Forum: Wissenschaft
Gletscher-Initiative für Klimaschutz: Herr Hänggi will die Welt retten
Marcel Hänggi

Jahrelang schrieb der Journalist Marcel Hänggi über den Klimawandel, ohne dass sich etwas tat. Nun fordert er per Volksinitiative, dass die Schweiz bis 2050 keine Treibhausgase mehr ausstößt - und findet erstaunlich viel Zuspruch.

Seite 1 von 4
mborevi 11.06.2019, 14:55
1. Nicht nur in Deutschland ...

... sind Politiker untätig in Sachen Klimaschutz. Das liegt daran, dass die Zeitskala Klimaschutz (10-20 Jahre) und Legislaturperiode (4-5 Jahre) nicht zusammenpassen. Erst wenn die Millionen Klimaflüchtlinge bei uns eintreffen werden, dann werden Politiker aktiv. Natürlich zu spät. Es ist wie immer: Erst die Bevölkerung muss via Protesten, Streiks, außerparlamentarischer Opposition, usw, versuchen, Klimaschutzmaßnahmen zu erzwingen. Viele sind sofort umsetzbar und unmittelbar wirksam; Z.B. eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 110 km/h. Und natürlich deren rigorose Überwachung. Die Elektronik dafür ist vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariba166 11.06.2019, 15:18
2. Zusätzliche Wärme

Oft wird gesagt, dass die Gletscher auch früher schon kamen und gingen, aber diesmal könnte es anders sein, weil wir Menschen dem Klimasystem zusätzliche Wärme zuführen – und den Ruß der Flugzeuge. Aber am Treibhauseffekt liegt es nicht und das ist das Fatale an der Klimapolitik. Man glaubt, mit dem Einsparen von CO2 würde man dem Klima helfen. Doch CO2 strahlt keine Wärme zurück, das ist physikalisch unmöglich, auch wenn es behauptet wird. Angenommen, wir schaffen es irgendwann, CO2 zu sparen, doch es wirkt sich nicht auf das Klima aus. Was dann? Wir haben jetzt schon 30 Jahre verloren mit sinnlosen Aktionen.
Ein so kurzer Leserbrief kann die thermischen Zusammenhänge natürlich nicht darstellen und so empfehle ich allen, die das Klima wirklich interessiert, ein Buch von Albert Ringlstetter (Klimawandel?). Es klärt sachlich auf, öffnet einem die Augen und leugnet auch die bodennahe Erwärmung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 11.06.2019, 15:20
3.

Zitat von mborevi
... sind Politiker untätig in Sachen Klimaschutz. Das liegt daran, dass die Zeitskala Klimaschutz (10-20 Jahre) und Legislaturperiode (4-5 Jahre) nicht zusammenpassen. Erst wenn die Millionen Klimaflüchtlinge bei uns eintreffen werden, dann werden Politiker aktiv. Natürlich zu spät. Es ist wie immer: Erst die Bevölkerung muss via Protesten, Streiks, außerparlamentarischer Opposition, usw, versuchen, Klimaschutzmaßnahmen zu erzwingen. Viele sind sofort umsetzbar und unmittelbar wirksam; Z.B. eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 110 km/h. Und natürlich deren rigorose Überwachung. Die Elektronik dafür ist vorhanden.
Ich habe nicht das Gefühl, dass die Geschwindigkeit der politischen Entscheidungen in Sachen Klimaschutz an der Legislaturperiode hängt.
Die Mehrheitsmeinung ist wie sie ist. Und auch wenn viele vom grünen Klimahype in D sprechen. 80% haben die Grünen bei der Europawahl vor 2 Wochen NICHT gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 11.06.2019, 15:28
4. Wenn es doch nur

so Einfach wäre wie sich das so viele Vorstellen. Ist es aber nicht, denn dann müssen wir alle erst einmal Verzichten lernen. Obwohl schon lange erkennbar haben wir an unserer alten hergebrachten Art zu leben kaum etwas verändert. Ja, wir sehen schon alle die Schwachpunkte aber bitte soll doch der andere damit Anfangen.
Zum Verständnis ein Beispiel von 1941 bis 1968 fuhren in Gießen O-Busse diese wurden zugunsten von Dieselbussen abgeschafft. gießen war nicht die einzige Stadt in Deutschland wo dies gemacht wurde genauso wie Straßenbahnen abgeschafft wurden. Nur eines der Beispiele wo unsere Vorfahren schon wussten das es besser ging.
Also bisher konnte noch niemand einen wirklich vernünftigen Vorschlag vorzeigen wie es denn gehen soll das Rad ein wenig rückwärts zu drehen. Obwohl, es gibt die unsinnigsten Vorschläge die uns aber allen nichts bringen. Leider spielt die Politik überhaupt nicht mit, entweder Vogel-Strauß Methode oder die völlig falschen Gesetzt kommen und zerschlagen alles wie mit den Kernkraftwerken. Nur übers Knie brechen hilft hier niemandem etwas, daraus entstehen dann nur Chaos und wenn es hart auf hart kommt auch Anarchie.
Denn die Frage ist, was geben wir Freiwillig auf und wie viel lassen wir uns wegnehmen? Aber allen sollte klar sein, so kann und wird es nicht weitergehen können.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebonk 11.06.2019, 15:29
5.

