Forum: Wissenschaft
Gletscherdaten aus dem All: Weniger Eis, mehr Meer
EGU/ Helm et al/ The Cryosphere

Wie viel Eis liegt in Grönland und der Antarktis? Radarmessungen über den beiden abgelegensten Landschaften der Erde zeigen: Beide Polkappen schmelzen schneller als gedacht. Was bedeutet das für den Anstieg der Ozeane?

Seite 1 von 5
Das Pferd 20.08.2014, 16:22
1.

höchst unerfreulich. Aber zum Trost gibt es hier gleich wundervolle Beiträge von Leuten, die ohne Messdaten und wissenschaftliche Ausbildung das alles viel besser wissen.
Hockeyschläger und 13 Jahre, los gehts,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 20.08.2014, 16:23
2.

Insgesamt hebt das Schmelzwasser der Pole die Ozeane der neuen Studie zufolge pro Jahr um 0,042 Millimeter höher als angenommen. Die globalen Meerespegel steigen durchschnittlich um rund drei Millimeter jährlich. Das Schmelzwasser aus Grönland und der Antarktis trägt den neuen Daten zufolge 0,66 Millimeter pro Jahr zum Anstieg bei.

Weitere Messungen, insbesondere Satellitendaten über die Anziehungskraft des Eises, müssen die neue Studie noch bestätigen....

Also mal wieder nur ein Sturm im Wasserglas damit die Klimakatastrophe auf der Agenda bleibt. Schließlich hängen da viele Karrieren im Forschungssektor dran...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrfred 20.08.2014, 16:42
3. Ausrechnen

Ich denke, man kann ausrechnen, was passiert, wenn das Eis schmilzt. Dann kann man auch ausrechnen, was die Auswirkungen sind.

Wie wirkt sich das auf z.B. die Küste von Spanien aus? Das ist doch bekannt und kann durchaus im Wege von Visualisierungen mal bekannt gemacht werden.

Ich freue mich auf die Bilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msdelphin 20.08.2014, 16:48
4. Landhebung!

Wahrscheinlich ist das Abschmelzen noch dramatischer als vom Sateliten gemessen. Wenn das Eis abschmilzt, wird die Antarktis bzw. Grönland leichter und hebt sich aus den Erdmantel. Das heisst, wenn 2 Meter Eis abschmelzen und sich das Land 1 Meter hebt, dann misst man mit dem Sateliten 1 Meter Eisverlust. Vielleicht tritt dieser Effekt durch die Trägheit auch viel langsamer auf. Egal wie: Nicht nur das geschmolzende Eis läßt die Meere steigen, sondern auch das Ansteigen des Kontinentalschelfes/Kontinentalsockels der Antarktis bzw. Grönlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Questionator 20.08.2014, 16:56
5. Ach, wissen Sie...

Zitat von Das Pferd
höchst unerfreulich. Aber zum Trost gibt es hier gleich wundervolle Beiträge von Leuten, die ohne Messdaten und wissenschaftliche Ausbildung das alles viel besser wissen. Hockeyschläger und 13 Jahre, los gehts,
Ich halte den Klimawandel für wahrscheinlich, einen anthropogenen Anteil immerhin für möglich und eine erfolgreiche menschliche Einflußnahme für illusorisch.
Darüber mag ich mich genau so wenig streiten wie darüber, ob im Jenseits jemand auf mich wartet.
Das macht den Kopf frei für Dinge, die man wirklich ändern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnTic 20.08.2014, 16:57
6. Antarktis schmilzt?

Ich habe hier einen Bericht vom EIKE in dem von einem Rekord bei der Ausdehnung arktischen Meereises berichtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 20.08.2014, 17:07
7. 214 Mio. Daten ausgewertet

2003 - 2009 und immer noch NICHT GESICHERTE Daten.
"Angst frisst Hirn!!" anscheinend funktioniert diese Methode hauptsächlich bei der überbehüteten u. überversorgten westlichen Erbengeneration in Teilen immer noch. Übrigens: Im Jahre 2099 (mit einer 10%-igen +Abweichung) soll uns ein 50 km-Asteroid besuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 20.08.2014, 17:14
8. Holland

Zitat von Ruhrfred
Ich denke, man kann ausrechnen, was passiert, wenn das Eis schmilzt. Dann kann man auch ausrechnen, was die Auswirkungen sind. Wie wirkt sich das auf z.B. die Küste von Spanien aus? Das ist doch bekannt und kann durchaus im Wege von Visualisierungen mal bekannt gemacht werden. Ich freue mich auf die Bilder.
wäre viel interessanter. Aber die sind innovativ und bauen schon schwimmende Häuser.:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordsued 20.08.2014, 17:19
9. Was stimmt?

Folgende Daten bzw. Messungen sagen etwas anderes aus:

Antactic
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/antarctic.sea.ice.interactive.html

Arctic
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/arctic.sea.ice.interactive.html

Keiner spricht darüber das der kälteste Punkt am Südpol
2013 bei -93,5 °C gelegen ist, so kalt wie noch nie.

Man sollte die Aussagen des Autors mal mit den Satelittenmessungen - Internetlinks vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5