Forum: Wissenschaft
Grenzwerte für Diesel-Abgase: Regierung lässt Schadstoff-Studien prüfen
DPA

Sind die Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft zu streng? Die Kanzlerin hat Wissenschaftler gebeten, das zu klären - denn die Berechnung bleibt umstritten. Bald soll es Ergebnisse geben.

Seite 1 von 6
wo_st 01.03.2019, 11:30
1. So spät?

Wäre es nicht intelligenter gewesen im Vorhinein zu prüfen und nicht wenn alles zu spät ist?

Beitrag melden
tatsache2011 01.03.2019, 11:46
2. durch die Prüfung wird Zeit gewonnen

Sicherlich kommen die deutschen Wissenschaftler nach 20 Jahren zu einem anderen Ergebnis, weil jetzt Fahrverbote verhängt wurden (?). ;-)
Aber durch die Prüfung wird Zeit gewonnen, obwohl
[Zitat] "Bereits 2013 wurde aufgrund neuer Erkenntnisse aus 15 Langzeitstudien im Auftrag der EU eine aktualisierte Analyse der Studienlage von der WHO durchgeführt.
Dabei wurde festgestellt, dass es bereits ab einem Wert von 20 Mikrogramm Stickstoffdioxid zu Gesundheitseffekten kommen kann."
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/grenzwerte-von-stickoxiden-wie-sie-entstehen-und-wer-sie-festlegt-a-1250788.html

Beitrag melden
freie.fahrt 01.03.2019, 11:50
3. Verkehrte Diskussion

Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass Rauchen schädlich für die Gesundheit ist. Darum wird Rauchen im öffentlichen Raum verboten oder zumindest so stark eingeschränkt, dass Dritte nicht geschädigt werden. Da fragt niemand nach "wissenschaftlich nachgewiesenen Grenzwerten", oberhalb derer eine Gesundheitsschädigung eintritt.
Es gibt keinen guten Grund dafür, dahingehend bei Verbrennungsmotoren, darunter insbesondere Diesel, anders zu verfahren: Die Nutzung von Verbrennungsmotoren im öffentlichen Raum ist zu unterbinden oder zumindest so weit einzuschränken, dass die körperliche Unversehrtheit Dritter nicht beeinträchtigt wird.
Insoweit dabei die Einhaltung von Grenzwerten eingebracht wird, liegt die Nachweispflicht gerade anders herum:
Es ist wissenschaftlich zu begründen, dass eine Luftbelastung unterhalb derartiger Grenzwerte nachgewiesenermaßen nicht gesundheitschädlich ist. Erst wenn dieser Nachweis geführt ist, kann man den Betrieb verbrennungsmotorbetriebener Autos zulassen. Dabei ist sicherzustellen, dass die Grenzwerte dann auch eingehalten werden.
Die derzeitige Lage, wonach von den durch gänzlich zweifelsfrei und unstreitig agesundheitsschädlichen Emissionen Geschädigten verlangt wird, dass sie Nachweise für die Schädigung oberhalb von bestimmten
Grenzwerten vorlegen sollten, um wenigstens deren Einhaltung geltend machen zu können, ist völlig grotesk.

Beitrag melden
Demokrat aus BaWü 01.03.2019, 12:21
4. Zeitschinderei? Keine Fahrverbote durch Gerichte bis zur Klärung

Das hat nur den Zweck, die Gerichte von weiteren Entscheidungen abzuhalten ( die ja auf der derzeitigen Rechtslage: 40 Mikrigramm beruhen müssen ). Wetten, dass die Ankündigung, dass noch im Frühjahr ein Gutachten erstellt sein wird, nicht eingehalten wird?

D. h., die Gerichte warten erst mal das Frühjahr ab, dann gehts -leider???- noch weitere Monate. und irgendwann hat sich das Problem von selbst erledigt, weil die alten Diesel mit der Zeit verschwinden.

