Forum: Wissenschaft
Golfstrom: Europas Meeresheizung trotzt dem Klimawandel

Der Klimawandel könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen und Nordeuropa eisige Temperaturen bringen - dieses Szenario hatten Forscher lange befürchtet. Eine neue Studie aber zeigt jetzt: Der Golfstrom ist keineswegs schwächer geworden - im Gegenteil.

Seite 1 von 4
paml1983 26.03.2010, 17:39
1. im Gegenteil....zu den Computer-Modellen?

Zitat von sysop
Der Klimawandel könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen und Nordeuropa eisige Temperaturen bringen - dieses Szenario hatten Forscher lange befürchtet. Eine neue Studie aber zeigt jetzt: Der Golfstrom ist keineswegs schwächer geworden - im Gegenteil.
-------------------------------------
Wiedereinmal scheint sich zu bewahrheiten, daß die "Klima-Katastrophen-Szenarien" eine reine Erfindung für die Quote und für die Erlangung von Forschungsgeldern sind.
Oder für die übliche Stimmungsmache?
Niemand kann etwas gegen seriöse wissenschaftliche Forschung haben und Niemand kann wirklich etwas gegen Umweltschutz haben, nur was das Beispiel "Golfstrom" zeigt, ist, daß wir in Wahrheit noch lange Zeit benötigen werden, bis wir die Welt in der wir leben wirklich verstehen...!
---------------
Dazu kann man nur noch hoffend sagen, daß diese bitte nicht durch die Menschen bis dahin zerstört sein wird und damit meine ich Atom-Waffen und Atom-Kriege, deren Gefahr immer noch nicht gebannt ist, im Gegenteil, immer noch besteht die Gefahr des "Kontrolle-Verlustes"!
Der Golfstrom, ja der wird trotzdem fließen....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mulharste 26.03.2010, 17:39
2. -

Zitat von sysop
Der Klimawandel könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen und Nordeuropa eisige Temperaturen bringen - dieses Szenario hatten Forscher lange befürchtet. Eine neue Studie aber zeigt jetzt: Der Golfstrom ist keineswegs schwächer geworden - im Gegenteil.
sehr eigenartig :D
Wird in Europa also wärmerm weil mehr Wasser transportiert wird, und nicht wiel das Klima...
groteske Verarsche...:-)=

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf aus der Hauptstadt 26.03.2010, 18:33
3. nicht überraschend,

dass die Klimakirche auch hier daneben liegt. Unverstandene Komplexitäten, blinder Glauben an Computer-Modelle und die feste Überzeugung, dass der Mensch dem Planeten schadet (zumndest, wenn er kein fahrradfahrender Veget-Ariar ist).

Etwa 1000 Milliarden Dollar hat das Klimamärchen seit Kyoto gekostet. Wann endet dieses Wirtschaftsverbrechen zu Lasten gerade der Ärmsten (die zum Beispiel von klimabegrpndete Strompreiserhöhungen viel stärker betroffen waren)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontra 26.03.2010, 19:44
4. Arme Klimawandler

Zitat von sysop
Der Klimawandel könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen und Nordeuropa eisige Temperaturen bringen - dieses Szenario hatten Forscher lange befürchtet. Eine neue Studie aber zeigt jetzt: Der Golfstrom ist keineswegs schwächer geworden - im Gegenteil.
Die armen Klimawandler, denen sterben die Argumente ja schneller weg als man Blaubeerkuchen sagen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 26.03.2010, 19:49
5. ...

Studie Nr. 763 die den Tenor besitzt..."uups, so wie wir meinen, ist es doch nicht!" Aber führt dies etwa dazu, daß die Klimaforscher ihre Prognosen ändern? Nein, die Modelle sind richtig, auch wenn sie dutzendfach inzwischen besser verstandene Effekte nicht berücksichtigen oder das Grundproblem, das man das System offensichtlich in seiner ganzen Komplexität noch nicht ansatzweise versteht, leugnen. Sind halt keine Wissenschaftler, sondern Ideologen.

SPON wäre gut beraten, wenn es nicht nur regelmäßig über solche Einzelaspekte berichten würde, sondern auch mal wieder das Große Ganze im Auge hätte. Es gab da doch mal einen Titel "Hilfe, die Erde schmilzt"...was ist denn aus dieser berechtigten Kritik geworden? Sitzt man heute wieder mit im Boot, anstatt kritische Berichterstattung über die Lügen der Klimaforscher zu betreiben. Über Climategate wurde seltsamerweise im Ausland erheblich mehr berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 26.03.2010, 19:59
6. .

