Forum: Wissenschaft
Geschichte des Fußballs: So kickte das Mittelalter
Getty Images

Bereits im 3. Jahrhundert spielten die Chinesen eine Art Fußball, die Azteken und Maya sogar noch früher. Im Mittelalter sorgte das Spiel für zerschossene Kirchenfenster, Hexerei-Vorwürfe und Blutrache.

Seite 1 von 2
Koda 17.06.2016, 13:26
1. Sorry, aber 700 Jahre v. Christus gabs keine Azteken

" Die Chinesen spielten bereits im 3. Jahrhundert vor Christus Cuju; die Azteken und Maya versuchten wohl sogar schon tausend Jahre früher, mit der Hüfte einen kiloschweren Kautschukball durch kleine Reifen zu bugsieren."


Das wäre so, als würde man in der Antike von Deutschen sprechen, nur weil es damals beretis Germanen gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athanatos 17.06.2016, 14:02
2. Apopudobalía

Spielten nicht schon die alten Griechen Apopudobalía (=Fußball)? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ukko257 17.06.2016, 14:44
3. Calcio Storico!!!

Wenn schon vom Florenzer Calcio gesprochen wird, dann bitte auch richtig! Calcio Storico. Kam gestern auch in meiner Mittelalter-Vorlesung dran :D

Und ich denke mal, dass die Sache mit den Azteken 1000 Jahre früher auf heute und nicht auf die Chinesen bezogen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shakidoo 17.06.2016, 14:47
4. Der letzte Abschnitt wtf

Fussball als verankertes Grundbedürfniss der Menschheit? Ehm ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 17.06.2016, 14:53
5.

Zitat von Athanatos
Spielten nicht schon die alten Griechen Apopudobalía (=Fußball)? ;)
Frühes 4tes Jahrhundert v. Chr. in Korinth (Hellas oder wie das damals halt so hieß).
In irgendeiner römischen Liste wurden dann ein paar prominente Spieler aufgelistet, später im 1 oder 2. Jh n. Chr. war der Sport mittels den Römern in Londinium und Umgebung angekommen.
Pikant: Der Sport wanderte auch gleichzeitig aus Hellas aus. Komplett, mit Kind und Kegel. Oder auch nicht, ich glaube der wurde bereits in der frühchristlichen Literatur verdammt und schlicht verboten.
Es gibt eine griechische antike Freske in der ein Männeken im Lendenschurz und Lorbeerkranz auf dem Haupt einen Ball mit den Oberschenkeln spielt.

Ach Ja. Das Spielchen war in den folgenden Jahrhunderten an der Themse und anderswo kein rechtes Thema sondern eher Jahrmarktbelustigung gewesen und bei alkoholisierten Feierern in Anwendung. Der Suff, ähh pardon das Spiel natürlich, lebte im 19. Jh wieder als englischer Sport auf. Da war wohl eine Reformation dazwischen die aus einem unchristlichen und verdammenswerten Spiel leider ein unchristlisches Spiel machte das dem GEZ-Zahler schlicht um sein Erspartes beraubt.
Hier nach Deutschland wurde der Fußball dann von einem unfähigen Lehrkörper im 19. Jahrh. gebracht der nicht wußte wie er in Braunschweig und Umgebung den lieben Kleinen englische Vokabeln vermitteln sollte.
Wäre der Leerkörper doch lieber bei der Sprache der Angeln und Sachsen geblieben die sie um die Zeit ihres Auszuges in das Land von Nebel, Regen und Tea sprachen. Die Auswanderer sprachen zum damaligen Zeitpunkt eine niederdeutsche Varietät der alten deutschen Sprache. Samt der Grammatik übrigens wie wir sie heute noch so haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perlipop 17.06.2016, 16:12
6. Homo Kicktus Variante

Als im anbrechenden Holozän der Homo Sapiens sozusagen der Eiszeit entstieg, verbesserten sich auch die Lebensbedingungen seines engsten Verwandten, des Homo Kicktus.
Der Homo Kicktus war darauf spezialisiert sein Beute im Rudel durch Tritte einer Falle zuzutreiben. Einige Techniker unter diesen Frühmenschen konnte wahrscheinlich auch tiefhängendes Obst mittels Fallrückzieher vom Baum holen; z.B., um einem potentiellen Paarungspartner imponieren.
Brüllt und jubelt dieser, steht der Paarung nichts mehr im Wege.
Nach jedem Tritt gab dieser Frühmensch die tief im Kehlkopf erzeugten charakteristischen Kicklaute ab.
Daher der Name.
Der Legende nach fanden sich einst ein Homo Kicktus Mann, der ungefähr so aussah wie Ronaldo und eine Homo Sapiens Frau, unter einem Zwetschgenbaum.
Beeindruckt von den Kickkünsten des Ungstümen mit ausgespuckten Zwetschgenkernen lässt sie die Paarung zu.
Ungefähr zu dieser Zeit endete auch die Linie des Homo Kicktus, der aus Langeweile ausstarb, da es nicht mehr soviel rumzukicken gab und auch zu viele Linienrichter. Andere sagen auch er kickte sich dumm und dämlich.
Doch das Kicker Gen versteckt sich bis heute in unserem Erbgut. Fluch und Segen zugleich wird es bisweilen äußerst aktiv. Besonders zur EM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 17.06.2016, 19:26
7.

Erwähnenswert wäre auch noch der Dordmonder Kodex aus dem Jahre 1342, in dem der Chronist Watzkinius über den ersten nachgewiesenen Transfer berichtet:
"Gefunden hatten wir ein gros talent und spielt er so vorzüklich das es eine freut war ihn zu sehen. Aber kam ein peregrinus aus dem sued und wollt ihn nehm mit sich hinfort. Er bot ihm ein gross stuck land, zwei kuh, ein esel und ein hold schankmaid. Da konnt der gotzerich nicht widerstehe und gang hinab in den sued."
Der Rest des Textes wurde leider stark beschädigt und ist praktisch nicht mehr lesbar. Einzig das Wort "zerstoer" scheint der Chronist Watzkinius danach noch mehrfach zu erwähnen.
Wirklich schade, daß so ein großes Stück Geschichte nicht vollständig erhalten ist. Ich hätte zu gern erfahren, wie es weiterging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geopeter 18.06.2016, 10:17
8. Tooor! - ???

Etwas exaktere Recherchen würden SPON manchmal ganz gut stehen. Zwar mögen die Briten Bälle durch Stadttore gekickt haben. Warum aber die Deutschen daraus beim richtigen Fußball ein "Tor" gemacht haben, während der Engländer heutzutage eher ins "Goal" schießt, erklärt uns Frau Franz leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaw 18.06.2016, 12:48
9.

Zitat von brazzo
"Die Idee, einen Ball mit den Füßen und Beinen durch ein Ziel zu kicken, können die Europäer aber nicht für sich alleine beanspruchen. Alle taten es (...) Gegenseitig beeinflusst haben sich diese Fußballvarianten allerdings nicht. Wahrscheinlich ist das Fußballspiel einfach ein so tief verankertes Grundbedürfnis des Menschen, dass er es - wie die Benutzung des Feuers - im Laufe seiner Entwicklung immer wieder an voneinander unabhängigen Orten neu erfand."
Ich denke nicht, dass es ein Grundbedürfnis des Menschen ist. Fußball ist sowohl was geistige wie auch körperliche Fähigkeiten anbelangt, ein simples Spiel. Treten kann Jeder.

MfG Stefan Fröhlich
42 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2