Dass eine Bundeskanzlerin und ein Verkehrsminister und eine Umweltministerin mit solch primitiven Tricks arbeiten, ist erschütternd.

Beitrag melden
ardbeg17 01.03.2019, 12:50
5.

@Tatsache2011 #2
Sie haben den falschen link eingestellt. Sie wollten sicher die Stelle verlinken, an der die WHO die Belege für die Gefährdung durch 20 Mikrogramm NO2 anführt. Stattdessen haben sie einen Artikel verlinkt, in dem ein Politikwissenschaftler es einfach nur behauptet.

Beitrag melden
curiosus_ 01.03.2019, 12:50
6. Unsinn

Zitat von Demokrat aus BaWü
Das hat nur den Zweck, die Gerichte von weiteren Entscheidungen abzuhalten ( die ja auf der derzeitigen Rechtslage: 40 Mikrigramm beruhen müssen ). Wetten, dass die Ankündigung, dass noch im Frühjahr ein Gutachten erstellt sein wird, nicht eingehalten wird? D. h., die Gerichte warten erst mal das Frühjahr ab, dann gehts -leider???- noch weitere Monate. und irgendwann hat sich das Problem von selbst erledigt, weil die alten Diesel mit der Zeit verschwinden. Dass eine Bundeskanzlerin und ein Verkehrsminister und eine Umweltministerin mit solch primitiven Tricks arbeiten, ist erschütternd.
Selbst die Fachleute vom Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) beim Umweltbundesamt (Mitglieder siehe hier) kommen noch im Mai 2018 zu folgendem Schluss (nachdem der 40µg/m³ NO2-Grenzwert schon seit 2010 gültig ist):

Richtwerte für NO2 in der Innenraumluft

Der AIR erörtert den Entwurf der Stellungnahme, sowie die Ableitung der Kurzzeitrichtwerte für NO2 in der Innenraumluft. Für eine Ableitung von Langzeitrichtwerten für NO2 in der Innenraumluft (Zur Info: Bei den 40 µg/m³ NO2 in der Außenluft handelt es sich um einen Langzeitgrenzwert) liegen aus Sicht des AIR zurzeit keine hinreichend belastbaren epidemiologischen Ergebnisse für NO2 als Einzelsubstanz vor. Im Unterschied zu den Kurzzeitstudien ließ sich aus den Langzeitstudien angesichts der erheblichen Unsicherheiten bzgl. der Expositionsabschätzung und bzgl. der Einflüsse diverser Confounder keine LO(A)EC ermitteln. Aufgrund der Datenlücken kam der AIR überein, von der Festsetzung von Langzeitrichtwerten für Stickstoffdioxid in der Innenraumluft abzusehen.


Näheres s. [URL=http://www.spiegel.de/forum/auto/scheuer-und-die-stickoxide-grenzwertige-folgefehler-thread-865208-16.html#postbit_72656921]hier/URL] und [URL=http://www.spiegel.de/forum/auto/scheuer-und-die-stickoxide-grenzwertige-folgefehler-thread-865208-16.html#postbit_72656942]hier/URL]. Und dort folgendes.

Also, eigentlich gibt es dieses Gutachten schon. Inhalt s. oben.

Und jetzt bitte nicht mit "Feinstaub" kommen. Dort ist der Diesel-Abgasanteil vernachlässigbar, da kommen gerade mal 7% aus dem Auspuff. Für Otto- und Dieselmotoren zusammen.

Beitrag melden
effing 01.03.2019, 12:52
7.

Es ist ein bisschen wie bei einer Reisewarnung: kann ich sicher sein, dass mir in einem Land ohne Reisewarnung nichts passiert? Natürlich nicht. Überfälle gibt es in jedem Land. Was unsere Ökos hier also fordern ist im übertragenen Sinne jedes Land dieser Welt mit einer Reisewarnung zu belegen; am besten sogar jede Ausreise generell zu verbieten, denn es kann ja nicht ganz ausgeschlossen werden, dass... absurd!

