Forum: Wissenschaft
Gillette-Werbespot: Männer sind an allem schuld
Gillette / YouTube

Der Social-Media-Aufreger der Woche war eine Rasiererwerbung. Es gab Wutausbrüche und Boykottaufrufe, ein "Krieg gegen die Männlichkeit" sei im Gange. In Wahrheit bedrohen Männer vor allem sich selbst.

Seite 7 von 28
Zoroaster1981 20.01.2019, 15:47
60. Muss ein Mann dann grundsätzlich anders erzogen werden?

Zitat von rabode
Sie haben es nicht verstanden oder? Es geht nicht um Pro und Kontra. Es geht darum, dass Männer so erzogen wurden, dass sie harte Kerle sind, dass sie Kriege führen.....etc. p.p. Im ersten Weltkrieg war es noch so dass die Jungen mit Freude in den Krieg zogen. Darum geht es darüber nachzudenken warum ein Mann so erzogen werden muss. Männlichkeit heißt doch nicht Probleme mit Gewalt zu lösen.
Natürlich darf ich Jungen nicht so erziehen, dass es korrekt sei, sich mit der Faust zu wehren. Nur sollte man auch akzeptieren, dass es verschiedene Naturelle bzw. Charaktere gibt.
Meine beiden Neffen bspw.: der eine aufmüpfig und dominant, der andere ruhig und nachgiebig. Und das war eigentlich schon von der Geburt an so festzustellen, bei beiden. Umfeld, Bedingungen, Eltern, alles gleich.
Nun kann man hergehen und je nach gesellschaftlichem Geschmack es demjenigen, der gerade nicht passt, es so eintrichtern , dass er "passend" gemacht wird. Aber ich wehre mich dagegen, Kinder entgegen ihrer Art zu erziehen, denn die werden ihr Leben lang darunter zu leiden haben, entweder, weil ihre Stärken nie gefördert worden sind oder weil sie sich selber fremd sind.

Ich geben Ihnen Recht: immer wurden Jungen nach irgendwelchen Vorgaben hinerzogen, ob militaristisch vor 100 Jahren oder als "Softies" heutzutage. Und je nach Naturell hatten seinerzeit jene und heutzutage andere Typen einen Vorteil.
Und ja, auch ich denke mir manchmal heutzutage, wenn ich im Zug sitze und eine Horde gröhlender Fußballfans sehe, aus welchem Zoo die ausgebrochen sind. Aber umgekehrt werden jene unsicher sein, wenn sie sich mal innerhalb einer anderen Gruppe von Menschen finden.

Vielleicht sollten wir einfach mal wirklich freiheitlich und individualistisch werden und sagen: so lange keine Gesetze gebrochen werden, soll jeder sein Naturell von Kindheit an ausleben dürfen.

Beitrag melden
kuac 20.01.2019, 15:48
61.

Zitat von antiopportunist
Wer hat das Gebäude gebaut in dem sie sitzen ? Wer hat die Straßen gebaut ? Wer hat ihr Auto erfunden ? Wer die Elektrizität,moderne Medizin, nahezu jede technologische Errungenschaft die sie heute für selbstverständlich halten ? Warum sterben Männer früher? Warum sind fast alle Obdachlosen Männer ? Wenn sie mit einer Aufzählung von Kontra anfangen, dann wird Pro gewinnen.
Zu oberflächliche Betrachtungsweise. Wer hatte verhindert, dass Frauen vom Angang an als gleichberechtigt betracht wurde. Wer hatte Frauen den Zugang zur Bildung, Beruf und Wahlrecht verweigert? Also, die Startbediengungen waren und sind auch heute ungleich.
Abgesehen davon, Frauen sind auch Mütter, die die Männer auf die Welt bringen.

Beitrag melden
underdog 20.01.2019, 15:51
62. Toxischer Journalismus

Die übliche sexistische Unterstellung mal wieder: Männer fühlen sich "bedroht" - und fühlen, das dürfen sie natürlich nicht! Wo kämen wir denn da hin? Wenn das mal kein toxisches Verständnis von Männlichkeit ist, das man doch ironischerweise gerade kritisiert! Und die Kritiker in ein "rechtes" Licht zu rücken, ist inzwischen nun wirklich zu einer billigen Masche geworden, um sich nicht inhaltlich mit den Argumenten auseinandersetzen zu müssen. Im Übrigen: Ohne "toxische Weiblichkeit" gäbe es die "toxische Männlichkeit" mit all ihren Folgen nicht. Macht ist nur scheinbar männlich, denn hinter vielen mächtigen Männern steht eine Frau, die davon profitiert und entsprechend Einfluss ausübt. Diese Dynamik hat weitreichende Auswirkungen. Auch Männer werden durch die Erwartungshaltung der - unter anderem auch weiblichen - Gesellschaft geformt. Warum also nicht mal einen Spot über toxische Weibllichkeit?