Zitat von paml1983
------------------------------------- Wiedereinmal scheint sich zu bewahrheiten, daß die "Klima-Katastrophen-Szenarien" eine reine Erfindung für die Quote und für die Erlangung von Forschungsgeldern sind. Oder für die übliche Stimmungsmache?......
Das Hauptproblem sind die ganzen Fachleute, Experten, Spinner, Medien, die alle auf einen Zug aufspringen und versuchen einen Krümel vom großen Kuchen ab zu bekommen.

Egal worum es sich dreht, BSE, Vogelgrippe und wie die ganzen Katastrophen alle hießen. Zerkaut, breit getreten, aufgegeilt, Glaubensgeshwafel. Alle Fakten wurden von jedem Clown durch gerührt und mit vorwurfsvoller Mine verkündet.

Wissenschaft? Wo denn, Wissenschaft und Politik vernebeln die Gehirne.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 26.03.2010, 20:06
7. VERARSCHUNG MIT ANSAGE und

Zitat von sysop
Der Klimawandel könnte den Golfstrom zum Erliegen bringen und Nordeuropa eisige Temperaturen bringen - dieses Szenario hatten Forscher lange befürchtet. Eine neue Studie aber zeigt jetzt: Der Golfstrom ist keineswegs schwächer geworden - im Gegenteil.
morgen findet eine studie etwas ganz anderes heraus.
hauptsache das es geld ins säckel des staates und der "leistungsträger" bringt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivanogor 26.03.2010, 21:29
8. Wissenschaft?

Zitat von Rainer Helmbrecht
Das Hauptproblem sind die ganzen Fachleute, Experten, Spinner, Medien, die alle auf einen Zug aufspringen und versuchen einen Krümel vom großen Kuchen ab zu bekommen.
"Auch die Wissenschaft hat ihre Apostel, ihre Märtyrer, ihre Gesetzgeber, ihren Katechismus, und sie dringt überall ein." - Francesco de Sanctis, Über die Wissenschaft und das Leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poisen82 26.03.2010, 21:46
9. .

Zitat von Newspeak
Studie Nr. 763 die den Tenor besitzt..."uups, so wie wir meinen, ist es doch nicht!" Aber führt dies etwa dazu, daß die Klimaforscher ihre Prognosen ändern? Nein, die Modelle sind richtig, auch wenn sie dutzendfach inzwischen besser verstandene Effekte nicht berücksichtigen oder das Grundproblem, das man das System offensichtlich in seiner ganzen Komplexität noch nicht ansatzweise versteht, leugnen. Sind halt keine Wissenschaftler, sondern Ideologen.
Tja der Teufel steckt im Detail, Wissenschaftler lügen nicht genausowenig wie Politiker und das ist nichtmal ironisch gemeint.

"Die Modelle sind richtig" bedeutet ja nicht das die Eingabewerte auch richtig sind.

Man muss immer überlegen was nicht gesagt wird.

"Die Rente ist sicher" sagt nichts über ihre höhe oder das Rentenalter aus.

"Der Wagen verbraucht 1 liter" sagt nicht unter den Bedingungen aus unter denen er 2 Liter verbraucht.


Tja unter dieser Premisse ist auch die Klimaforschung zu betrachten, richtiges Modell, falsche Werte.

Eine Eiskernbohrung in der Arktis sagt leider nicht viel über das Weltklima der letzten 10000 Jahre aus sondern über das Wetter an diesem Punkt der Arktis.

1000 Tausend Meßstellen auf dem Globus, ein paar versteinerte Bäume, ein paar Eiskerne und Schlamm von einem Dutzend Seen empfinde ich etwas karg für eine Klimaprognose, da hilft auch der Wetterbericht der letzten 100 Jahre nicht.

Der heißeste Sommer der letzten Hundert Jahre würde, auf einen Tag gerechnet bedeuten Das es um 12:00:02 Uhr wärme ist als um 12:00:00 Uhr und der Wärmerekord von 12:00:01 Uhr eingestellt wurde.

Selbst 10.000 Jahre Wetteraufzeichnung würde nicht bedeuten das eine Abweichung von diesem Meßzeitraum relevant wäre, da selbst 10.000 Jahre ein zu kurzer Beobachtungzeitraum für ein System ist das 4MRD Jahre auf dem Buckel hat, das ist als wenn man in Detmod eine Hand voll Dreck aufnimmt und mithilfe dieser Hand voll Dreck eine Prognose über die Erdbeerernte in Spanien macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4