Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 2 von 28
Little_Nemo 20.01.2019, 14:18
10. Kindisch männlich

Hm, was ist Männlichkeit? Das Jammern darüber, dass ein Werbespot die Männlichkeit bedrohe, kann es ja wohl nicht sein. Vielleicht ist Männlichkeit die Fähigkeit, die Intelligenz und das Rückgrat aufzubringen die Realitäten zu erkennen und zu akzeptieren, die darin bestehen, dass männliche Selbstvergewisserung und Vormachtstreben bisher offenbar nötig machten Frauen künstlich zu knebeln, herabzuwürdigen und klein zu halten, und das wir aus dem Zeitalter solch kindischer Männlichkeitsvorstellungen längst herausgewachsen sein sollten. Wenn ihr Männer seid und das etwas respektables sein soll, dann werdet ihr ja wohl in der Lage sein Frauen auf Augenhöhe gegenüber zu treten und zu bestehen. Sonst sähe ich schwarz für die Männlichkeit. Denn ohne einander sind wir nichts.

Beitrag melden
mala_poisson 20.01.2019, 14:19
11. Kein Aufruf zur Zwangskastration - entspannt Euch mal

Wow - ich kann nicht verstehen, wie dieser - in meinen Augen - fantastische Werbespot so eine Welle der Wut hervorrufen konnte... Wovon fühlen diese Empörlinge sich bitte so provoziert? Von einem wohl doch eher symbolischen Aufruf, festgefahrene soziale Muster zu hinterfragen? Trifft die Aussage, dass auch Männer (die "echten", mit Anstand und Haltung, um nicht ein aus dem Tierreich entlehntes Bild der "Eier" zu bemühen) Farbe bekennen und sich Fehlverhalten und Übergriffen gegen Frauen und aber auch Männern verwehren und wehren sollten? Welcher Vater möchte seine Tochter nicht zu einer selbsbewussten und starken Frau erziehen? Sie vor Übergriffen geschützt wissen? Nein, diese Empörung macht mich ratlos - entspannt Euch, liebe Wutmänner! Keiner will Euch zwangskastrieren.... vielleicht nur zum Nachdenken anregen (auch Nichtmänner) und davor habt ihr doch nicht wirklich Angst, oder?

Beitrag melden
fkfkalle3 20.01.2019, 14:22
12. Irgendwie egal

Werbung & andere Verwerfungen, da steht man darüber. Der eventuelle Zeitgeist geht mir " sonst wo" verbei.Ich kaufe Produkte die den gestellten Anforderungen gerecht werden, der Preis spielt dabei eine Rolle. Die Grundfrage, er denn wohl der bessere Mensch sei, ist wohl kaum eindeutig zu beantworten. Wohl deshalb , weil die Situation die Massnamen bestimmt, also Interessen stehen im Vordergrund, mögen die Strategien unterschiedlich sein. Grundsätzlich haben alle Menschen dieser Welt gleiche Rechte , egal ob Männlein öder Weiblein, egal wie tapeziert ,davon rücke ich keinen Millimeter ab.

Beitrag melden
dasfred 20.01.2019, 14:22
13. Nun hat SPON das Thema auch aufgegriffen

Ein Mann schreibt drüber und nicht die üblichen Verdächtigen. Von daher schon mal schön. Eine Million Dislikes klingt viel, passt aber ins Thema. Auch wenn es nicht jeder Mann zum Leitwolf schafft, er will auch nicht aus dem Rudel ausgeschlossen werden. Da heult Mann doch mit der Meute, bevor noch Selbstzweifel aufkommen. Auch wenn neunzig Prozent der Gewalttäter Männer sind, die Masse der Männer ist nicht gewalttätig. Sie sind heute wesentlich besser sozialisiert, als in der Generation zuvor. Männer erkennen heute neue Verantwortung an. Gillette hat damit einen guten Marketinggag geliefert. Lauter Protest weckt Aufmerksamkeit. Damit ist der Werbeauftrag voll erfüllt. Die paar Protestierer, die ihre Klingen öffentlich entsorgen werden von Befürwortern mehrfach ausgeglichen.

Beitrag melden
ID Fake 20.01.2019, 14:22
14.

Zitat von Hajojunge
...der mit Hilfe der sozialen Medien verbreitet wurde, um auf die Marke aufmerksam zu machen. Hauptsache, man bleibt im Gespräch, egal ob positiv oder negativ besetzt. Alte Werbestrategie, funktioniert manchmal auch im Beruf.
Dann hat P&G ihr Ziel erreicht denn meine Aufmerksamkeit wurde geweckt. Alle P&G Produkte wurden bereits verbannt und durch Alternativen ersetzt.