Beitrag melden
romeov 20.01.2019, 15:54
63. Schon eigenartig

Eine Marke, die mit ihren Wegwerfprodukten einen großen Teil zur Zerstörung unserer Umwelt beiträgt, reanimiert eine Aufreger-Kampagne a la "Benetton" aus den 80er Jahren und die domestizierten linksgrünen Männchen hier im Forum übertreffen sich schon wieder in Selbstgeißelungsorgien. So lenkt man geschickt von einem Problem ab, mit dem man sich längst beschäftigen sollte, mangels Produktalternativen aber nicht in der Lage ist.

Beitrag melden
barklug 20.01.2019, 15:56
64. Verstehe ich nicht!

Ich fand es schon immer fragwürdig, warum sich in diesen Gilette-Spots doch recht männlich wirkende Protagonisten voller Stolz über ihr zur Babypopo-Glätte gematschtes Kinn streichen nachdem sie ihren wunderschönen Dreitagebart brutal mit einer Rasierklinge kastriert haben. Dass sich nun die glattgeleckten Vertreter meines Geschlechtes in ihrer Männlichkeit angegriffen fühlen, erschließt sich mir noch weniger. Ich habe noch nie einen Gillette weggeworfen, weil ich noch nie einen hatte. Okay... mit 14,da dachte ich, der Bart wächst schneller wenn ich mich rasiere.

Beitrag melden
LauraD 20.01.2019, 15:58
65. Ernsthaft?

Wir brauchen eine Konsum-Rasierer Werbung, um über Gentleman-Verhalten nachzudenken? Wenn ich es nicht hier sehen würde, ich würde es nicht glauben. Liebe Männer, ob Gentle oder Prolo: Sollte es wirklich Zweifel geben, wie man -beiderseitig- mit dem anderen Geschlecht umgeht: Einfach mal wieder einen Cary Grant Film gucken. Punkt. Ersatzweise einen Pierce Brosnan. Wenn es dann wirklich noch Fragen gibt: Einfach mal die Großmutter fragen - im Zweifel weiß die, trotz harter Zeiten, was 'Anstand' bedeutet. Ein Wort, das in der Zeit, als man sich noch nicht mit digitalen Strahlenpulsen das Hirn bearbeitet hat, auch schon verstaubt klang - aber nichtsdestotrotz (noch) nicht erklärt werden mußte... ;)

Beitrag melden
dadokan 20.01.2019, 16:01
66. Verstehe...

...nicht einmal im Ansatz warum man sich über diesen Spot aufregt? Ich finde ihn gut.

Beitrag melden
m82arcel 20.01.2019, 16:02
67.

Der letzte Satz sagt, insbesondere in Verbindung mit den Suizidraten, alles notwendige zur Diskussion aus.
Diejenigen, die sich darüber aufregen, wenn man sagt, dass Männer auch Gefühle haben dürfen, weinen dürfen, Schwäche zeigen dürfen, sich nicht prügeln müssen, nicht vorwiegend triebgesteuert handeln müssen, etc. sterben zum Glück aus. Auf künftige Generationen werden solche Typen ähnlich kurios wirken, wie wir heute das Frauenbild aus der Werbung der 50er Jahre empfinden. Und jeder Mann sollte froh darüber sein.

Beitrag melden
newbeppo 20.01.2019, 16:03
68. Die Frage sei erlaubt...

Frage an #1: Und wer hat Sie erzogen? Ein Mann oder eine Frau?

Beitrag melden
Osservatore 20.01.2019, 16:07
69. Ablenkung

Brauchen wir die alte Männlichkeit noch, wenn unter dem Deckmantel der Menschenrechte Kriege und andere Scheußlichkeiten vermehrt auch von Frauen angezettelt werden? Diese ?Diskussion? lenkt wunderbar von den eigentlichen Problemen ab. Und Gillette ist ein Werbecoup gelungen.

Beitrag melden
Seite 7 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!