Forum: Wissenschaft
Globaler Temperaturanstieg: Schweizer Forscher entkräften Argument von Klimawandel-Le
Ulf Mauder/dpa

Das Klima auf der Erde hat sich schon immer verändert, argumentieren Klimawandel-Leugner. Wissenschaftler in Bern weisen jetzt nach, wo diese sogenannten Skeptiker falsch liegen.

Seite 18 von 52
Ali Blabla 24.07.2019, 22:54
170. globale Erwärmung?!!!

Gletscherschmelze, Polkappen Schmelze - alles Fake!?!? Wenn der Golfstrom erst mal zusammen bricht, dann bekommen die Leugner recht. Dann gibt's auf der nördlichen Halbkugel eine satte Eiszeit und dann lässt sich gut behaupten: Es gibt gar keine Erwärmung.
Ich kann es nicht fassen, wie bodenlos dumm ein Teil der Bevölkerung ist.

Beitrag melden
irgendwieanders 24.07.2019, 22:56
171.

SIE verursachen am Ende den Dreck. So wie ich auch. Kaufen SIE nur Bio, kommt wegen Ihnen kein Glyphosat in die Umwelt.
Dafür aber Kupfersulfat in die Böden, und der Flächenverbrauch steigt auch.
Bestellen SIE nicht im Internet, fährt für Sie kein Transporter durch die Stadt.
Kauf ich im Einzelhandel, muss die Ware auch dorthin transportiert werden. Und ich muss mich auch noch zur Ware bewegen,
Wenn SIE weniger heizen, entsteht weniger CO2.
Passt, Klimawandel sorgt für höhere Tempraturen, ich heize weniger.
Wenn SIE Öffi oder Rad statt SUV fahren, entsteht weniger CO2.
Das ist mal richtig.
Aber das ist ja egal, solange keine Solaranlage auf JEDER Schule ist.
Tja, und was bringt uns die Solaranlage? Wenn es sonnig und windig ist, dann haben wir genug Strom. Die Frage ist nur, was machen wir wenn es dunkel und windstill ist. Da erzeugen die Solaranlagen auf den Schuldächern genau so viel Strom wie alle anderen.

Beitrag melden
mhwse 24.07.2019, 23:01
172. Nope

Zitat von Sjuergens
Ihr Beitrag soll was aussagen? Das sie Links sind und sich unverstanden fühlen? Und alle die nicht ihre Meinung teilen sind Rechts? Aha. Es geht hier um das Klima, nur zur Erinnerung. Und das betrifft alle. Und ebenso dürfen alle auch mitreden. Was die Fakten angeht, sind sie von einer Seite. Eine andere Seite hat eben andere Fakten. Nun muss man, als intelligenter Mensch, versuchen, diese eben zu vereinen. KEINE Seite alleine hat die passenden Antworten und alleine Recht.
Fakten gibt es nur einmal.
Ggf. kann man Fakten unterschiedlich interpretieren.
(die Interpretation ist aber eindeutig die Temperatur korreliert mit dem CO2, das CO2 wurde und wird in großen Mengen zusätzlich freigesetzt)

damit wäre die Sache eigentlich erledigt ..

Jetzt kommen aber Leute die sagen - nee ist nicht so, CO2 sehe ich nicht riecht ich nicht - also völliger Unsinn..stimmt nicht.

da können Sie 5 Diplome/Masters Degrees in Natural Science haben - der nimmt das nicht wahr - nicht weil er nicht kann, schlicht weil er nicht will..
und da kommt jetzt meine Frage - ob das nicht eine Art von noch nicht geschriebenem Gesetz verletzt - ob so ein Gesetz noch demokratisch wäre ..
wie man trotzdem das ja faktisch existente Problem lösen kann.
(Einen Blinden dürfte man z.B. vor einem Auto/Zug retten ..)

Wie ist die eigene Reaktion auf eine dadurch offensichtlich zunächst ausweglose Situation - man könnte sagen mir jetzt auch egal ..
(man könnte anarchisch dann einfach auch zerstören was nervt .. mit dem Argument, dass es die anderen ja auch dürfen - und das Recht für sich ja offensichtlich beanspruchen ..)
Oder man überlegt Lösungen - wie man die Sache doch retten kann .. ohne die faschistischen Bestrebungen der Anderen zu imitieren .. ist so eine philosophische Sache .. nicht zu lange darüber nachdenken - sonst beginnen Sie noch selbst so zu werden ..

Beitrag melden
Dr. Metro 24.07.2019, 23:03
173. Da Niemand zurück in die Steinzeit will wird der Fortschritt weitergehen

noch mehr Autos, größere Autos, mehr Reisen, mehr Kreuzfahrten und Flugreisen, weniger Arbeiten, mehr elektronische Geräte, mehr Fest(Tags)Beleuchtung, mehr Verpackung, mehr Müll, mehr Energieberbauch, mehr Wünsche, mehr, mehr und nochmals mehr...

Nicht zu vergessen die weltweiten Aufrüstungen und Kriege, welche ebenso stetig ansteigen.

