Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 17 von 28
Frietjoff 20.01.2019, 18:42
160.

Zitat von fson21
Die Gillette Kampagne dagegen ist negativ und verurteilt Männer grundsätzlich und ist einfach nur diskriminierend. [1] Ich glaube Gillette hat etwas vergessen, wer ihre Stammkundschaft ist. [2]
[1] Das kann man sich nur einbilden, wenn man die positiven männlichen Helden, die in dem Spot klar im Fokus stehen, ausblendet. Wie funktioniert dieser Mechanismus? Das verstehe ich wirklich nicht.

[2] Gillettes Stammkundschaft sind Frauen, aber das nur am Rand. Männer sind doch auch in Bezug auf Behaarung (wieder mal) privilegiert. Wir haben alle Optionen, die mittlerweile alle gesellschaftlich akzeptiert sind:
1. Rauschebart
2. Drei-Tage-Bart, ab und zu mit einem billigen E-Rasierer gerimmt
3. Glatt rasiert, mit E-Rasierer
4. Glatt rasiert, mit (teurem) Wegwerfrasierer (das allein ist Gilettes Markt)
5. Glatt rasiert, mit Rasiermesser

Das gängige Schönheitsideal verlangt von Frauen hingegen immer noch, weitgehend enthaart aufzutreten und dann gibt es für Frauen auch noch sehr viel weniger Optionen, die Enthaarung einigermaßen schmerzfrei vorzunehmen.

D.h., Frauen sind UNGLEICH mehr auf die teuren Wegwerfrasierer angewiesen.

Beitrag melden
dein_idol 20.01.2019, 18:47
161.

Der Spot an sich ist ja OK, schlimm finde ich die Reaktionen.
Männer sind an allem Schuld, Frauen werden alles besser machen.
Dann auch hier diese Verallgemeinerung das hauptsächlich weiße heterosexuelle Männer dies und das tun. Was sollen diese Verallgemeinerungen?
Das ganze wird dann immer wieder von Leuten runtergebetet die sich so offen und für Gleichberechtigung einsetzen, mit Argumenten eine Bevölkerungsschicht kategorisch zu stigmatisieren, die Schuld zu allem zu geben und am Besten in ihren Rechten zu beschneiden.
Hat ja in der Vergangenheit auch immer gut geklappt.

Natürlich werden sich die angesprochenen wehren. UNd wenn Verallgemeinert wird dann wird zurück Verallgemeinert. So typische Debatten auf dem Niveau von Trump. Nur schwarz oder weiß. Nichts dazwischen.
Aufgeheizt mit Lügen und Verallgemeinerungen.
In welcher Serie wird denn Frauen an den Po gegriffen, außer dieses Verhalten soll thematisiert werden.
Seit dem ich Fernsehe waren die Männer, abgesehen von Actionserien immer die Deppen. Sei es "Eine schrecklich Nette Familie" wo Al quasi von der Frau zum Sex gezwungen wird und DER Verlierer im Allgemeinen ist. Bei "Hör mal wer da Hämmert" war er der Einfaltspinsel der immer in Fettnäpfchen getreten ist und die Frau hat quasi immer alles richtig gemacht. Bei King of Queens war er auch eher "einfach gestrickt" und die Frau war die Tolle.

Dann merken die Befürworter solcher Clips auch nie wie dämlich die Frauen dargestellt werden. Die werden nur was wenn Männer zurück stecken, von alleine wird das ja nichts.

Beitrag melden
underdog 20.01.2019, 18:48
162.

Zitat von mantrid
Das männliche Wesen aggressiver als weibliche Wesen agieren, hat -da irrt de Autor- nicht grundsätzlich mit der Sozialisierung zu tun, sondern ist hormonell bedingt und auch im Tierreich nachweisbar. Männliche Wesen neigen zu stärkerer Aggression und haben eine deutlich höhere Risikobereitschaft. Eigentlich müssten daher Ordnungswidrigkeiten und Gesetzesverstöße deutlich milder als bei Frauen geahndet werden. Eine schwere Kindheit wirkt sich ja auch strafmildernd aus. Die erhöhte Bereitschaft gegen Regeln zu verstoßen ist sogar wissenschaftlich beweisbar! Also bitte mehr Verständnis für uns arme Männer.
Irrtum:

"Doch ist überhaupt ein Zusammenhang zwischen Testosteron und Aggression belegt? Nicht so eindeutig, berichtet Leiber. Bei hypogonadalen Männern führt eine Testosteronsubstitution zwar zu mehr Vitalität - die Männer werden aktiver, haben mehr Energie, aber das ist nicht dasselbe wie Aggression. In Studien waren zudem die Testosteronwerte bei aggressiven Männern nicht höher als bei friedlichen Zeitgenossen, allenfalls verbale Gewalt und Impulsivität scheinen mit erhöhten Testosteronwerten zu korrelieren."

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/630711/mythos-testosteron-nicht-zuwenig-bringt-gehirn-takt.html

Beitrag melden
vox veritas 20.01.2019, 18:48
163.

Von welchen Männern sprechen wir hier eigentlich? Die USA sind eine eher traditionelle Gesellschaft, in welcher die Männer (überwiegend) arbeiten gehen und die Frauen die Kinder erziehen. Wenn die Männer also aus dem Lot geraten, wer ist dafür verantwortlich? Sicherlich nicht nur die Männer / Väter.

