Forum: Wissenschaft
Gerichtsurteil: Festpreise bei Medikamenten gelten auch online
DPA

Keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland.

Seite 5 von 25
timez 22.08.2012, 23:09
40. 19% MwSt.

Ich frage mich ja, wieso auf Hotelübernachtungen, Schwimmbadbesuche und Taxifahrten 7% MwSt. erhoben werden und auf Medikamente volle 19%! Da könnte man doch mal sparen...Übrigens, in den Niederlande werden nur 6% MwSt. auf Arzneimittel erhoben, deshalb können die dortigen Versandapotheken Rabatte im Vergleich zum deutschen Preis gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cb81 22.08.2012, 23:10
41. Deutschland und seine Neider mit Halbwissen

Enorm, wie sich nach einem Artikel von spon, in dem es über die Rechtsprechung zugunsten der ortsansässigen Apotheken geht, alle Neider mal wieder zu Wort melden müssen. Auch wenn dieser Artikel zur abwechslung sachlich korrekt ist und kein Kommentar darstellt, ist sofort klar, dass die bösen Apotheker und Apothekerinnen mal wieder vor die Schlachtbank gehören. Ich bin selber so ein in ihren Augen evtl raffgieriger Pillendreher oder schubladenzieher, der es eigentlich nicht anders verdient hätte, dass ausländische versandapotheken ihm mit unlauterem Wettbewerb das Geschäft kaputt machen. Ich will den Kritikern, die sich bisher zu Wort gemeldet haben, gar nicht allen mit Fakten kommen, die sie nicht zu kennen scheinen (AMG wurde nur bestätigt, AMPrVO gilt nunmal in d und nicht europaweit etc.). Abgesehen davon, dass die belieferung eines Klassenerhaltes mittlerweile nicht 8,10 € bringt, sondern zurzeit nach Abzug des Rabattes, den wir den krankenkassen geben müssen, nur noch 6,05 € (wurde übrigens gesetzlich festgeschrieben mithilfe der tollen FDP!). Davon ziehen sie mal alles ab, was man als Arbeitgeber zu bezahlen hat: Personal, Energie, lagerhaltungskosten, EDV, Botendienst (der am selben Tag liefert!) etc. Ist ihnen Eifel klar, dass diese Rezeptboni von der niederländischen Apotheke aufgrund der unterschiedlichen MwSt- Sätze, die zwischen d und ned bestehen, gewährt wurden?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turu1880 22.08.2012, 23:10
42. Die Lobbyisten der Apotheker haben mit Hilfe der FDP gesiegt!

Hoffentlich werden die Internetapotheken für dem Europäischen Gerichtshof dagegen klagen. Ich werde jedoch weiter bei der Internetapotheke bestellen, weil ich da besser beraten werde und weil ich auch immer meine Medikamente komplett geliefert bekomme. Ich habe noch nie bei einer örtlichen Apotheke einen Warnhinweis zu meinen Immunsuppressivatabletten erhalten (keine Grapfruit verzehren in Verbindung mit der Einnahme meiner Tabletten), bei der Internetapotheke bekomme ich diese und auch andere wichtige Hinweise stets mitgeteilt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pannenbaker 22.08.2012, 23:12
43.

Zitat von betasheet
Viele Menschen im Land (mit Sicherheit hier im SPON Forum), haben noch die Ansicht...
... dass es in einem europäischem Handelsraum endlich auch für Otto Normalverbraucher möglich sein muss, grenzüberschreitend auf das für ihn günstigste Angebot zugreifen zu können. Mir als Endkunde ist jedwedes Hickhack zwischen Apothekern, Kassen, Pharmaindustrie etc. schlichtweg schnurzpiepegal - wenn ich für Griechenland zahlen darf, möchte ich bitte auch in den Niederlanden billiger einkaufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndine 22.08.2012, 23:13
44. l

Seit wann hat eine Apotheke ein Lager? Bislang musste fast jedes Medikament, welches ich benötigte bestellt werden. Das konnte ich dann am nächsten Tag meist abholen, aber auf "Lager" war da nie was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HPotheker 22.08.2012, 23:13
45.