Beitrag melden
ich2010 01.03.2019, 13:01
8.

Zitat von freie.fahrt
Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass Rauchen schädlich für die Gesundheit ist. Darum wird Rauchen im öffentlichen Raum verboten oder zumindest so stark eingeschränkt, dass Dritte nicht geschädigt werden. Da fragt niemand nach "wissenschaftlich nachgewiesenen Grenzwerten", oberhalb derer eine Gesundheitsschädigung eintritt. Es gibt keinen guten Grund dafür, dahingehend bei Verbrennungsmotoren, darunter insbesondere Diesel, anders zu verfahren: Die Nutzung von Verbrennungsmotoren im öffentlichen Raum ist zu unterbinden oder zumindest so weit einzuschränken, dass die körperliche Unversehrtheit Dritter nicht beeinträchtigt wird. Insoweit dabei die Einhaltung von Grenzwerten eingebracht wird, liegt die Nachweispflicht gerade anders herum: Es ist wissenschaftlich zu begründen, dass eine Luftbelastung unterhalb derartiger Grenzwerte nachgewiesenermaßen nicht gesundheitschädlich ist. Erst wenn dieser Nachweis geführt ist, kann man den Betrieb verbrennungsmotorbetriebener Autos zulassen. Dabei ist sicherzustellen, dass die Grenzwerte dann auch eingehalten werden. Die derzeitige Lage, wonach von den durch gänzlich zweifelsfrei und unstreitig agesundheitsschädlichen Emissionen Geschädigten verlangt wird, dass sie Nachweise für die Schädigung oberhalb von bestimmten Grenzwerten vorlegen sollten, um wenigstens deren Einhaltung geltend machen zu können, ist völlig grotesk.
na denn stellen wir per sofort jedweden Betrieb von KfZ mit Verbrennungsmotoren ein. Und sofern die hochgelobten E-Autos nicht nachweibar mit grünem Strom betankt werden ist auch deren Betrieb nicht erlaubt.
Sämtlichster Lieferverkehr wird dann nur noch per Fahrradkurier durchgeführt oder mit Pferdefuhrwerken. Das wird früher oder später aber nicht mehr notwendig sein, da die Produktion mangels Produktionsmittelversorung und mangels Personal vor Ort sowieso eingestellt werden muss.... gibt ja keine Transportmittel mit Verbrennungsmotoren mehr.
Achso, Heizung ausschalten nicht vergessen. Die bläst auch Dreck in die Luft. Und auch den Strom abstellen sofern er nicht zu 100% nachweisbar aus grüner Erzeugung kommt. Kerzen sind nicht erlaubt, deren NoX Emission liegt über dem auf der Straße erlaubten Grenzwert. Das kann man doch den Menschen in den eigenen 4 Wänden erst recht nicht erlauben.

*Ironie off*

Beitrag melden
mystyhax 01.03.2019, 13:32
9. Fakten

Wissenschaftliche Fakten sind begrüssenswert. Das Thema ist durch und durch von beiden Seiten schon mit zuviel Halbwahrheiten und Fake News garniert worden. Die Prüfung der Datenlage ist für mich aber zu kurz gegriffen. Als Grundlage einer Analyse müssen Daten einfließen die auch von korrekt aufgestellten Messstationen herrühren. Das muss zweifelsfrei gegeben sein. Erst dann habe ich Werte die korrekt korrelieren und als Grundlage dienen können. Dasselbe gilt für die Höhe des Grenzwertes. Was ist tolerabel und ab wann besteht eine mittel- langfristige Gesundheitsgefahr. Wenn ich diese Fakten kenne kann ich ein entsprechendes Gesetz formulieren. Wenn dabei ein Grenzwert von 40 Mikrogramm rauskommt dann ist es auch so und muss entsprechend eingehalten werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!