Forum: Wissenschaft
Globaler Temperaturanstieg: Schweizer Forscher entkräften Argument von Klimawandel-Le
Ulf Mauder/dpa

Das Klima auf der Erde hat sich schon immer verändert, argumentieren Klimawandel-Leugner. Wissenschaftler in Bern weisen jetzt nach, wo diese sogenannten Skeptiker falsch liegen.

Seite 20 von 52
cosgrove83 24.07.2019, 23:44
190. Ignoranz

Es ist erstaunlich wie vehement so viele Leute den von Menschen gemachten Klimawandel abstreiten. Zugegeben, die Erde war mal eine Eiskugel und auch mal ein brennender Gesteinsbrocken. Egal!
Denn Fakt ist, auf dieser Erde leben inzwischen mehr als 7 Milliarden Menschen. Und wir werden mehr. Alle wollen Essen, ein Haus, ein Handy und mit Flugzeug dort hin wo die Natur noch unberührt und schön ist. Das dieser Verbrauch von Ressourcen und Energie ewig so weitergehen kann und keinen Effekt auf unsere Umwelt hat, kann doch keiner ernsthaft glauben. Die Veränderung der Erdoberfläche durch den Menschen kann man vom Weltraum aus sehen und das soll keinen Einfluss haben? Das scheint für viele sehr abwegig.
Die einzige Frage die sich stellt ist, können wir das Klima auch positiv beeinflussen? Bringt das einsparen von CO2 wirklich etwas? Wir können es nur vermuten. Aber klar ist, wir müssen etwas versuchen. Da hilft kein leugnen und kein jammern. Auch wenn es Geld kostet und der jährliche Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff oder am anderen Ende der Welt dadurch mal ausfällt.

Beitrag melden
einerkeiner 24.07.2019, 23:45
191.

Zitat von Daniel Roser
Es geht nicht darum, dass der Klimawandel einzigartig in der Geschichte der Erde ist. Klar gab es Zeiten, in der die Erde zugefroren war und auch mal Zeiten, in dem es warm war und es einen viel höheren co2 Gehalt in der gab. Aber hier geht es um die Geschwindigkeit, in der die Erwärmung passiert. ES GEHT VIEL ZU SCHNELL -> Hinweis auf Ursache durch Menschen. Viele Pflanzen und Tiere haben einfach schlicht keine Zeit, sich dem Evolutionsduck durch die Erwärmung anzupassen und sterben aus. Und das zieht unser ganzes Ökosystem in Leidenschaft... Eure Kinder werden nahe Hannover in der Nordsee baden können wenn wir uns nicht ernsthaft kümmern
Auch bei langsamen Veränderungen sterben viele Arten aus. Davon abgesehen sind es eher die zerstörten Lebensräume (z.B. durch Verstädterung, Rodung, intensive Landwirtschaft), als die Erderwärmung, die für das Artensterben verantwortlich sind. Die gleichen Klimazonen wie heute wird es auch nachher noch geben, sie werden nur in Richtung der Pole verschoben (zu beobachten z.B. an tropischen Mücken, oder südlichen Zeckenarten, die immer weiter im Norden vorkommen). Insofern dürfte die Erderwärmung für die Menschen ein größeres Problem werden als für die Tierwelt. Bzgl. der Grünen, die Sie sicherlich als Heilsbringer betrachten, dürfte noch erwähnenswert sein, dass diese eine unbegrenzte Migration in Richtung Deutschland, und somit zwangsläufig mehr zerstörte Lebensräume durch Verstädterung etc., befürworten.

Beitrag melden
P-Schrauber 24.07.2019, 23:45
192. Bin jedem Strohalm an Erklärung aufgeschlossen,

aber als Begründung angebliches Nichteintreten in den letzten 2000 Jahren ist der Beweis ist ist Hahnebüchend.
Es geht hier nicht darum das meiner Meinung nach der Mensch einen Einfluss auf das klima nimmt, es geht mir um eine tatsächliche ERklärung diese ist keine!
Bisher gibt es kein Modell was das Klima voraussagt oder die Anteile vom Wem feststellen kann, wenn dem so wäre könnte man die Ursachen viel besser und gezielter bekämpfen.
Ein funktionierende Klimamodell für dei Zukunft muss die gegenwart und die vergangenheit mit Abbilden können schließlich ist das vergangene und jetzige Klima Grundlage für das Zukünftige und genau daren scheitern bisher alle Modelle.

