Forum: Wissenschaft
Giftige Substanzen: Gesundheitsbehörde warnt vor E-Zigaretten

Elektrische Zigaretten gelten als*schadstoffarme Alternative zu herkömmlichen Glimmstengeln. Doch die*Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung*warnt nun vor den Risiken des Nikotindampfs, in dem auch krebserregende Substanzen nachgewiesen wurden.

Seite 15 von 31
reever_de 19.12.2011, 23:05
140. Neue "Verschwörungstheorie"?!?!?

Da scheint die Sache doch klar: da sind die armen Apotheker denen der (Internet)-Wind wie Doc Morris und Co. seit Jahren kräftig ins Gesicht weht und die sich über ein neues Millionengeschäft das für sie geradezu vom Himmel fällt mehr als freuen würden. Dann der "arme Staat" dem massive Steuerausfälle von bald Millionen von Usern von eZigaretten droht ... der ja erst den Rettungsschirm und sontigen Euro-Krams stemmen musste und eh notorisch pleite ist und ständig erfinderisch nach neuen Steuern sucht. Und natürlich die Tabakgiganten die immer mehr Probs haben ihre stinkenden Produkte an die Mann und an die Frau zu bringen (da hat es die Alkoholindustrie viel leichter; Besoffene & Besäufnisse aller Arten und Klassen sind voll gesellschaftsfähig).

Also, was tun? Einen runden Tisch im Dunkeln gründen, fanatische "Experten" in dieser Sache wie Frau Dr. Pötschke-Langer, (die nie einen Zug aus einer eZigarette SELBST genommen hat) mit Horrormeldungen und unsachlichen, unbewiesenen Halbweisheiten und Falschmeldungen vorpreschen lassen und auf die Dampfergemeinde einprügeln lassen. Androhungen von Haftstrafen wegen "Körperverletzung". Erschwernisse bei der Beantragung von Gewerbeanmeldungen für eRaucher-Läden. Und und und ... wo leben wir eigentlich? Und: Liebe Frau Dr. P-L, bleiben Sie bitte bei Ihren Aussagen bei Themen wo Sie sich besser auskennen und lassen Sie sich nicht billig und bereitwillig vor den Karren spannen.

Alles das für ein Ziel; den "Konkurrenten" eZigarette mit allen legalen, halb-legalen und illegalen Mitteln loswerden. Das Ziel ist gut anvisiert und zeigt Anfangserfolge, erste Händler in NRW sind verunsichert und verkaufen vorerst keine nikotinhaltigen Liquids "bis sich die Lage geklärt hat" mehr. Klasse.

Ich bin es satt als mündiger und vor allem erwachsener Bundesbürger mal wieder von "oben" bevormundet und über-beschützt zu werden und mir mal wieder sagen zu lassen was ich darf und was nicht und was ich am besten ganz lassen sollte ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 19.12.2011, 23:06
141. Keine Panik

Zitat von Hamberliner
Ich habe vor etwas anderem Angst als vor als ein paar (mit verschwiegen geringem Risiko) krebserregenden Substanzen: Wenn durch einen technischen Defekt ein Schwall unverdampfte Flüssigkeit in den Mund gerät dürfte dieser Unfall doch tödlich ausgehen, oder? Ich schreib das auch aus Unkenntnis. Liest hier jemand mit der begründen kann, warum so ein Unfall mit Sicherheit ausgeschlossen ist? Immerhin machen die EU-Bürokraten nicht im geringsten einen Finger krumm, um Qualitätsstandards zu setzen und uns vor Billig-Schrott aus China zu schützen, sondern sind damit beschäftigt diese clevere Umgehung der Anti-Raucher-Hetzkampagne zu verteufeln und zu unterbinden.
Ja - Nikotin ist ein Gift. Die tödliche Menge soll lauten: 1 mg Nikotin / je Kg Körpergewicht. In einem kleinen Fläschchen mit HIGH Nikotin Konzentration sind so 12...16 mg. (Es sollten wohl 12 sein. Es können aber auch 16 sein - oder 8. Das ist eben noch... manchmal Niemandsland.) In jedem Fall wäre es aller Wahrscheinlichkeit nach tödlich, wenn ein Kleinkind mit ca 10 Kilo Körpergewicht das Zeugs säuft. Allerdings: das arme Kleinkind wird auch massive Probleme bis hin zum Tode bekommen, wenn es eine Flasche Abflussreiniger trinkt.

