei der Verhinderung der Wiederannäherung der EU und vor allem Deutschlands an Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 05.01.2019, 20:02
7. Ausstieg im Jahr 2024

Sehr interessant ist übrigens dier SPON-Artikel vom 12.02.2018
"Ausstieg im Jahr 2024 - Nasa plant Privatisierung der Raumstation ISS", zu finden unter:
www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/internationale-raumstation-iss-nasa-erwaegt-ausstieg-im-jahr-2024-a-1193012.html.

Zitat:

"Doch die Zukunft des 450-Tonnen-Kolosses ist ungewiss. Die Verträge zum Betrieb der ISS laufen nur noch bis zum Jahr 2024. Sofern sich die Betreiber, allen voran Russland und die USA, nicht auf eine Verlängerung einigen, wäre danach Schluss. Die Raumstation müsste demontiert und zum kontrollierten Absturz gebracht werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newera2100 05.01.2019, 20:05
8. USA dulden keine Konkurrenz

Nur US-Amerikaner incl. Politiker dürfen "glühende Nationalisten" sein, wenn der Nationalist aus einem anderen Land kommt dann ist er per Definition "schlecht". Man sieht mal wieder wie sowohl Demokraten als auch Republikaner nicht an einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Russland oder auch China interessiert sind. Ich denke dieses arrogante Verhalten wird sich spätestens dann ändern wenn die USA ihre Vormachtstellung verlieren. Auf dem Weg dorthin sind sie auf jeden Fall..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 05.01.2019, 20:05
9. Es ist nicht nur Herr Trump.

Es sind die geistig und moralisch völlig abgestürzten Pseudo Eliten aus dem via Millionen- und Milliarden Erbschaften entstandenen und gut vernetzten Geld- und Militäradel, die unseren Hegemon zu einem gescheiterten Staat machen. Nicht machen werden, nein, machen, denn die Hybris, die das politische Pack da zeigt ist ein klares Symptom. Es ist am der Zeit für Deutschland und Europa sich neu zu orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6