Forum: Wissenschaft
Globale Erwärmung: Trump verkündet Ausstieg der USA aus Welt-Klimavertrag - und will
AFP

Die Entscheidung ist gefallen: Die USA möchten das historische Abkommen von Paris kündigen, mit dem die Erderwärmung begrenzt werden soll. Der US-Präsident verweist auf zu hohe Kosten für die Wirtschaft. Er will ein neues Abkommen.

Seite 10 von 34
WolfThieme 01.06.2017, 22:39
90. Cheers!

Nach uns die Sintflut.

Beitrag melden
gammoncrack 01.06.2017, 22:39
91. Wenn ich meine Versicherung heute kündige,

Zitat von pragmat
Schon wieder "kündigen". Das ist ein blödes Wort. Der Vertrag läuft erst mal weiter bis 2020 und in der Zwischenzeit werden die Konditionen neu verhandelt. Wer damit ein Problem hat, sollte sich an die Medien wenden.
läuft die auch noch bis 31.12.2017. Also läuft auch dieser Vertrag erst einmal weiter.

DT kann ja verhandeln, aber da wohl sicher ist, dass sein Nachfolger den Austritt nicht durchzieht, gibt es auch nichts zum Nachverhandeln. Warum sollten die anderen Staaten sich darauf einlassen? Es besteht doch überhaupt kein Bedarf!

Beitrag melden
mhwse 01.06.2017, 22:40
92. die Frage ist ja gar nicht ob CO2 der Temperatur Katalyasator ist

Zitat von Supertramp
New Orleans, New York ... elles Städte die bald wie Venedig Absaufen. Wo soll den das Grönland und Antarktis Gletscher Wasser hin... in den Ocean. Dann kann Trump schon mal Schwimmwesten am Trump Tower verteilen wenn die Stärke der Stürme zunimmt. Kohle kann man nicht essen...
sondern ob das bisherige Vorgehen überhaupt etwas bringt, oder nur weitere Resourcen verbrät ..

ein besseres Vorgehen als den Ausstoss per Gesetz zu beschränken wäre, Vorgehen zu Fördern die von Hause aus mit geringem Ausstoss an den Start gehen.
Klingt fast identisch - ist es aber nicht. Das eine Vorgehen ist deutsch - das andere amerikanisch ..
Ziel identisch vorgehen in der Logik konträr .. das deutsche System hat bisher nicht zur Weltführung gereicht - da amerikanische schon.

Wäre also besser, wie bisher, das zu nehmen, was funktioniert.
Die Prognosen bezüglich CO2 stammen ursprünglich von der NASA.
(ebenso die moderne Abgasreinigung in Fahrzeugen..)

CO2 einsparen darf und kann übrigens jeder - morgen, ab sofort.
(Wenn man aber bedenkt, dass gutmeinende Deutsche es noch nicht mal schaffen den Biomüll ohne Plastiktüte in die Biotonne zu werfen, macht mir Trump weniger Angst - denn als Reaktion werden jetzt erst viele zum ersten Mal anfangen sich Gedanken zu machen .. hier und in Übersee.)

Hoffentlich kommen wir noch vor den ersten Auswirkungen auf einen grünen Zweig - ich schätze im Herbst werden die USA strenge Gesetze zur Beschränkung von CO2 erlassen ..

Beitrag melden
d.u.s 01.06.2017, 22:42
93. Ich wiederhole mich ungern, aber..

.. es ist erschreckend, wie viel Zeit einige damit zubringen, sich Gedanken über Verschwörungen, natürliche Klimawechsel und unbeeinflussbare Einflussgrößen zu machen, nur um sich dem Kern der Sache nicht widmen zu müssen.. wie unverantwortlich wir mit Umwelt und Ressourcen umgehen. Dabei hoffen wir insgeheim, dass irgendwann doch noch die erlösende Nachricht vom Himmel fällt: "Die massive Treibhausgasemission, die gigantischen Inseln aus Plastikmüll und der ganze Raubbau war das Weiseste und Selbstloseste, was ihr für eure Kinder tun konntet". Ist halt schwerer zu sagen: "Wir verka..en es, aber die Sorge um eigene wirtschaftlichen Interessen und unsere Bequemlichkeit sind uns wichtiger". Das hinterlässt mich latent zornig.

Beitrag melden
perser1987 01.06.2017, 22:42
94. An Daniel Hartmut

Es ist immer das gleiche mit euch. Weil unsere Politiker keinen Aktionismus betreiben und alle Entscheidungen 100 mal prüfen bevor sie es beschließen, wird jede Aktion von Trump gefeiert, einfach nur weil er was sagt und unseren wird Nichtstun vorgeworfen. Was soll das für eine Argumentation sein? Finden sie das jetzt gut, dass er sich gegen alle stellt, egal was für Konsequenzen es hervorbringt? Kurz nachdenken, dann schreiben.