Beitrag melden
Frietjoff 20.01.2019, 18:49
164.

Zitat von NeverEverClever
"Some already are (...) But some is not enough" [...] Dieses "some" ("einige") impliziert, dass die Mehrheit der Männer der "toxic masculinity" unterliegen, sich aggressiv und gewalttätig verhalten und gegenüber Frauen sexistisch auftreten.
Denkfehler. »Some« meint die zu wenigen, die sich einmischen.

Einige handeln toxisch. Die große Mehrheit sieht weg. Nur (zu) wenige schreiten ein. Das ist die Botschaft und das stimmt so auch. Denk nur an Leute, die in der U-Bahn einschreiten, wenn Kinder (!) andere malträtieren (also wenn es ohne reale Gefahr für die eigenen Gesundheit möglich wäre). Das sind immer nur einzelne.

Beitrag melden
strag 20.01.2019, 18:49
165.

Zitat von Sibylle1969
Die Frauen stünden nun mal auf solche Männer? Was sollen hier Pauschalisierungen?
der Artikel ist auch eine Pauschalisierung. Wenn man hier auf Spon meine Kommentare verfolgen würde, würde man sehen das ich oft auf solche Themen antworte. Man könnte den Eindruck bekommen das ich der übelste Macho usw. bin.
Ja..ich finde diesen Arikel falsch und den Werbespot unter aller Sau.
Trotzdem glaube ich das ich die Gleichberechtigung lebe. Für mich haben erstmal alle Menschen die gleichen Chancen. Meine Nichte bekommt mit Absicht einen Chemiebaukasten und mit Vorliebe Nerdsachen. Ich bin nicht dagegen wenn ich im IT-Bereich eine Kollegin bekomme und respektiere sie.

Was mich nur nervt ist, das bei dem ganzen Feminismus anscheinend Feuer mit Feuer bekämpft werden muss.

Man haut jetzt von allen Seiten auf die Männer ein, weil man denkt,je tiefer der Mann, desto höher die Frau.

Diese Methode wird überall, z.b. auch bei Menschen unterschiedlicher Hautfarbe angewannt.

Die Menschen begreifen es einfach nicht..immer die gleichen Mechanismen die nichts Gutes bringen.
Hat noch nie geklappt!

Beitrag melden
underdog 20.01.2019, 18:52
166.

Zitat von Sal.Paradies
Wie kann sich ein intelligenter Mann von solch einem Spot so diskretitiert fühlen?
Genauso, wie eine intelligente Frau sich von einem entsprechenden Spot diskreditiert fühlen kann. Man muss das nur einmal umdrehen. Aber bei vielen scheint die Empathie nicht weit genug zu reichen.

Beitrag melden
Frietjoff 20.01.2019, 18:56
167.

Zitat von steuerzahler1972
Habe erst heute wieder einer Frau das Überbrücken ihres Fahrzeuges abgelehnt. Warum? Hätte auch jedem Mann empfohlen den ADAC anzurufen!
Volle Zustimmung zum Rest, aber das ^^^^ finde ich merkwürdig. Warum würdest du einen Mann stundenlang auf den ADAC warten lassen, wenn du Kabel im Auto hast und ihm also in 5 Minuten helfen könntest?

Dieses Männern-ja-nicht-helfen-wollen scheint mir ein sehr deutsches Phänomen zu sein. Ich bin viel in Amerika und anderen englischsprachigen Ländern unterwegs und dort ist es mittlerweile völlig normal, dass Männer einander die Tür z.B. in Bahnhöfen und Bürogebäuden aufhalten (ich geh durch und halte die Tür solange auf, dass sie dem Nachfolgenden nicht vor der Nase zuknallt). Das muss ich mir in Deutschland dann immer wieder abgewöhnen, weil mich viele Männer dann doof angucken. Deine Lösung ist es anscheinend, jedem und jeder die Tür vor der Nase zufallen zu lassen?

Beitrag melden
jeze 20.01.2019, 19:00
168. Fast

Nur noch ein Schritt weiter zurück und schon wird’s sinnvoll: Menschen sind an allem schuld.

Beitrag melden
7131972445694 20.01.2019, 19:08
169.

Zitat von quacochicherichi
20 Mio clicks, 1 Mio Dislike, das sind 5%. Nicht gerade viel. Abgesehen davon das mir das, worüber sich das Netz empört, am Allerwertesten vorbeigeht, ist die Botschaft im Prinzip richtig. 5% Männer die Idioten sind? Ich hätte mehr erwartet. Gillette kauf ich trotzdem nicht, viel zu teuer. Irgendwoher muss ja das Geld kommen um die teuren Spots mit berühmten Sportler zu finanzieren. Nonname Rasierer tuns für einen normalen Mann wie mich auch.
Sie verstehen offensichtlich nicht, wie das Votesystem funktioniert. Erstens sind über 1 Million Downvotes ein sehr selten dagewesenes negatives Feedback und zweitens müssen sie die Downvotes ins Verhältnis zu den Upvotes setzen, da ohnehin nur die wenigsten Nutzer voten. Und da gibt es nahezu doppelt so viele Downvotes wie Upvotes.

Beitrag melden
Seite 17 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!