Wer bitte glaubt da an eine tatsächlich positive Veränderungen der Menschheit, allein zugunsten des Klimas?

Beitrag melden
bambata 24.07.2019, 23:04
174.

Zitat von irgendwieanders
Das Hauptproblem fast aller geschilderter Katastrophenfelder ist doch die Überbevölkerung dieses Planeten. Wenn Ihr Wagen dann an der Wand angekommen ist, dann reduziert sich die Bevölkerung, und alles wird wieder gut.
Und doch hat er mit jeder Silbe dessen, was er schreibt, vollkommen recht. Die Überbevölkerung ist zweifelsohne eines der zentralen Themen, aber wir hätten den Status heute auch mit fünf oder sechs Milliarden Menschen (angenommenes Maximum) hinbekommen. Es hätte nur ein wenig länger gedauert. Der prognostizierte Zuwachs um weitere 3 - 3,5 Mrd. bis zur Jahrtausendwende ist allerdings ein Faktor für ein gesichertes Scheitern aller Bemühungen.

Liegt wohl darin begründet, dass wir Menschen erst dann handeln, wenn ein Zustand rein gar nicht mehr zu leugnen ist, also nicht mal mit den abstrusesten Thesen.

Beitrag melden
irgendwieanders 24.07.2019, 23:05
175.

Zitat von permissiveactionlink
in meinem Leben war es hier im Rheinland jemals so heiß, und die verzweifelt dummen Kommentare der Klimawandelleugner (sogar die Überschrift wird bemängelt, obwohl selbst dem Allerdümmsten klar sein sollte, dass hier nur der anthropogen verursachte Klimawandel und dessen Leugnet gemeint sein können) machen es nicht besser. Aber die Melange an Unwissen, Überheblichkeit, Chuzpe und hilfloser Dreistigkeit ist auch immer wieder höchst amüsant ! Da wird die Richtigkeit der Dendrochronologie in der kühleren Jahreszeit bezweifelt und auf den Vereisungszustand vor über 500 Millionen Jahren ("Schneeball Erde") hingewiesen. Jedes wissenschaftliche Argument wird angezweifelt, weil es den geliebten way of life in Frage stellt. Dabei gibt es zahlreiche Disziplinen der Geowissenschaften, mit denen der anthropogen verursachte Klimawandel zweifelsfrei bewiesen wurde : Eis- und Sedimentbohrkerne, Jahresringe in Korallen Stalagmiten, Bäumen, Isotopenverhältnisse, Spuren von Vereisungsperioden und früheren Küstenlinien und und und. Der Grad der Selbstentblößung als Folge eklatanter Bildungslücken bei den Klimawandelleugnisten führt dann z.B. auch zu der Feststellung (heute im Forum!), in der Erde gäbe es ein Perpetuum mobile, das sie glutflüssig hält, das war zum Schreien komisch, und (der ist auch gut !) : Auf der Venus sei es so heiß, weil da der Atmosphärendruck am Boden bei 92 atm liegt. Das sind dann so Spezialisten, die heizen im Winter ihre Wohnung, indem sie ein paar CO2-Druckflaschen hinstellen. Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen. Deutschland dürstet danach !
Ich halte mich nicht für einen Leugner, aber es gibt eben keine Disziplin, welche diesen Menschengemachten Klimawandel nachwiesst. Dafür sind die betrachteten Zeiträue schlicht und ergreifend zu kurz, um sie in eine Relation zu dem Erdklima zu setzen. die letzte Eiszeit dauerte fast 100.000 Jahre und ist gerade mal 10.000 Jahre zu Ende, aus der Sicht ist es logisch das es wärmer wird.
Die Modelle um die es geht, sind eine Prognose für die Erderwärmung, und eine Vermutung was der menschliche Anteil daran ist.
Alle in Deutschland verfolgten Strategien sind absolut sinnlos, so lange der Großteil der Erdbevölkerung sich nicht darum kümmert.

Beitrag melden
Erythronium2 24.07.2019, 23:05
176.

Ich bin mir nicht sicher, ob man dieses "Argument" der Leute allzu ernst nehmen muss, die den Klimawandel leugnen. Ich habe allerdings auch schon mal gelesen, dass der Mensch auch in der Vergangenheit durch die Rodung des Walds und das weidende Vieh auch in vorindustrieller Zeit zu einem mäßigen Anstieg von Klimagasen beigetragen haben soll. Übrigens ist es ein alter Hut, dass zu erwarten ist, dass die Erwärmung umso heftiger ausfällt, je weiter in Polnähe sich ein Ort befindet.

Beitrag melden
Koana 24.07.2019, 23:05
177. Die Psychopathen haben Ihre Pläne.