Netter Versuch nur leider unzureichend und nicht zutreffend!

Beitrag melden
egonv 24.07.2019, 23:53
193.

Ich habe mit jetzt die ersten 80 Kommentare durchgelesen und Frage mich, was das eigentlich soll? Diskutieren die Leute ernsthaft darüber, ob es einen vom Menschen verursachten Klimawandel gibt? Leute, das ist zweifelsfrei, wirklich völlig zweifelsfrei, das müssen wir nicht mehr diskutieren, die Zusammenhänge kann ein durchschnittlicher Schüler der 6. Klasse verstehen. Alle Studien dazu sind nur noch Beiwerk, es geht hier nur noch um Details, der Grundmechansimus ist auch ohne jede Messung völlig logisch und wird durch diese nur zusätzlich unterfüttert.
Diskutieren wir hier ernsthaft darüber, ob wir mit den Folgen umgehen können und ob die wirklich so schlimm sind? Das ist einfach nur dreist. Auch diese Zusammenhänge sind basalste Logik. Eigentlich reicht z.B. das Aussterben der Bienen um dem Menschen jede Chance einer technischen Lösung zum Überleben zu nehmen - d.h. ein Überleben AUSZUSCHLIEßEN! Leider stirbt nicht nur die Biene aus, es gibt Kettenreaktionen, von denen jedes einzelne Glied Millionen Menschen töten wird. Aber wir lösen das dann mit Innovationen...ist klar.

Beitrag melden
nekeos 25.07.2019, 00:01
194. Der Kapitalsmus....

... ist wohl ein (wesentlicher) Faktor für die Probleme, die sich immer schärfer abzeichnen. Dafür könnte man hier viele Beispiele bzw. Beweise für diese Tendenz benennen. Diskussionen um Jahresringe bringen da nicht viel. Wir müssen das System, in dem wir leben, neu überdenken. Das muss auch denen erklärt werden, die volkswirtschaftlich da stehen, wo wir vor 75 Jahren standen. Eine Aufgabe, die nicht zu schaffen ist. Jedenfalls nicht mit demokratischen und liberalen Methoden. Groß ist die Gefahr, dass Autoritäre statt Demokratische an Bedeutung zunehmen. Leider wurde die soziale Marktwirtschaft im Laufe der Jahre immer unsozialer praktiziert Der Kapitalismus mit sozialer Komponente wäre grenzüberschreitend ein Segen. Aber das Kapital besiegt das Soziale, weil viele geschlafen haben.

Beitrag melden
Oberleerer 25.07.2019, 00:03
195.

Zitat von krebs-frau
China und die USA sind mit ca. 28% und ca.16% die größten CO2 Produzenten, während Deutschland mit nur ca. 2% am Ende der Liste steht. Statt die Bürger bei uns mit CO2 Steuern zu belasten, sollten lieber gänzlich neue Techniken zur CO2 Verringerung weltweit entwickelt und u.a. die Vernichtung von Regenwäldern gestoppt werden. Ohne globale Bemühungen ist das alles nicht zu schaffen.
Der Kohlenstoff, der der Erde erntrissen wurde, muß wieder vergraben,zumindest aus der Luft entfernt werden.

Das ist kein Problem, setzt mitunter sogar Energie frei, aber ist nicht sehr profitabel, da der Transport (Pflanzenverschnitt) nicht sehr effektiv ist und nur aus kurzer Entfernung halbwegs rentabel ist.
Ich rede hier von hydrothermaler Karbonisierung.
Diese wird bereits praktiziert, der produzierte Kohlenstoff wird nur leider oft als "Bio-Kohle" in Pelletform gleich wieder verbrannt, statt auf den Feldern zu verteilen. Auf den Feldern bleibt es für Jahrhunderte stabil (siehe Terra Preta).

Wenn es Deutschland gelingt, dieses Verfahren zu verbilligen, kann es einen weltweiten Boom auslösen, wie vor 10 Jahren die Photovoltaik.
Und wenn es sich richtig fett lohnt, steigen die USA und China auch um.

Russland könnte den tauenden Permafrostboden wegbaggern und auf diese Weise Heizenergie und Dünger produzieren und Kohlenstoff produzieren.