Zitat von Stäffelesrutscher
Wenn es aber darum geht, Medikamente nach 18:30 Uhr oder, schlimmer noch, am Samstag nach 13:00 Uhr zu verkaufen, dann wenden die Apotheken diese Festpreise nicht mehr an, sondern verlangen mehr. Sollte man das nicht auch gleich mit abschaffen?
Diese Festpreise gelten sehr wohl auch im Nacht- und Notdienst. Die €2,50 sind nur eine sinnvolle Schutzgebühr, um unnötigen Missbrauch dieses Sonderdienstes zu verhindern. Oder wer möchte gerne nachts um drei Uhr wegen einem Nasenspray geweckt werden? Außerdem bekommt ein normaler Arbeiter auch mehr Lohn an Wochenenden und Feiertagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo1234 22.08.2012, 23:14
46. Medikamentenpreise In der EU

Bei einer Reise nach Finnland habe ich meine Blutdrucktabletten vergessen. Ein finnischer Arzt hat mir eine Verschreibung gegeben womit ich in der Apotheke Ersatz holen konnte. In einem Land wo alles erheblich teurer ist als in Deutschland (z.B. Eiskugel €3 usw.) habe ich einen Schock in der Apotheke erwartet.

Der Schock kam dann prompt - Die Medikamente kosteten DIE HÄLFTE !!!! von was ich in Deutschland dafür zahlen muss.

Keine Generika, sondern die identischen Medikamente von den gleichen Herstellern (Böhringer Ingelheim z.B) und auch in Deutschland hergestellt.

Wir reden nicht von einem Land mit niedrigen Lebenshaltungskosten, wir reden nicht von gefälschten oder minderwertigen Medikamenten. Die identische Packung, das identische Produkt.

Warum?!?!?!

Weil die Pharmaindustrie selbst die Preise definieren darf, und wir Verbraucher nicht unser Recht ausüben und EU weit einkaufen dürfen.

Es wehrt sich ja keiner, es zahlt doch eh die Krankenkasse. Aber dass somit unsere Krankenkassenbeiträge 25 - 35% (einfach mal geschätzt) höher sind als sie sein sollte ????

Ich wünsche es würden mal alle aufwachen. Aber in unserer Vollkasko Mentalität ist es uns ja egal. "Warum regst Du dich auf, zahlt doch eh die Krankenkasse" Kommentar von Bekannten.

Es geht nicht hier um Rabatt, es geht um eine willkürliche Preispolitik der Pharmaindustrie an die wir gebunden werden und um unsere Rechte als EU Bürger irgendwo in der EU einkaufen zu dürfen. Dieses recht wird mit Füssen getreten.

Wo ist denn da unsere nette Frau Aigner, die Verbraucherschutzministerin? Die den Verbraucher schützen soll.

WIrd sie wie bei Facebook auch aus dem Apothekerverband austreten (das ist Ironie, für die die es nicht verstehen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum.praeputium 22.08.2012, 23:16
47. Der Richterspruch ist falsch!

Zitat von McGyver12
Ich finde den Richterspruch richtig. Es geht um rezeptpflichtige Medikamente, die ein Arzt zu Lasten der Krankenkasse verschrieben hat. Wie pervers ist es denn, wenn man für ein Medikament, welches der Arzt einem verschrieben hat, von der Versandapotheke als Dank noch 2,50 Euro als Gewinn erhält? Leute: Euch werden Medikamente verschrieben und von Eurer Kasse gezahlt, damit ihr gesund werdet und nicht, damit ihr damit noch Kohle verdient!
Es gibt auch Selbstzahler bzw. Privatpatienten mit Selbstbeteiligung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegledich 22.08.2012, 23:17
48. Hoffentlich klagt jemand beim Europäischen Gerichtshof

Zitat von sysop
Keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland.
gegen dieses unglaubliche Urteil, das ALLE deutschen Bürger in der EU benachteiligt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 22.08.2012, 23:17
49. Darf ja wohl nicht wahr sein

Zitat von sysop
Keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland.
Da haben wir liberale Gesundheits- und Wirtschaftsminister und so eine abentheuerliche Rechtsprechung sorgt für die deutschen Wahnsinnspreise durch Monopolpreise ala DDR. Dringend Zeit die Gesetze anzupassen (oder es gibt keinen Grund mehr die FDP zu wählen),

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 25