Wie soll es denn gehen, 2050 keine Treibhausgase in der Schweiz auszustoßen. Wohin sollen denn die Menschen ? Sie stoßen doch einen nicht unerheblichen Teil der Treibhausgase aus. Ein Fakt, der von den Klimahypern gar nicht berücksichtigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 11.06.2019, 15:30
6. mag sein

Zitat von Freier.Buerger
Die Mehrheitsmeinung ist wie sie ist. Und auch wenn viele vom grünen Klimahype in D sprechen. 80% haben die Grünen bei der Europawahl vor 2 Wochen NICHT gewählt.
Fasst man die Europawahl so in Zahlen, dann sieht es bei der überwiegenden Mehrheit der Mitbewerber nicht wesentlich besser aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 11.06.2019, 15:39
7. Was für heine Hybris

Da will ein Mensch, dass die Schweiz kein CO2 mehr ausstößt: viel Spass! Der Effekt auf das Klima: Null! Der Klimawandel geht weiter, ob die Schweiz CO2 ausstößt oder nicht, ist komplett irrelevant. Entweder CO2 hat, was die meisten glauben, einen Einfluss auf die Klimaerwärmung. Dann wäre der Effekt, selbst wenn Deutschland den CO2 Ausstoß morgen soppen würden (2% des Welt CO2 Ausstuß), nächste Jahr völlig aufgebraucht weil die Erdbevölkerung um 80Mil Menschen pro Jahr wächst. Der CO2 Ausstoß findet dann eben in Afrika oder Asien statt, und dem Klima wäre das egal. Man müsste den Wachstum der Menschheit endlich stoppen!
Es kann aber auch sein, das das CO2 überschätzt wird, und dann stellt sich das als menschliche Hybris heraus, wenn wir meinen mit viel Aufwand keine Wirkung zu entfalten... und die Schweiz.. wie groß ist die Schweiz?
Wieder so ein Zeitgeisthype, der in 100 Jahren wahrscheinlich anders sieht. Das Klima auf der Erde war noch nie konstant sondern ändert sich ständig. Schließlich wissen wir von vielen Eiszeiten und Warmzeiten ohne CO2 Ausstoß der Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jöel L. 11.06.2019, 15:39
8. Initiativen: Der Gang der Dinge

Normalerweise stösst eine Initiative zuerst einmal auf Sympathie. Dann beginnen Bedenkenträger, Interessengruppen und Geld (für politische Werbung) zu wirken und die Mehrheit wechselt zu nein.. Es sind in der Schweiz bis anhin 335 Initiativen zustande gekommen, gerade mal 22 davon wurden angenommen. Der Weg ist also noch lang, es bleibt noch sehr sehr viel zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dh82 11.06.2019, 17:50
9. Soso, Treibhausgase angeblich unschuldig?

Zitat von ariba166
Oft wird gesagt, dass die Gletscher auch früher schon kamen und gingen, aber diesmal könnte es anders sein, weil wir Menschen dem Klimasystem zusätzliche Wärme zuführen – und den Ruß der Flugzeuge. Aber am Treibhauseffekt liegt es nicht und das ist das Fatale an der Klimapolitik. Man glaubt, mit dem Einsparen von CO2 würde man dem Klima helfen. Doch CO2 strahlt keine Wärme zurück, das ist physikalisch unmöglich, auch wenn es behauptet wird. Angenommen, wir schaffen es irgendwann, CO2 zu sparen, doch es wirkt sich nicht auf das Klima aus. Was dann? Wir haben jetzt schon 30 Jahre verloren mit sinnlosen Aktionen. Ein so kurzer Leserbrief kann die thermischen Zusammenhänge natürlich nicht darstellen und so empfehle ich allen, die das Klima wirklich interessiert, ein Buch von Albert Ringlstetter (Klimawandel?). Es klärt sachlich auf, öffnet einem die Augen und leugnet auch die bodennahe Erwärmung nicht.
Wie kann man nur auf diesen seichten Unsinn hereinfallen? Schon in der Einleitung seines Buches "Klimawandel?" gibt Albert Ringlstetter offensichtlich physikalischen Quatsch von sich! Seine Anklage an die offizielle Theorie: die Treibhausgase sollen angeblich doppelt soviel Wärme auf die Erde zurück strahlen wie von der Sonne geliefert wird. Nur ist das komplett falsch und keinesfalls Stand der Wissenschaft. Wer's genauer wissen will: https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlungshaushalt_der_Erde

Da er gegen falsche Annahmen argumentiert, ist dann auch der ganze restliche Strang seiner Argumentation wertlos. Und warum er qualifiziert sein sollte zu diesem Thema eine fachlich fundierte Aussage treffen zu können bleibt ebenfalls fraglich.

Aber war ja klar, dass eine Grafik mit mehr als 5 Pfeilen so manchen Bürger hoffnungslos überfordert oder man sich gar nicht erst die Mühe macht sowas nachzulesen, sondern einfach einem dahergelaufenen Spinner glaubt, dessen Aussagen in krassem Widerspruch zum Stand der Wissenschaft stehen. Dann lieber weiter SAT1, RTL, RTL2, Pro7 schauen, Bildung hat man ja nach der Schulzeit nicht mehr nötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4