Forum: Wissenschaft
Globale Umweltverschmutzung: Plastik aus der Schneewolke
Mario Tama / Getty Images

Winzige Kunststoffteilchen schaden Menschen und Tieren weltweit. Eine neue Studie zeigt, dass die feinen Partikel sogar vom Himmel schneien - nach oft Tausenden Kilometern Reise, in unerwartet hoher Konzentration.

Seite 1 von 6
ser4t 14.08.2019, 22:44
1. "Winzige Kunststoffteilchen schaden Menschen und Tieren weltweit."

Hierzu gibt es leider keine Informationen im Artikel.
Und genau das wäre wichtig zu wissen:
Was weiß man über die Schädlichkeit der Partikel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 14.08.2019, 22:53
2. Jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf

Als ob es noch nicht genug zum Fuerchten gaebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 14.08.2019, 23:07
3. Widersprüchlich

Einerseits hebt der Artikel den transkontinentalen Transport der Partikel bis in die Arktis hervor. Andererseits bietet er dann die Visualisierung der "Heatmap" (auch) in kg/Person an, und zwar für die umwelt- (nicht: herkunfts-)bezogenen Daten.

Zu welchem Behufe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirkoklaus 14.08.2019, 23:07
4. Wenig überraschend

Sind diese Erkenntnisse. Die wichtigeren Fragen sind:
Was wird damit gemacht? Also wer angefangen bei jedem Einzelnen über Hersteller und Verkäufer bis hin zu Staaten zieht welche Schlussfolgerungen für sein Handeln?
Wie bekommt man Leugner dazu, diese Wahrheiten zu erkennen?
Wie bekommt man gerade schwächere Staaten dazu auf günstiges Plastik zu verzichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 14.08.2019, 23:09
5. Veränderungen als Chancen erkennen

Die Kontaminationen durch Mikroplastik, aber auch durch Klimagase sowie durch Radioaktivität sind meiner Ansicht nach un-umkehrbar. Es gibt auf der Welt soviele Atomkraftwerke und militärisch genutzte Atomreaktoren, dass es gar nicht ausbleiben kann, dass die Umwelt durch radioaktive Stoffe stark kontaminiert wird. Tschernobyl und Japan waren nur der Anfang.
Ebenso ist vermutlich der Klimawandel bereits jetzt un-umkehrbar.
Die Belastung durch Mikroplastik wird auch bei jetzigem völligem Verzicht auf Neu-Plastik vermutlich noch über Jahrzehnte, wenn nicht über Jahrhunderte zunehmen.
All diese Belastungen führen zur Zunahme von Unfruchtbarkeit, was ein Gegengewicht zur Überbevölkerung darstellt. Die Zusammensetzung von Flora und Fauna wird sich ändern, aber das Leben an sich wird überleben.
Nach Darwin wird das Leben auf diese Weise an härtere Umweltbedingungen angepasst.
Die Zivilisation, so wie wir sie jetzt kennen, wird in hundert oder 500 Jahren eine ganz andere sein. Durch Weltkriege wird womöglich ein Großteil des Wissens verloren gehen, niemand wird mehr wissen über Endlager für Atommüll, die gewartet und betreut werden müssen, sodass die Radioaktivität austritt.

Umweltschutz ist sinnlos. Allein wegen der vielen Menschen und Völker, die sich darin uneins sind. Es wird alles auf den kleinsten gemeinsamen Nenner heraus kommen, der besagt, das exakt gar nichts unternommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus333 14.08.2019, 23:12
6. @ spon

Liebes SPON-Team. Es nervt wirklich. Habt Ihr von Relotius immer noch nichts gelernt? Ein Nachrichtenmagazin sollte nur das schreiben, was Fakt ist. Ausschmücken ist nicht!
Gleich der erste Satz ist weitgehend erfunden: "Winzige Kunststoffteilchen schaden Menschen und Tieren weltweit." Es gibt meines Wissens keine einzige Studie die das belegt. In allen Artikeln steht, dass man zwar Mikroplastik überall (und hier auch im Schnee) findet, aber es unbekannt ist, welche Auswirkungen das hat. Es ist sogar nicht ausgeschlossen, dass diese Partikel keine nennenswerten Effekte auf Mensch und Tier haben, da sie "inert" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 14.08.2019, 23:15
7. Alles vermüllt

Wir haben die komplette Erdoberfläche vermüllt, Land und Wasser. Wir haben die Tiefsee vermüllt. Wir haben den Weltraum vermüllt. Wir haben selbst den höchsten Berg vermüllt. Nun vermüllen wir mit Mikromüll auch noch unsere Atmosphäre, als ob es nicht reicht, dass wir sie bereits mit Gasmüll vermüllen. Mir geht so langsam die Fantasie aus, was wir als nächstes vermüllt haben könnten. Ich fürchte aber, die nächste Hiobsbotschaft lässt nicht lange auf sich warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzmueller213 14.08.2019, 23:16
8. na und?

trotz Plastikteilchen hier und da und überall wird die Menschheit immer älter, es gibt weniger Armut, weniger Kriege. Auch Plastik verrottet irgendwann, immerhin ist Plastik ein organisches Material. Während Deutschland vor lauter Angst nicht mehr einschlafen kann, wird woanders kräftig gefeiert. Spätestens in der kommenden Rezession gibt es wieder Konjunkturhilfen, um Autos und Co zu kaufen. Alles recht verlogen also ... und letztendlich alles auch halb so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 14.08.2019, 23:26
9. Der ganze Dreck verfliegt einfach

„Der ganze Dreck verfliegt einfach“ - so wurde mir als Kind vor 45 Jahren erklärt, dass meine Bedenken der Industrie gegenüber grober Unfug sind. Ich hatte keine Motivationen mehr, zur Schule zu gehen, und wurde ebenfalls respektlos und magersüchtig. Und ich hatte mit meien Vermutungen recht - leider.
Die junge Frau Thunberg hat beneidenswert tolerante Eltern, sie durfte ihre Trauer auf einen Tag die Woche konzentrieren und konnte sich zu einem wertvollen Menschen entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6