Forum: Wissenschaft
Gesundheitsgefahr: US-Forscher finden giftiges Chrom im Trinkwasser

Der Fall erinnert an den Mitte der Neunziger von Erin Brockovich aufgedeckten Skandal: Amerikanische Umweltschützer haben laut "Washington Post" im Trinkwasser von mehr als 30 US-Städten eine krebserregende Chemikalie gefunden. Mediziner sind alarmiert.

Seite 1 von 10
inci 19.12.2010, 15:10
1. oooo

Zitat von sysop
Der Fall erinnert an den Mitte der Neunziger von Erin Brockovich aufgedeckten Skandal: Amerikanische Umweltschützer haben laut "Washington Post" im Trinkwasser von mehr als 30 US-Städten eine krebserregende Chemikalie gefunden. Mediziner sind alarmiert.
alles kein problem, hauptsache es wird nicht geraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeleii 19.12.2010, 15:11
2. Die

USA sind ein tolles Vorbild in jeder Hinsicht.
Chrom ist ja nicht alles.

http://www.youtube.com/watch?v=a3V7F92wM6g

Hauptsache die Börsenkurse steigen. Und wir eifern denen nach als ob das erstrebenswert wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeleii 19.12.2010, 15:25
3. .

Zitat von inci
alles kein problem, hauptsache es wird nicht geraucht!
ja eben, weil nicht nur Chrom im Trinkwasser ist sondern auch Methan. Und wenn Sie mit ner brennenden Zigarette an den Wasserhahn gehen stehen vielleicht ganz schnell die Haare in Flammen.

Würd mich nicht wundern wenn die gleiche Firma die mit den Chemikalien und dem Erdgas ihre Gewinne macht bald auch ein Bombengeschäft mit Aktivkohlefilteranlagen macht.
Und das bedeutet Wachstum und Produktivität und das ist ja bekanntlich sehr gut für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 19.12.2010, 15:31
4. Hauptsache de Profit stimmt,

der Rest sind doch Kolateralschäden. wie würde so ein Test hier in Europa ausgehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobesamen 19.12.2010, 15:45
5. kein Vorbild

Zitat von Spiegeleii
USA sind ein tolles Vorbild in jeder Hinsicht. Chrom ist ja nicht alles. Hauptsache die Börsenkurse steigen. Und wir eifern denen nach als ob das erstrebenswert wäre.
Natürlich ist Chrom nicht alles. Da gibt es noch soviel in unseren Trink- und Grundwässern (Hormone, Antibiotika, strahlende Gifte aus Atomindustrie, usw,....), was sich im Laufe der Jahre unserer industrialiserten Konsumgesellschafts-Zivilisation angesammelt hat und noch zunimmt.
Aber das hat nichts mit Nacheifern der USA zu tun. Mit Börsenkursen übrigens auch nichts. Mit unverantwortlichem Handeln von Indutrieunternehmen, mit Nichtwissen unserer Vorgänger-Generationen und mit Ignoranz der jetzt gerade lebenden, verantwortlichen Generationen aber sicherlich.

Die Bilder von den brenneden Wasserhähnen sind im Vergleich zu anderen, lauernden Gefahren ja noch halbwegs lustig. (ich möchte die natürlich nicht hier haben!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kassander 19.12.2010, 15:46
6. Erklärungsversuch

Gift im Trinkwasser? Vielleicht erklärt das das Wahlverhalten der US-Bürger? Die Römer sollen ja auch an einer Vergiftung - damals Blei - zugrunde gegangen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zch 19.12.2010, 15:47
7. Dhmo

Nur noch eine Frage der Zeit bis Forscher auch die gefährliche, bei Einatmung u.U. tödliche, den Treibhauseffekt verstärkende, Chemikalie Dihydrogenmonoxid (DHMO) in großen Mengen in unserem Trinkwasser entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audaxaudax 19.12.2010, 15:50
8. Höhe der CrVI- Analysen?

Wie hoch sind denn die Werte,vorher zu diskutieren macht kaum Sinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baracke Osama 19.12.2010, 15:52
9. --

Zitat von Spiegeleii
ja eben, weil nicht nur Chrom im Trinkwasser ist sondern auch Methan. Und wenn Sie mit ner brennenden Zigarette an den Wasserhahn gehen stehen vielleicht ganz schnell die Haare in Flammen. Würd mich nicht wundern wenn die gleiche Firma die mit den Chemikalien und dem Erdgas ihre Gewinne macht bald auch ein Bombengeschäft mit Aktivkohlefilteranlagen macht. Und das bedeutet Wachstum und Produktivität und das ist ja bekanntlich sehr gut für uns.


Fluorid nicht zu vergessen!


Neulich ist eine Studie heruasgekommen, dass Fluorid den Zahnschmelz bei Weitem nicht so schützt wie man anfänglich dachte. Was macht dann Fluorid in Zahnpasta?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10