Beitrag melden
thinking_about 25.07.2019, 00:05
196. Wenn Sie aber

Zitat von krebs-frau
China und die USA sind mit ca. 28% und ca.16% die größten CO2 Produzenten, während Deutschland mit nur ca. 2% am Ende der Liste steht. Statt die Bürger bei uns mit CO2 Steuern zu belasten, sollten lieber gänzlich neue Techniken zur CO2 Verringerung weltweit entwickelt und u.a. die Vernichtung von Regenwäldern gestoppt werden. Ohne globale Bemühungen ist das alles nicht zu schaffen.
die pro Kopf Erzeugung als Grundlage für die Berechnung nehmen, sehen diese Daten wieder ganz anders aus, da steht sogar China besser als wir da.

Beitrag melden
scoopx 25.07.2019, 00:08
197. Turmargument

Zitat von sans_words
Es gibt unterschiedliche Klassen von sog. Verschwörungstheorien: - absurde - mögliche - plausible .... Ich weiß nicht, wer glaubt, dass die Erde flach sei. Ich selbst habe auch nie nur ein Argument gefunden, das dafür spricht. Ich käme niemals auf die Idee, darüber zu sinnieren. [...]
Zu Galileis Zeiten galt die These von der Erdrotation (die man braucht um z.B. die Bewegung der Sonne beim heliozentrischen Weltbild zu erklären) als das, was man heute unter "Verschwörungstheorie" rubriziert. So nach dem Motto, das hat er sich zurechtgefummelt für seinen Heliozentrismus.

Die Gegner führten das sog. Turmargument an: Wenn die Erde rotiert, müßte ein Gegenstand, den ich von einem Turm herunterwerfe, nicht senkrecht fallen sondern waagrecht wegfliegen.

Das tut er aber nicht. Indes, Galilei hatte dafür keine Erklärung.

Beitrag melden
karl-felix 25.07.2019, 00:13
198. Und

Zitat von uweken
Mal wieder ein Beispiel der "Seriösität" der "Klimaforscher": man beschränkt sich Mal eben auf einem kleinen Zeitabschnitt (2000 Jahre) damit man da beweisen kann was man will. Dass in den letzten Millionen Jahren nachweislich der ganze Globus vereist bzw. enteist war, wird einfach so verschwiegen. Ist das ernsthaft seriöse Wissenschaft!?
deshalb sollen wir weiterhin alles verbrennen was uns in die Finger kommt und unsere Atmosphäre als billige/kostenlose Abgasmülldeponie missbrauchen , wohl wissend dass C02 eq die globalen Temperaturen erhöhen ?
Das ist doch die Kapitulation des menschlichen Geistes.

Sie erinnern sehr an den Frosch , der sich wohlig im Topf mit warmen Wasser räkelt, während der alte Mann das Feuerchen für die Froschsuppe am Abend unter dem Topf stocht.

Es ist doch strunzdumm, bei messbarer weltweiter Temperaturerhöhung immer weiter sinnlos zusätzlich C02eq zu emittieren .
Niemand hindert Sie doch, Ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse zu publizieren . Was Sie hier schreiben ist jedenfalls absoluter Unsinn. Die Klimagase, insbesondere der C02 Anteil in unserer Atmosphäre verhinderten , dass" in den letzten Jahrmillionen der ganze Globus vereist " war.

Und solch ein Schwachmatikus spielt den Wissenschaftskritiker.

Das wird irgendwann peinlich bei Klimawandelleugnern , bei denen sich Dummheit und Dreistigkeit paaren . Gut dass Sie nicht zu dieser Kategorie gehören .

Beitrag melden
Ökofred 25.07.2019, 00:19
199. aha

Zitat von WirLinkenLiebenDenIran
wenn ab heute Deutschland in einem autarken Glashaus wäre ohne kontakt zur Aussenwelt würde das Klima der Erde sich um keinen Deut anders verändern als ohne Glashaus ! Wir sind nicht so wichtig wie Merkel und Greta und die Grünversifften uns weissmachen wollen !
Genau, nur geht es hier gar nicht um Deutschland. Und was wir hier machen ist ziemlich wurscht.
Aber Typen wie Ihnen ist immer Deutschland unglaublich wichtig... natürlich nie, wenn man für irgendwas Verantwortung übernehmen muss. Dann ist man "grünversifft".

Beitrag melden
Seite 20 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!