Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 14 von 28
ontwoone 20.01.2019, 17:33
130. Der Heulsuser

Im Auto auf dicke Hose machen. In sozialen Medien rumtrollen. Talibanbärte modisch machen. Kaputte Hosen tragen. 7/8 Hosen auch noch. Im Jogger (Strampler) in die Stadt gehen. Piercing hier, Tätto dort. Hund an der Leine und überall hinkacken lassen. Zum Freizeitvergnügen den Planeten nerven. Verblödungsfernsehen und Spielekonsole in Dauerschleife auf wandgroßen Bildschirmen. Grillen und saufen oder vegan zwangsmissionieren. Asi-Hangover zum Lifestyle erklären. Fertiggerichte aus der Mikrowelle. Thermomix, kann kochen nix. Bloß keine Heldentaten vollbringen. Ewig pubertierend bleiben. Frauen nicht kapieren, aber Versteher sein wollen. Fazit: neue Männer braucht das Land! So jemanden will man doch aufs Maul hauen, oder seine Frau belästigen. Wehrt sich ja eh nicht. Mimimiii!

Beitrag melden
LauraD 20.01.2019, 17:37
131. @94

Da muß ich zustimmen - das Phänomen ist aber, nach meiner Erfahrung, nicht so neu. Und dennoch: Die weibliche Mehrheit sucht nicht den Gangster - 'Sie' suchen den Gentleman-Gangster. ;) Ausnahmen mögen die Regel bestätigen....

Beitrag melden
NeverEverClever 20.01.2019, 17:37
132. "Some" ist das Problem

Soweit ich die rationale Kritik an den Werbespot verstanden habe, ist es nicht das Problem, das der Spot die sogenannte "toxic masculinity" anspricht, sondern dass er es so darstellt, als ob diese von den meisten Männern ausgeht. Der Spot sagt ganz klar am Ende: "Some already are (...) But some is not enough" - "Einige (Männer) sind es bereits (...) aber "einige" sind nicht genügend (Männer)."
Dieses "some" ("einige") impliziert, dass die Mehrheit der Männer der "toxic masculinity" unterliegen, sich aggressiv und gewalttätig verhalten und gegenüber Frauen sexistisch auftreten. Und dieses alle über einen Kamm scheren ist, was kritisiert werden muss. Denn nur der kleinste Teil der Männer verhält sich so.

Beitrag melden
xfbrx 20.01.2019, 17:37
133. Schade, bisher dachte ich, dass Sie recht aufgeklärt wären

Gamergate und rechts? Haben Sie Gamergate verstanden, bzw. worum es dabei ging? Wenn Sie es hätten, würden Sie es nicht negativ darstellen. Warum muss ein Hersteller von Produkten (hauptsächlich) für Männer feministische Propaganda betreiben? Ein Teil der Dinge im Werbespot sind negativ und sollten gestoppt werden, aber ein Teil davon ist absolut bescheuert. Die 2 Jungs die sich (lachend!) auf dem Rasen raufen, was daran ist negativ und muss gestoppt werden? Und dann #metoo, was hauptsächlich den mächtigen Teil von Hollywood, Unternehmen oder Politik betrifft, was hat das mit der Mehrheit der Männer zu tun? Da ging/geht es um Vergewaltigung und massive sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch eine Stufe unter Vergewaltigung. Dann kommt Ana Kasparian ins Bild mit Vorwürfen zu sexueller Belästigung. Haben Sie vielleicht mitbekommen, es dabei immer öfter um Falschbeschuldigungen geht, bei denen die mutmaßlichen Täter Opfer sind, deren Existenzen vernichtet werden, weil sind niemand (in der Presse und Öffentlichkeit) für Beweise interessiert? Allgemein ist die Aufmachung von dem Spot schlecht, auch wenn man die gleichen Ziele verfolgt. Jemanden anzugreifen führt meistens dazu, dass er sich wehrt. Wenn einfach nur durchgehend postive Beispiele von "positiver Männlichkeit" gezeigt worden wären, hätte der Spot die gleiche Aussage gehabt, aber eine 10 Mal stärkere Wirkung. Und ja, ich greife Sie hier an(Kritik), weil ich noch die Hoffnung habe, dass Ihre Meinung nicht in Stein gemeißelt ist, und Sie die Größe besitzen mit Kritik umzugehen.

Beitrag melden
shaboo 20.01.2019, 17:40
134. Achten Sie einfach mal drauf:

Sofern es nicht gerade um Rasierwasser geht, sind Männer in der heutigen Werbelandschaft überwiegend Muttersöhnchen, Vollidioten, Weicheier oder schlicht abwesend. Was das über unsere Gesellschaft aussagt, dazu mag sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 20.01.2019, 17:40
135.

