Forum: Wissenschaft
Gewitterphänomen: Forscher machen Donner sichtbar
REUTERS

Wissenschaftlern ist es gelungen, das Wummern eines Gewitters in Farbe darzustellen. Sie schossen ein Kupferkabel in eine Gewitterwolke - und lösten Blitze aus.

Seite 1 von 4
Windlerche 14.05.2015, 13:41
1. Speichern?

Wenn man diese Energie speichern könnte, wären viele Probleme gelöst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 14.05.2015, 13:49
2. Elektrogeräte laufen mit gerade mal zehn Ampere

Also mit DER Aussage erkennt man den wissenschaftlich fundierten Journalisten.
Fehlt noch der Nachsatz, dass das alles wegen der 50 Ohm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 14.05.2015, 13:55
3. Donner...

Zitat Wikipedia (und das wissen normale Menschen auch so) :
Donner entsteht durch das plötzliche Ausdehnen der Luft, verursacht durch den extremen Temperaturanstieg beim Durchgang eines Blitzes. Dieser Vorgang kann nur bei ausreichender Luftfeuchtigkeit gestartet werden. Die Luft dehnt sich mit einer Geschwindigkeit oberhalb der Schallgeschwindigkeit aus und durchbricht die Schallmauer. So wird eine Druckwelle aus verdichteten Luftmolekülen erzeugt, die sich mit Schallgeschwindigkeit ausbreitet und als lauter Knall wahrnehmbar ist.

Und hier schreibt ihr doch tatsächlich "Sein lautester Knall ertönt, wenn die gefürchtete 30.000 Grad heiße Starkstromfackel in den Boden schlägt." ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 14.05.2015, 14:13
4.

Zitat von Windlerche
Wenn man diese Energie speichern könnte, wären viele Probleme gelöst
Laut http://www.wissen.de/irrtum-der-technik-gewitter beträgt die Energie eines Blitzes ca. 23,5 kWh. So viele Probleme lassen sich dadurch auch nicht lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 14.05.2015, 14:14
5. Donnern in Farbe

Tiefrot ist 140 dB. Ist ja zum fuerchten. Gibts da einen wissenschaftlichen Nutzen, oder ist mir der entgangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 14.05.2015, 14:14
6.

Zitat von Susi Sorglos
Zitat Wikipedia (und das wissen normale Menschen auch so) : Donner entsteht durch das plötzliche Ausdehnen der Luft, verursacht durch den extremen Temperaturanstieg beim Durchgang eines Blitzes. Dieser Vorgang kann nur bei ausreichender Luftfeuchtigkeit gestartet werden. Die Luft dehnt sich mit einer Geschwindigkeit oberhalb der Schallgeschwindigkeit aus und durchbricht die Schallmauer. So wird eine Druckwelle aus verdichteten Luftmolekülen erzeugt, die sich mit Schallgeschwindigkeit ausbreitet und als lauter Knall wahrnehmbar ist. Und hier schreibt ihr doch tatsächlich "Sein lautester Knall ertönt, wenn die gefürchtete 30.000 Grad heiße Starkstromfackel in den Boden schlägt." ??
Sie sollten vielleicht den Satz davor auch noch zitieren:

"Der Donner wird intensiver, je näher er der Erde kommt."

Dann wird's klar, auch ohne Wikipedia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 14.05.2015, 14:31
7.

Zitat von Susi Sorglos
Also mit DER Aussage erkennt man den wissenschaftlich fundierten Journalisten. Fehlt noch der Nachsatz, dass das alles wegen der 50 Ohm ist.
Also wenn ich mir die durchschnittliche Leistung von z.B. Wasserkocher, Waschmaschine, Staubsauger, E-Herd usw. anschaue, dann komme ich auf eine Stromstärke von ca. 10A.

Der Vergleich kann also durchaus dazu dienen, sich eine Vorstellung von 20.000A zu machen. Darum geht es dem Autor, das ist gängige Praxis und ich finde das gut.

Schliesslich ist nicht jedermann so gebildet wie jemand, der Wikipedia-Artikel zitieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 14.05.2015, 14:37
8.

Zitat von pussinboots
Sie sollten vielleicht den Satz davor auch noch zitieren: "Der Donner wird intensiver, je näher er der Erde kommt." Dann wird's klar, auch ohne Wikipedia.
Was sollte dadurch verständlich werden?

Dass die Druckwelle die Hörposition erreicht, ist Trivial-Bedingung für die Wahrnehmbarkeit, ermöglicht aber keinen Schluss auf die Intensität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 14.05.2015, 14:53
9.

Zitat von deegeecee
Was sollte dadurch verständlich werden? Dass die Druckwelle die Hörposition erreicht, ist Trivial-Bedingung für die Wahrnehmbarkeit, ermöglicht aber keinen Schluss auf die Intensität.
Haben Sie sich die Grafiken mit der Verteilung des Schalldrucks angesehen? Also ich weiss nicht, wie man da Verständnisprobleme haben kann.

Mich würde interessieren, wie es dazu kommt. Vielleicht können Sie mir das ja erklären, wenn es denn trivial ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4