Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 13 von 28
fson21 20.01.2019, 17:18
120.

Der Unterschied zu #metoo ist, dass diese Bewegung positiv formuliert ist und Frauen ermutigt ihre Stimme zu erheben. Die Gillette Kampagne dagegen ist negativ und verurteilt Männer grundsätzlich und ist einfach nur diskriminierend.

Ich glaube Gillette hat etwas vergessen, wer ihre Stammkundschaft ist. Rasierer sind sehr austauschbare Produkte, ob ich einen von Gillette oder Wilkinson habe, macht für mich absolut keinen Unterschied. Das nächste mal, wenn ich mich für einen neuen entscheiden muss, werde ich höchst wahrscheinlich den nehmen, deren Werbekampagne nicht darauf abzielt, mir eine beleidigende Moralpredigt zu halten.

Beitrag melden
arminpillhofer 20.01.2019, 17:20
121. Männerverachtung

Das Problem mit dieser Werbung und auch mit feministischen Zeitungen wie dem Spiegel oder die Zeit ist, dass sie über den Geschlechterkrieg einfach nicht differenziert berichten können. Es ist eine Schwarz-Weiß Berichterstattung nach dem Motto Frau gut und Mann böse. Solange es nicht endlich auch kritische Artikel über Frauen und vor allem den Feminismus gibt, kann es zwischen den Geschlechtern keinen Frieden geben. Das Verhältnis zwischen Mann und Frau geht düsteren Zeiten entgegen.

Beitrag melden
d-m-einezeitverschwendend 20.01.2019, 17:25
122. eine loesung des problems

funktioniert schon bei maeusen: erfolgreiche fortpflanzung zweier weiblicher individuen. Die genderthemen und ungerechtigkeiten waeren dann wohl aus der (schoenen neuen) welt.

https://edition.cnn.com/2018/10/11/health/mice-unisex-reproduction-china-intl/index.html

Beitrag melden
taglöhner 20.01.2019, 17:25
123. Bipolare Sexualität und Sexuelle Selektion, und M I N T

Soweit ich das überblicke, ist in Europa und Nordamerika Damenwahl, was Verpaarung und Elternschaft angeht, sowie die Kindererziehung ganz überwiegend in weiblicher Hand.

Je mehr Männer und Frauen ihre Rollenkonformität aufgeben, desto polarer wird das Rollenverhalten der nachfolgenden Generationen. Das hat mit dem Fortpflanzungserfolg zu tun. Evolution ist in seiner Gnadenlosigkeit so etwas wie Schwerkraft.

Beitrag melden
Animalmother 20.01.2019, 17:27
124. Frauen, ändert euren Geschmack!

Bei aller Diskussion über Männlichkeit in der Öffentlichkeit wird der entscheidende Punkt totgeschwiegen. Frauen bevorzugen nunmal jenes Männerbild, das dem Macho und harten Kerl entspricht. Würden Frauen auf Männer stehen, welche lieb, nett und aufgeklärt sind, würden sich die Männer sehr schnell ändern und anpassen. Aber kein Mann ist gerne einsam und genau das passiert den „netten“ Männern sehr schnell.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 20.01.2019, 17:27
125. Nein, kein Achselzucken!

Nein, lieber Herr Stöcker, kein Achselzucken! Die entscheidende Botschaft ist, dass Männer sich in die Konflikte als Schlichter einschalten, dass Männer Verantwortung als Vorbild übernehmen! Ich habe eine Tochter und einen Sohn. Diese sind bei der Austragung von Konflikten sehr unterschiedlich, und benötigen immer wieder Hilfe bei der Konfliktbewältigung. Kinder vergöttern ihre Eltern und verinnerlichen die Strategien der Eltern erst mal. Und das klassische Problem der Väter war ihre mangelnde Präsens bei der Erziehung. Wenn wir Männer von heute wollen, dass die Männer von morgen keine Arschlöcher sind, dann müssen wir uns einbringen, denn wir haben enormen Einfluss darauf! Frauen sind immer noch enorm präsent in der Erziehung, können sich aber oft in die kleinen männlichen "Monster" nicht hineinversetzen, was zu neue inneren Konflikten bei den Buben führen kann. Der Werbeclip ist die richtige Antwort darauf, springt aber sogar zu kurz, hätte noch viel drastischer auf das Männerbild eingehen müssen. Dass den 1,x Mio dislikes NUR 0,6x Mio likes gegenüberstehen, macht mich bestürzt! Wenn ich will, dass mein Junge erfolgreich wird, wie meine Tochter auch, dann muss ich ihnen Beiden eine Botschaft als Vater mitgeben - sie sind gleichberechtigt und müssen sich gewaltfrei im Leben behaupten! Gillette könnte auch dazu beitragen, indem die Rasierer für Frauen endlich zum gleichen Preis angeboten werden wie die für Männer; meine Frau benutzt mittlerweile meine Rasierer mit.

Beitrag melden
M. Michaelis 20.01.2019, 17:30
126.

