Forum: Wissenschaft
Greenpeace-Protest: Aktivisten entern französisches Atomkraftwerk
REUTERS

Sie kamen um fünf Uhr morgens und kletterten auf die Anlage: Aktivisten der Organisation Greenpeace entrollten auf dem südfranzösischen AKW Tricastin Transparente. Ihr Protest richtet sich vor allem gegen Präsident Hollande.

Seite 1 von 9
orthos 15.07.2013, 09:35
1. Soviel zu...

Unsere AKWs sind sicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 15.07.2013, 10:06
2. Profi

Bravo et grand merci! Der Standort ist top ausgesucht, beste Urlauberlage, jetzt, wo La France in die traditionellen Ferien düst, au bord de la mer! Und dass Frankreich voll ist, mit über 70 AKW muss da unter die Haut gehen. En Passant, machen diese Todesmeiler letztlich auch den Krieg in Mali erforderlich und sonst noch in Afrika. Denn dort holen EDF & Co. das Uran her, um die Tempel der Hölle überhaupt zu befeuern. Ja, Francois, im absoluten Umfragetief, da braut sich was zusammen, nach dem Wegfall AAA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vermalia 15.07.2013, 10:34
3. Wären es Terroristen gewesen?

Zitat von sysop
Sie kamen um fünf Uhr morgens und kletterten auf die Anlage: Aktivisten der Organisation Greenpeace entrollten auf dem südfranzösischen AKW Tricastin Transparente. Ihr Protest richtet sich vor allem gegen Präsident Hollande.
Wie kann man ein Atomkraftwerk so unbewacht lassen?

Insofern eine sehr gute Aktion von Greenpeace, weil sie einen schlimmen Missstand aufdeckt.

Es hätten genausogut Terroristen mit einer großen Menge Sprengstoff sein können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 15.07.2013, 10:39
4. sicher

"Dem Innenministerium in Paris zufolge gelang es ihnen aber nicht, in die "sensiblen Bereiche" des Kraftwerks vorzudringen, ähnlich äußerte sich auch eine Sprecherin von EDF."

Naja, was sollen die auch sagen.
Zum Glück waren das keine der überall gewitterten "Terroristen".
So läuft es halt, wenn man sich nur auf die NSA verlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spieser 15.07.2013, 10:46
5. sobald das Geld im Kasten klingt, die grüne Seele in den Himmel springt

es handelt sich wieder mal um das hinlänglich bekannte "Werbefersehen" von Greenpeace. Man muss schlieslich was tun um die Gemeinde der Unterstützer in Spendierlaune zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peters2000 15.07.2013, 10:49
6.

Es reicht ja sicherlich schon an 20 Rohrleitungen Minisprengungen vorzunehmen um da ein Problem großen Ausmaßes herzuleiten. Die meisten denken da ja immer an einen Lkw voller Sprengstoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 15.07.2013, 10:57
7.

Zitat von sysop
em Innenministerium in Paris zufolge gelang es ihnen aber nicht, in die "sensiblen Bereiche" des Kraftwerks vorzudringen
Was soll der Blödsinn denn heißen? Es gibt keine "nicht sensiblen" Bereiche in einem AKW. Man muss nicht in den Kontrollraum oder zum Reaktor vordringen, um in einem AKW eine Katastrophe auszulösen.

Eine Gruppe Terroristen müsste es lediglich schaffen, den außen liegenden Stromanschluss des AKWs außer Gefecht zu setzen. Das ist sehr leicht machbar, zum Beispiel indem man den Haupttransformator zerstört. Eine Granate oder eine Panzerfaust dürfte dafür reichen. Dann ist die Reaktorkühlung ohne Strom und selbst nach einer Notabschaltung ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Überhitzung eintritt. Dann müsste nur noch das Notkühlsystem, das ebenfalls außen liegt und weitgehend ungeschützt ist, zerstört werden, indem die Notstromaggregate zerstört werden. Wenn es diese Terroristengruppe dann noch schafft, ein par Stunden oder einen Tag da auszuhalten, so dass Reparatur-Crews nicht eingreifen können, dann hat der Reaktor aber ein ganz dickes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abseitstor 15.07.2013, 11:02
8. Pack' die Badehose ein

Zitat von nomadas
Bravo et grand merci! Der Standort ist top ausgesucht, beste Urlauberlage, jetzt, wo La France in die traditionellen Ferien düst, au bord de la mer!
Tricastin am Meer? Wenn Sie da Urlaub machen wollen und eine Badehose dabei haben, können Sie allenfalls in der Rhône schwimmen gehen. Das Meer ist noch gut 150 Kilometer entfernt.
In der Nähe des Kraftwerks verlassen allenfalls die Kanu-Paddler die Autobahn, um ins Archèche-Tal zu fahren.

Zitat von nomadas
Und dass Frankreich voll ist, mit über 70 AKW muss da unter die Haut gehen.
Frankreich produziert seinen (sehr günstigen) Strom hauptsächlich mit Kernkraftwerken?
Na, das ist ja mal 'ne Neuigkeit.

Zitat von nomadas
En Passant, machen diese Todesmeiler letztlich auch den Krieg in Mali erforderlich und sonst noch in Afrika. Denn dort holen EDF & Co. das Uran her, um die Tempel der Hölle überhaupt zu befeuern...
An wüsten Verschwörungstheorien erkennt man den Troll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mart-73 15.07.2013, 11:04
9.

Von 5 oder mehr Aktivisten geht keinerlei Gefahr aus. Was aber so ein AKW einer Handvoll Terroristen an Möglichkeiten bieten dürfte, neben der nicht gelösten Problematik der Atommüllendlagerung, ist dies ein weiterer guter Grund diesen Wahnsinn so schnell wie möglich zu stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9