Damit ein Erwachsener sterben kann, müste er mehrere Fläschchen hintereinander trinken. Wenn er (sich derart umbringen) will - darf er das probieren. Mit der e-Zigarette dürfte das hingegen schwer werden: im Tank sind nur wenige mg Flüssigkeit enthalten. Schon ein geringer Tropfen auf der Zunge schmeckt unangenehm - und selbst wenn der ganze Tank platzen sollte - dann sind es vlt 3...4 mg (bei großen Dingen), die man auf der Zunge hat - und aller Wahrscheinlichkeit nach ausspucken wird. So ein bisschen wie verdorbene Kondensmilch beim Kaffee - das merkt man erfahrungsgemäß (an der Reakation der Zunge) auch, bevor man es unterschluckt. Und selbst wenn man in Panik schluckt - dann bleibt immer noch das oben Angeführte. Wenn man nicht gerade 4...10 kg Körpergewicht zusammenbringt wird nix passieren. (Ausser vlt ein bisschen Übelkeit und Magengrummeln.)

(Ich habe mir übrigens mal sagen lassen, dass man auch sterben kann, wenn man bestimmte Beeren isst, die draußen in der Natur wachsen. Manche Pilzsorten sind auch von Übel. Will heißen: das Leben bietet massiv mehr Risiken als extrem verdünntes Nikotin in Flüssigkform.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supra Renin 19.12.2011, 23:15
142. Schade...

Als langjähriger Spiegelleser war ich gespannt, was der Spiegel aus den Verlautbarungen des NRW-Ministeriums machen würde. Ich bin enttäuscht, daß er die allgegenwärtigen Textbausteine einfach ungeprüft übernommen hat.

Als Ex-Raucher und als Arzt kenne ich die Schwierigkeiten, von der Zigarette loszukommen. Ich kenne auch die Folgen des Rauchens nur zu gut, denn ich habe zu viele Raucher viel zu früh an Emphysemen, Gefäßschäden und Krebs sterben gesehen. Jämmerlich.
Als nikotinfrei-Dampfer bin ich begeistert von der Einfachheit durch das Dampfen vom Rauchen und vom Nikotin loszukommen. Und habe schon viele rauchende Patienten in die umliegenden Dampfer-Läden geschickt. Immer mit Vorbehalt, denn natürlich sind die Langzeit-Folgen des Dampfens unerforscht.

Durch die jetzt angestoßene Diskussion über die Gefahren des Dampfens wird es sicher nicht einfacher, diesen Rauchern aus ihrer Sucht zu helfen. Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyrex1900 19.12.2011, 23:29
143. angst um steuereinnahmen

ich habe 2 schachteln zigaretten am tag geraucht. hier in der nähe ist ein see, um den ich joggen gehe. an tagen wo ich vor dem joggen graucht habe, waren max. 2 runden drin. an tagen an denen ich nicht geraucht habe, waren es 4.

nach einer woche e-zigarette laufe ich 7.
das zeug gibts seit langer zeit. allerdings boomt es gerade und genau kommen sie mit solchen studien an? die haben schiss um ihre steuereinnahmen und sonst gar nichts.

natürlich ist das gesundheits schädlich, aber es kann einfach nicht sein, dass ich in einem laden dieses nikotinhaltige liquid nicht kaufen darf, aber an jeder ecke ein zigarettenautomat steht, mit einer lächerlichen altersprüfung.
dieser staat bekommt es auch noch hin, dass selbst ich demonstrieren gehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 19.12.2011, 23:33
144. Der Anfang

Zitat von sample-d
Was ist das denn für eine Logik ?!? - der einzig irgendwo nachvollziehbare Schluss wäre höchstens normale Zigaretten zu verbieten ....
Wer sagt denn, daß nicht genau das passieren wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Chef 19.12.2011, 23:35
145. Angst um die Tabakmilliarden

Und wieder ein armseliger Artikel zum Thema eZigarette. Tatsächlich war die RTL2 Reportage neulich noch objektiver als dieser Artikel mit quasi keinen Fakten, aber genügend Halbwahrheiten.

Ja, es gibt Studien zur eZigarette und ja, alles sagen das Gleiche: Es ist wesentlich gesünder als Rauchen, es gibt dabei kein Passivrauchen und Nikotin ist natürlich nicht gesundheitsfördernd - welch Überraschung!

