Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 6 von 28
JürgenHammerbeck 20.01.2019, 15:33
50. Braun

Ich nutze nur Braun - gibt es für Männer und Frauen gleichermassen!

Beitrag melden
ghp2 20.01.2019, 15:34
51.

Zitat von jonah27798
What is toxic masculinity?, Pop Culture Detective: https://youtu.be/Gha3kEECqUk
Altersfreigabe

Beitrag melden
bigmitt 20.01.2019, 15:35
52. Bin leider....

....ein normaler Mann, und kann mit den Idealmännern im Werbeclip nicht mithalten. Einer dieser Männer kann sogar blitzschnell Gedanken lesen und hält einen anderen Mann ( ein potenzieller Vergewaltiger) davon ab einer Frau nachzustellen.
Bin zwar nicht deswegen vor einem Jahr auf Harrys umgestiegen ( günstiger und besser) aber was soll's? Boys will be boys...da ändert auch kein Gilette Spot etwas und auch kein Million Woman March.

Beitrag melden
descartes 20.01.2019, 15:40
53.

Schon erstaunlich, wie manche meiner Geschlechtsgenossen reagieren, wenn einem der Spiegel der Gesellschaft vor Augen gehalten wird. Da rechtfertigt man derlei Verhalten mit den historischen Leistungen, die angeblich nur von Männern ausgingen, oder damit, dass Frauen sich ja solche Männer wünschen.
Da haben wohl manche von uns Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl, oder damit im 21. Jhdt. zu leben. Stellt sich mir die Frage, wie solche Menschen tagtäglich Frauen begegnen? Auf Augenhöhe wohl kaum.
Im Übrigen kommt mit diesem Video bei mir eher eine Botschaft für Zivilcourage und Vorbildfunktion an, als eine gegen uns Männer.
Aber jeder sieht wohl zuerst nur das, womit er selbst am meisten assoziiert, was mich bei der Art und Menge an Kommentaren schon ein wenig ins Grübeln bringt.

Beitrag melden
tomymind 20.01.2019, 15:43
54.

Wer Gillette zum rasieren braucht. Überteuerte Plastikprodukte.

Beitrag melden
ghp2 20.01.2019, 15:43
55.

Zitat von rabode
Sie haben es nicht verstanden oder? Es geht nicht um Pro und Kontra. Es geht darum, dass Männer so erzogen wurden, dass sie harte Kerle sind, dass sie Kriege führen.....etc. p.p. Im ersten Weltkrieg war es noch so dass die Jungen mit Freude in den Krieg zogen. Darum geht es darüber nachzudenken warum ein Mann so erzogen werden muss. Männlichkeit heißt doch nicht Probleme mit Gewalt zu lösen.
"Ich will ja keinen Ärger machen, aber ich habe lieber Ärger mit Dir als mit meiner Frau!" Männer sind definitiv gewalttätiger, Frauen sind aber deutlich manipulativer. "Setz Dich durch, lass Dir das nicht gefallen!" und des lieben Friedens willen............
Klar, das ist profan, aber wer da nicht ein bisschen weiterdenkt erreicht höchstens eher gestörte Männer.

Beitrag melden
dukeofwellington 20.01.2019, 15:45
56. Total egal

Ich kann gar nicht sagen, wie egal mir der Werbespot ist, wie egal die Tatsache dass SPON es für nötigt erachtet, einen blödsinnigen Artikel an prominenter Stelle dazu zu schreiben, und wie egal mir die endlose Debatte in den Medien um #metoo ist (spielt die bei irgendjemand im Alltag überhaupt eine Rolle?). Meiner Frau (voll emanzipiert und beruflich genauso erfolgreich wie ich) geht es übrigens genauso. Entspannt euch. Beschäftigt euch mit wirklich wichtigem - und (SPON !) schreibt dann lieber darüber.

Beitrag melden
ach-nur-so 20.01.2019, 15:45
57.

"Holocaust und Inquisition, Kreuzzüge, Genozide, Weltkriege. Drogenkartelle und das Regime Nordkoreas, Menschenhändler und Folterknechte, IS und al-Qaida - das alles sind Männersachen. Das mag man als Mann unangenehm finden, es ist aber nicht zu leugnen. Trotzdem wird allein dieser Absatz wütende Reaktionen hervorrufen..."

Wütende nicht von mir. Aber eine Reaktion. Denn schon die ersten Sätze sind schlicht falsch. Und das ist keine Glaubensfrage. Was Sie aufzählen sind keine "Männersachen", sondern in der Hauptsache von Männern ausgeführte, exekutierte Sachen. Wie sehr und inwiefern hinter den "starken Männern" bei den aufgezählten Gräeltaten und Undingern "starke" Frauen stehen und/oder standen, ist völlig offen. Fest steht jedenfalls, dass auch Frauen reliösem Wahn verfallen, Drogen konsumieren, die falschen Parteien Wählen usw. usw. Zu tun, als geschah und geschähe das Übel in der Welt gegen den ausdrücklichen Willen der Frauen, ist, mit Verlaub, dem Grunde nach falsch. Ganz unwütend gesagt. Von Ablehnen über Mahnen, von Einflüstern bis Gutheißen war und ist bei Frauen alles dabei. Aber Texte von Männern, in denen steht, dass Männer an allem Schuld sind, sind gerade schwer in Mode. Das sehe ich natürlich ein.

Beitrag melden
remedias.cortes 20.01.2019, 15:46
58. Männer sind auch Menschen!

Dennoch bin ich für Unterschiede: Ein Mann sein, heißt Verantwortung tragen für seine Taten. Das ist sozusagen "das Beste im Mann" Treusorgend, fürsorglich, verantwortungsbewusst, loyal, tapfer , mutig , klug. Anderen Männern, den Frauen und Kindern, der Schöpfung ein Vater und Bruder. Die Brüderlichkeit, die in der französischen Revolution gement war,

Beitrag melden
spon_2277428 20.01.2019, 15:47
59. Wer sich über einen Werbespot ereifern kann,

offenbart jedes nur denkbare Defizit einer selbstkritischen Sozialisation.

Beitrag melden
Seite 6 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!