Beitrag melden
willibaldus 01.06.2017, 22:42
95.

Zitat von bengel771
Warum er mit dieser Entscheidung bis nach dem G7 wartete, bleibt sein Geheimnis. Aber das Ergebnis war vorherzusehen, leider, wenn Trump für etwas bekannt ist, dann schlecht dazuzulernen oder gar seine Position zu korrigieren. Alle bisherigern Korrekturen seines Programmes, waren der Lage geschuldet, einsehen zu müssen, die Entscheidungen liegen nicht allein bei ihm, hier tut sie es wohl.
Da haben Sie wahrscheinlich recht. Ich frage mich was in Trump dazu vorgeht.
-Altersstarrsinn?
-Ignoranz?
-Glaube an die eigenen Wahlkampfparolen?
-will er nicht für gebrochene Versprechen stehen?

Beitrag melden
helro56 01.06.2017, 22:42
96. Trump hat nur erkannt....

dass sämtliche Klimavereinbarungen der EU ( Emissionshandel) eine Farce sind und nicht kontrolliert werden können !! seine berechtigte Ablehnung zu diesem Thema finde ich richtig !! PS. Diesel PKW war da was ??

Beitrag melden
Michael von Brunswick 01.06.2017, 22:42
97. Beschämend

Das wird ordentlich nach hinten losgehen für die USA. Trump hat der Innvationskraft der heimischen Wirtschaft damit den entgültigen Todesstoß versetzt. Sturrheit und ein Weitblick von 3 Metern ist gewiss das, was diese jetzt am meisten gebrauchen kann...

Beitrag melden
Schmitz3. 01.06.2017, 22:42
98. Ende der Fehlallokationen?

Ich würde es begrüßen, wenn die Entscheidung Trumps eine Initialzündung wäre, den Unsinn des Koste-es-was-es-wolle-wir-sparen-Co2 beenden würde. Das Geld wäre auf jeden Fall (egal ob die Hypothese der CO2-getriebenen Erwärmung richtig ist oder nicht) besser in Klima-Folgen-Schutz angelegt. Allein die CO2-Einsparungs-Industrie wird einen Strich durch die Rechnung machen, da hier die besten Profite zu machen sind, mit Waren, die nicht erfüllen, was sie versprechen.

Beitrag melden
Trench 01.06.2017, 22:43
99. Oberlehrer, Besserwisser und ein frecher Bengel

Beim Oberlehrer Deutschland, der mal wieder weiß, wie die Welt genesen soll, steigen die CO2-Emissionen derzeit an. Klar, wenn man seine einzig verfügbare grundlastfähige CO2-freie Energiequelle ausknipst, weil am anderen Ende der Welt ein AKW in einer Erdbebenzone havariert und eine "Ethikkommission" aus Klerikern und Soziologen - also technischen Stümpern - das nachträglich (!) segnet.
Der atmosphärische CO2-Gehalt korreliert übrigens erdgeschichtlich höchst selten mit der globalen atmosphärischen Temperatur. Es gab kältere Phasen mit höherem CO2-Gehalt und umgekehrt. Die CO2-Klimasensitivität ist bis dato unbewiesen. Auch beim IPCC. Die Korrelation mit der Sonnenaktivität und geologischen Phänomenen ist dagegen evident. Viele Besserwisser wissen das natürlich besser. Und viele dieser vielen Besserwisser werden prächtig dafür bezahlt, an dem CO2-Mythos herumforschen und ihn propagieren zu dürfen. Zur Not auch mit Fake-News (siehe Climate-Gate) - aber das ist für eine bessere Welt akzeptabel.
Und jetzt kommt ein frecher Bengel und sagt: interessiert mich nicht. Ist eh Quatsch. Klimawandel gab es schon immer und wird es weiterhin geben. Dann kann ich mich auch um meine Leute kümmern.
Natürlich kriegen die Oberlehrer und Besserwisser jetzt Schnappatmung. Aber anstatt sich mit Inhalten auseinanderzusetzen, wird der freche Bengel ausgeschlossen und damit ist ihre Welt wieder heile.
Das ist primitiv, populistisch, provinziell, pubertär. Erwachsene, gebildete Weltbürger (nicht Wutbürger) könnten sich auf einem anderen Niveau als dem der beleidigten Leberwürste oder beleidigten Majestäten mit der Thematik auseinandersetzen.
Ich wünsche einen warmen Sommer!

Beitrag melden
Seite 10 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!