Männer sind an garnichts schuld. Schuld ist keine Frage des Geschlechts.
Nur weil Frauen in der Vergangenheit gesellschaftlich weniger sichtbar agierten heisst nicht dass sie an üblen Ereignissen weniger beteiligt oder gar schuld waren.
Hinzu kommt dass in Gesellschaften die ausgeprägt geschlechtsspezifische Rollen kennen Männern eher Rollen zuweisen die offensichtlich gewaltaffin sind.
Formen von Gewalt die eher von Frauen ausgeübt werden sind weniger auffällig oder werden ignoriert weil sie gängigen Stereotypen nicht entsprechen und in einem weniger auffälligen Kontext entsprechen.

Beitrag melden
foomen 20.01.2019, 17:31
127. Männer und Frauen

Männer sind durchschnittlich kräftiger, stärker und auch aggressiver. Sie haben die Dinge getan, die der Autor anspricht. Doch haben auch alle diese Dinge nur Männer veranlasst, sie sich ausgedacht? Als Frau muss ich der Wahrheit die Ehre geben, dass Frauen eben auch aus Mangel an eigener direkter Macht Männer aufgestachelt haben. Gerade im Rahmen der Inquisition kann ich mir gut vorstellen, dass sowohl Männer als auch Frauen dazu beigetragen haben, dass ihre Nachbarn und Nachbarinnen aus den verschiedensten Gründen unschuldige Opfer wurden. Und wer weiß schon sicher, wer Herrscher zu Kriegen aufgestachelt hat.

Männer sind oft allerdings leichter manipulierbar. Viele neigen dazu, ihre Partnerin unkritisch zu verteidigen und für ihre Belange zu kämpfen. Wenn dann die Partnerin solch einen an und für sich guten Charakterzug missbraucht, dann kann auch Böses dabei herauskommen.

Andererseits erlebt man heute bei manchen Männern unglaubliche Aggressivität. Ursachen dafür können von zerstörerischen Folgen von Familienzersetzenden Kriegsspätfolgen (ich weiß, was ein unbewältigtes Kriegstraume der Weltkriegsgeneration in manchen Familien angerichtet hat) bis zum Missbrauch von Drogen wie auch Anabolika sein.

Das zeigt, das Thema ist vielschichtig. Schade, dass so viele nur einfältig sind.

Beitrag melden
Steinberg 20.01.2019, 17:31
128.

Zitat von santosilver
Ginge es Gilette "nur" um ihre Produkte, müssten sie wohl den Trend zum Bart angreifen. Bartträger fehlen ja nicht zufällig in dem Spot. Bart ist männlich, punkt. Rasierte Männer sind domestizierte Männer. Das klingt extrem, aber: think about it. Und ein Wort an die Damen: wer Männern und überhaupt der Öffentlichkeit permanent seine sexuellen Reizorgane ins Gesicht drückt, Scham als Fremdwort führt, muss sich nicht wundern, wenn sie darauf reduziert werden. das klingt nach "selber Schuld", aber ganz ehrlich: genau das meine ich auch. Frauen beklagen sich über's reduziert-werden, agieren aber gerade so, als ob sie sich selber darauf reduzieren. In Bezug auf geschlechtliche Reizbarkeit sind wir wohl alle recht schlicht gestrickt - auf beiden Seiten. Geld und Macht z.B. sexy zu finden ist doch kaum zu toppen an sexueller Diskriminierung, oder???? und wer genau hier der Täter???
nanana

Frauen tragen einen Minirock im Winter doch nicht für Männer.
Den tragen Sie weil es sich so viel leichter Fahrrad fahren lässt.
Alternativ fällt natürlich auch das Ein- und Aussteigen in einen tiefergelegten Sportwagen leichter.

Und die gepushten Boobies sind deshalb so hoch gepushed damit, falls Sie doch mal hinfällt sicher abgefedert wird.
Das hat rein garnichts damit zu tun ihre männlichen Sehorgane anzuziehen. Frauen ist auch immer kalt, deswegen rennen sie bei gesellschaftlichen Anlässen nie im Abendkleid zum rauchen (selbst die Nichtraucherinnen nicht) auf die Terrasse bzw in den Garten, soll ja schließlich keiner sehen das man da gerade ein 600 Euro Kleid spazieren trägt...
Und dann erst diese sündhaft bequemen Stöckelschuhe, die so toll sind das manche Frauen damit sogar um die Wette rennen.
Als Mann kann ich mir nichts erstrebenswerteres Vorstellen, wie schwielen an den Füßen und steife Zehgelenke.
Was die Frauen nicht alles für sich tun, nur um sich selbst und anderen Frauen zu gefallen. Schon toll. Ich könnt das nicht.

Und dann noch das stundenlange Schminken und Modenschau, wenn Frau mal eben das Auto zur Reparatur bringen muss...
Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Ach ja; die Ironie könnt ihr behalten.
Die gibt´s gratis als Sahnehäubchen dazu.

Beitrag melden
muzepuckel 20.01.2019, 17:33
129. Werbung?

Gerade den Leuten ans Bein zu pinkeln, die die eigenen Produkte kaufen sollen, ist vielleicht doch keine so gute Idee. Dislikes unterm Video sind irrelevant, aber ein Rückgang oder gar Einbruch der Absatzzahlen wird auch die für PR Verantwortlichen von P & G interessieren. Also nicht (nur) "disliken", sondern einfach nicht mehr kaufen. Abgesehen davon:
Für die "toxischen" Selbstbilder der Männer sind seid jeher natürlich auch die mitverantwortlich, die die Jungs erziehen: Die Mütter.

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!