Beitrag melden
haldor12 20.01.2019, 14:25
15. Unterschiede sind real

Nein, nicht alle Verhaltensweisen von Männern sind auf die Sozialisation zurückzuführen. Die Biologie spielt hierbei kräftig mit. Männer haben nun einmal einen anderen Hormonhaushalt als Frauen, einen höheren Testosteronspiegel, eine geringere Ausschüttung von Oxytocin und sie bilden mehr Muskelmasse, neigen teilweise zu anderen Erkrankungen. All dies steuert auch das Verhalten. Gerade wenn man die Ausdrucksformen von Depression bei Männern betrachtet, stehen Somatisierungen viel stärker im Vordergrund, als bei Frauen. und das liegt nicht (nur) an der Erziehung, sondern eben auch an der männlichen Körperchemie.
Der Mensch ist eben ursprünglich nicht für unser "zivilisiertes" Dasein konzipiert, sondern für das Überleben in einer feindlichen Lebensumwelt. Zahlreiche Verhaltensweisen lassen sich durch konsequentes Training ("Erziehung") modifizieren, aber eben nicht bei allen Individuen im gleichen Maße. Den hunderprozentig weichgespülten Mann wird es niemals geben.

Beitrag melden
steve_burnside 20.01.2019, 14:26
16. Kannte ich noch nicht.

Ich hab den Spot eben das erste mal gesehen und er gefällt mir. Ich versteh gar nicht, was es daran auszusetzen gibt? Hätte ich ihn vor diesem Bericht gesehen, wäre ich auch nie auf die Idee gekommen, dass daraus ein Aufreger entstehen würde.

Beitrag melden
groth2 20.01.2019, 14:28
17. Warum nicht aus der "Quelle schöpfen"

Ist ja nett, wenn es um einen Werbespot so viel Aufregung gibt. Aber woher kommt der? Aus dem Hause Gilette, und das gehört Procter & Gamble... hmmm... haben wir von denen schon mal was gehört... h,... Amnesty International...hat da was dagegen.... Greenpeace... auch... dann gabs da noch einen Streit um Windeln mit Bloggern.... schön, dass ein Konzern, den man für "ethische" Maßstäbe kennt (evtl. nicht deren aktive Anwendung, aber deren Kenntnis), wenn die uns was nettes erzählen.

Das ist fast so wie wenn sich der Chef der Deutschen Bank in einer Werbung entschuldig, dass sein Laden so "korrupt ist".... wahrscheinlich haben die mal miteinander geschnackt....

Daher, das ganze einfach als eine dumme Werbung sehen... genauso wie Kinderüberraschung in blau und rosa,... einige der Konzerne sind eben nicht so weit . Viel wichtiger ist die finale Aussage: Tut was, schaut nach Gleichberechtigung, greift ein wenn ihr der Meinung seid, eine Situation sei falsch... das sollten wir mitnehmen...

Was die Männer und Frauen der Geschichte gemacht haben... gut zu wissen, aber keine Erbsünde, für Frauen noch für Männer. Schaut lieber danach, dass die nächste generation noch einen Planeten hat, auf dem es sich zu leben lohnt.

Beitrag melden
stefan.martens.75 20.01.2019, 14:28
18. Das war er jetzt?

Ist das echt euer Ernst?
Ich meine hier nicht den Spiegel, sondern die Kritiker.

Worüber soll Mann den hier diskutieren können?
Der Spott macht nichts anderes als die ältesten Klischees und Probleme der Männlichkeit aufzulisten.
Ja, wir sind stärker als Frauen, dürfen aber trotzdem uns nicht nehmen was wir wollen.
Ja, wir neigen in Gruppen zur körperlichen Ausgrenzung, anstatt wie Frauen zur sozialen. (was ist schlimmer?)
Ja, es gibt eine Befriedigung der Ausspielung körperlicher Überlegenheit, jenseits der Moral.
Die muss sozialisiert werden....kann man in Regel beim Boxen oder sonst wie formen.

Also was taugt hier zur Debatte? Im Jahr 2019

Beitrag melden
Little_Nemo 20.01.2019, 14:29
19. Listen und Tücken

Zitat von antiopportunist
Wer hat das Gebäude gebaut in dem sie sitzen ? Wer hat die Straßen gebaut ? Wer hat ihr Auto erfunden ? Wer die Elektrizität,moderne Medizin, nahezu jede technologische Errungenschaft die sie heute für selbstverständlich halten ? Warum sterben Männer früher? Warum sind fast alle Obdachlosen Männer ? Wenn sie mit einer Aufzählung von Kontra anfangen, dann wird Pro gewinnen.
Wer hat Sie und all diejenigen, die all das mehr oder weniger vollbracht haben, was Sie hier aufzählen, neun Monate lang mit sich herumgetragen und unter kaum vorstellbaren Schmerzen auf diese Welt gebracht? Gepflegt und gefüttert bis sie auf eigenen Beinen stehen konnten? Ohne dass ihnen dafür Gedenktafeln gewidmet, Orden verliehen oder Straßen und Plätze nach ihnen benannt wurden. Wo wären all die Gebäude, Straßen, Autos, die Elektrizität, die moderne Medizin, all die technischen Errungenschaften die wir heute für selbstverständlich halten, ohne die Frauen, die ihre Erfinder und Erbauer zur Welt brachten. Und warum musste jahrhundertelang jede große innovotarische Leistung seitens Frauen unter den Teppich gekehrt, unterdrückt, von Männern gestohlen und totgeschwiegen werden. Mir scheint, dass Männlichkeit ein ziemlich fragiles, um nicht zu sagen sieches Gebilde ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!