Ich muss dem Kommentar #2 zustimmen. Gilette hat mal etwas anderes probiert, einzelne haben sich beschwert und die Medien haben die Einzelmeinungen dankbar aufgegriffen und eine Kontroverse herbeigeschrieben, die so nicht existiert. Was bleibt, ist eine erfolgreiche PR-Strategie von Gilette, denen klar war, dass Medien dies aufgreifen werden. Ein guter Kommentar dazu findet sich auf https://meedia.de/2019/01/17/die-social-media-debatte-um-gillette-wie-medien-aus-einzelstimmen-shitstorm-stimmungen-herbeischreiben/amp/

Beitrag melden
descartes 20.01.2019, 17:43
136.

Zitat von quark2@mailinator.com
In Wahrheit scheint Sexismus legitim zu sein, wenn er sich gegen Männer richtet. Das wird auch nicht besser, wenn er von einem Mann verfaßt wird. Eine differenzierte Betrachtung des Themas scheint in DE inzwischen nahezu unmöglich geworden zu sein. Wie ich schon in persönlichen Gesprächen anmerkte - man schafft hier einen Zustand, in welchem die Männer rein objektiv ein Interesse daran bekommen, die Zivilisation als solche anzugreifen, weil dann ihre spezifischen Stärken wieder mehr wert wären. Ich kann nur hoffen, irgendwer hört endlich mal auf mit dem Unsinn, bevor es soweit kommt.
Haben Sie den spot gesehen? Bis zum Ende? Mir wird da das genaue Gegenteil gezeigt und mit Sexismus hat das nur bedingt zu tun, schliesslich ist es keine Werbung für Damenrasierer ...

Beitrag melden
briefzentrum 20.01.2019, 17:43
137. SPON und der Klischee-Feminismus

Ethische Werbung ist nichts anderes als ein Mythos. Bei Gillettes geht es ebensowenig um Fragen der gesellschaftlichen Genderordnung, wie es vor vielen Jahren Benetton um die Abschaffung des Ethnozentrismus in der Welt ging. Globalen Markenproduzenten geht es darum, um jeden Preis ihre Produkte zu verkaufen und Profit zu machen. Womit sie das machen, ist Ihnen völlig gleichgültig. Dafür braucht Werbung vor allem eines: Aufmerksamkeit. Wenn sich in westlichen Gesellschaften Rasierklingen nicht mehr mit überkommenen Männlichkeitsklischees verkaufen lassen, dann eben mit einem stromlinienförmigen feministischen Klischee. Das schließt nicht aus, dass sie ihre Klingen in China mit autoritären Botschaften bewerben und in Saudi-Arabien wird der Spot vermutlich auch nicht geschaltet. Werbestrategien sind eben wie Prostitutierte. Für Geld gehen die mit jedem mit. Dass sich allerdings SPON hier in die Bresche wirft und meint, aus der Gillette-Werbung ein feministisches Traktat im Auftrag der #metoo-Debatte zu machen, ist mehr als peinlich. Denn: das Geschlechterbild, das der Spot transportiert, besteht eben ausschließlich aus Klischees. Und wenn die Gillettes-Werbung jetzt noch zum Statement im Zeitalter des Rechtspopulisten Trump stilisiert werden soll, dann vergaloppiert sich Stöcker vollends. Die Aufklärung, die der Autor fordert, ist schon seit Jahrzehnten Teil des gesellschaftlichen Diskurses. Dafür braucht es weder Gillettes noch #metoo. Das eigentliche Problem für den aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurs ist doch nicht das Machotum der männlichen Spezies, sondern die Frage, warum 53% der weißen Frauen Trump gewählt haben; von denen ohne Collegeabschluss sogar 62%. Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-und-seine-waehler-es-waren-nicht-nur-alte-weisse-maenner-a-1120865.html

Beitrag melden
quacochicherichi 20.01.2019, 17:47
138.

20 Mio clicks, 1 Mio Dislike, das sind 5%. Nicht gerade viel. Abgesehen davon das mir das, worüber sich das Netz empört, am Allerwertesten vorbeigeht, ist die Botschaft im Prinzip richtig. 5% Männer die Idioten sind? Ich hätte mehr erwartet. Gillette kauf ich trotzdem nicht, viel zu teuer. Irgendwoher muss ja das Geld kommen um die teuren Spots mit berühmten Sportler zu finanzieren. Nonname Rasierer tuns für einen normalen Mann wie mich auch.

Beitrag melden
optimist11 20.01.2019, 17:48
139.

Zitat von antiopportunist
Wer hat das Gebäude gebaut in dem sie sitzen ? Wer hat die Straßen gebaut ? Wer hat ihr Auto erfunden ? Wer die Elektrizität,moderne Medizin, nahezu jede technologische Errungenschaft die sie heute für selbstverständlich halten ? Warum sterben Männer früher? Warum sind fast alle Obdachlosen Männer ? Wenn sie mit einer Aufzählung von Kontra anfangen, dann wird Pro gewinnen.
sehr gute Fragen !

Beitrag melden
Seite 14 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!