Zitat von VolkmarEilers
Diese Diskussion ist doch längst überflüssig. Egal, was die Menschheit jetzt noch macht, es spielt keine Rolle mehr, da die Kettenreaktion bereits im Gang ist, der "Point of no Return" ist vor über zwei Jahrzehnten überschritten worden, nur sah man die da sichtbaren Veränderungen als unrelevant an, drehte sich alles um Verschwendungswohlstand. Es ist unaufhaltsam. Da das Eis als reflektierende Schicht fehlt (oder wegen Bränden in der Arktis nun mit Ruß schwarz ist), erwärmt sich der umliegende Boden und lässt das Eis noch schneller tauen. Mit dem Tauen des Permafrostbodens (unumkehrbar) und der damit verbundenen Freisetzung von Methan wird die Kettenreaktion einen Höhepunkt erreichen. Die Gletscherschmelze ist nicht aufhaltbar, die Wasserspeicher gehen weg, fruchtbare Böden errodieren und verschwinden wegen Monokultur, Bergbau oder Abholzung, der Meeresspiegel steigt unaufhörlich, die Wetterextreme sind bald nicht mehr zu kompensieren. Es ist letztlich egal, ob man den CO2-Ausstoß begrenzt (in dem Schneckentempo hätte es ohnehin keinen Erfolg mehr), die Kettenreaktion läuft bereits, wie ein Wagen, der bergab rollt - und die Menschen aufs Gaspedal drücken. Keiner will es stoppen, weil man die Wirtschaft bremsen müsste - eine Katastrophe, die keiner will. Problem: Sie wird von alleine kommen, wenn alles ohnehin zusammenbricht. Dass wir die Meere leergefischt haben, mit dem Plastik, Giften und Hormonen unsere Nahrungskette verseucht haben, den Antibiotikawahnsinn in der Massentierhaltung multiresistente Keime ermöglicht haben und auch die für die Befruchtung von Pflanzen wichtigen Bienen killen (ach ja, und das Massenartensterben verursachen), spielt schon keine Rolle mehr. Unser System ist nicht zu stoppen, weil man es aus Wohlstandssucht und Profitgier nicht stoppen wollte. Es wird halt in den nächsten zehn Jahren gestoppt, weil am Fuße des Berges, wo der Wagen herunterrollt, eine Felswand steht. Bumms. Und dann gibt es eben Tote. So einfach ist das. Es wäre an der Zeit, ehrlich zu überlegen, wie man mit den Folgen umgeht, die nun kommen werden (Felswand) - anstatt von einer Marsbesiedelung zu träumen oder immer noch Kindergarten-Gefechte zu forcieren, weil man seine Waffen loswerden will. Nur so weit sind die Spitzenpolitiker gerade der größten Klimasünder-Staaten eben nicht, im Gegenteil, weil Egomanen (vom Volk übrigens gewählt) sich austoben.
Meine Meinung, die 0,01 brauchen maximal noch 10% des heutigen Bestands an Menschen die sie benutzen, sie zählen auf die Resilienz des Ökosystems und hängen weiter dem Traum vom Jungbrunnen nach.
Sie zucken nicht mit einer Wimper, wenn statt 10.000 am Tag eine Million pro Tag verrecken, sie hoffen nur auf die Erfüllung ihrer Wünsche, das Tagesgeschäft ist die Manipulation der Masse, es funktioniert.

Beitrag melden
Filsbachlerche 24.07.2019, 23:08
178. Ich nehme nicht an Glaubenskriegen teil.

Zitat von NixAlsVerdruss
interessiert sich das Folg der Leugner für Fakten? Zum Verständnis ebensolcher ist eine gewisse intellektuelle Leistung notwendig, die weit über das Abspulen vergekauter Glaubensphrasen hinausgeht.
Ich gehöre auch zu dem von Ihnen so benannten "Folg der Leugner". Eine bedauernswerte, wohl angeborene Dummheit. Schade.
Dafür beherrsche ich die deutsche Rechtschreibung. Meinten Sie vielleicht das "Volk der Leugner"? Zur Kenntnis der deutschen Rechtschreibung gehört vielleicht keine besonders große intellektuelle Leistung, aber ein gut geschultes Gedächtnis und eine kleine intellektuelle Leistung: die der korrekten Anwendung des Gelernten. Zumindest bin ich zu dieser kleinen Leistung fähig. Ich bin halt alphabetisiert... Versehentliche Tippfehler sind auch da nicht ausgeschlossen. Aber nicht so "volkenschwer".
Verzeihen Sie Allwissender meine dumme Neigung zur Satire.
Das letztere Wort schreibt man übrigens tatsächlich nicht mit "ie"!

Beitrag melden
max38855 24.07.2019, 23:10
179.

Würde diese Studie gern lesen. Ist ein Fundort bekannt? Ich bin aus tiefster Überzeugung anthropogenes CO2 ist allein verantwortlich -Leugner! Allerdings nicht Klimaleugner. ;-)
Ich halte die hier vorgestellten Aussagen erstmal als fragwürdig! Die Medien sind allesamt voll mit Wetter-Horrormeldungen. Exemplarisch ein Widerspruch: IPCC sagt, NUR das anthropogene CO2 sei verantwortlich. In den Medien DWD Hitze bringt auch extrem hohe UV Werte. Den Wirkmechanismus möge man mir erklären, wie CO2 zu höherer UV Strahlung und geringerer Wolkenbildung führt. Das wird spannend;-)

Beitrag melden
Seite 18 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!