Alle Raucher in meinem Bekanntenkreis, die umgestiegen sind, würden nie mehr normale Zigaretten rauchen. Das allgemeine Wohlbefinden und der Geldbeutel dankt es ihnen nämlich.
Aber leider kassiert der Staat keine Tabaksteuer (weil kein Tabak drin ist) und das Dampfen wird von Monat zu Monat populärer.
Und was tut man, wenn man keine wissenschaftlich belegten Fakten hat und wahrscheinlich auch keine finden wird, die Studien die bestehen, ignoriert, aber man seine Milliardeneinnahmen in Gefahr sieht und die Tabaklobby langsam Druck macht? Mal ein paar unbegründete Warnungen durch die Medienlandschaft peitschen...

Aber mit welchem Ergebnis? Da man sich alle benötigten Materialen und Substanzen als Einzelkomponenten legal weiterhin besorgen werden kann, schreckt man höchstens jede Menge schlechtinformierter Raucher ab, die statt umzusteigen einfach weiterrauchen werden. Ist das tatsächlich besser?

Stattdessen sollte sich eigentlich jeder Staat selbst in der Verantwortung sehen, nach gesünderen oder harmloseren Alternativen zu den vorhandenen Rauschmitteln zu forschen und diese gegebenenfalls auch zu fördern.
Und nein, dass ist keine Forderung nach dem Motto "Gebt das Hanf frei", aber Rauschmittel sind wahrscheinlich so alt wie die Menschheit (im Gegensatz zu diversen Regierungen und Staatssystemen) und werden sich auch nicht durch Verbote oder sonstige Initiativen wegzaubern lassen. Etwas anderes zu glauben wäre naiv.

Also sollte man von Seiten des Staates höchstens dafür sorgen, dass die Bevölkerung weniger Grund hat, sich künstlich entspannen zu müssen. Aber das bringt wohl kurzfristig gesehen zu wenig Einnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Savoyen 19.12.2011, 23:38
147. ...so hat es doch System

Zitat von sysop
Elektrische Zigaretten gelten als*schadstoffarme Alternative zu herkömmlichen Glimmstengeln. Doch die*Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung*warnt nun vor den Risiken des Nikotindampfs, in dem auch krebserregende Substanzen nachgewiesen wurden.
Gegen das, was Menschheitsbeglücker, Weltenretter, Gesundheitswächter, Biedermänner und -frauen und Ökopuristen zur Zeit mit - wie immer - fleißiger Unterstützung der Systempresse zur Zeit in Musterland errichten, ist das, was Orwell in '1984' beschrieben hat, eine Art Kindergeburtstag.

Gib acht, Musterland: die dritte Diktatur in 100 Jahren ist auf dem Vormarsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 19.12.2011, 23:43
148. Ersatzschnuller

Zitat von sysop
Elektrische Zigaretten gelten als*schadstoffarme Alternative zu herkömmlichen Glimmstengeln. Doch die*Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung*warnt nun vor den Risiken des Nikotindampfs, in dem auch krebserregende Substanzen nachgewiesen wurden.
Ich weiß, Rauchen ist eine Sucht. Die Sucht zu ächten ohne dabei die Süchtigen zu treffen ist wohl der Balanceakt.
Ehrlich gesagt finde ich das dies mit der Elektrozigarette eher nicht zu gelingen scheint. Sie erinnert mich an den Babyschnuller.

P.S. Kopfhöhrer mit weißen Schnüren zeigen das gleiche Rollenverhalten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gattaca68 19.12.2011, 23:46
149.

Zitat von Emil Peisker
Je nachdem wie hoch die Temperatur ist, der Diethylenglkol (Propylenglykol) ausgesetzt ist, kann es zum Bruch der Glykolverbindungen kommen. Bekannt ist, dass Monoethylenglykol die Nebennierenrinde schädigt und dadurch den Wasserhaushalt und Stoffwechsel stört.
drauf und dran mir e-zigaretten zu kaufen. das Propylenglykol hat mich nun aber doch verunsichert.
Wie auch immer: Es scheint ja wohl einen markt dafür zu geben und jeder raucher wäre froh, wenn nikotin der einzig bedenkliche stoff wäre, den er inhaliert. Vielleicht sollte man die zigaretten-industrie dazu vergattern eine brauchbare e-zigarette zu entwickeln. Von mir aus kann die tabak-industrie (und der staat) auch gerne daran verdienen wie bisher.... das die e-zigartte eine einstiegsdroge ist halte ich für hirnrissig. Das tut man sich echt nur als süchtiger an :D

Ich glaube es braucht nicht viel um etwas zu entwickeln, das vilelicht nicht gesund ist, aber tausend mal gesünder als JEDE zigarette ist. Und ich hab keinen bock darauf 5 oder 10 jahre zu warten... so viel zeit hab ich - und viel andere -nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 31